Urkaisertum China: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Oteripedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
 
(8 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 23: Zeile 23:
 
| <center>'''[[Chronik 2900 BC|2852 BC]]'''</center> || [[Datei:Fu Xi und Nü Gua.jpg|thumb|150px|Nui Gua (mit Zirkel) und Fu Xi (mit Winkelmaß)]] '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
 
| <center>'''[[Chronik 2900 BC|2852 BC]]'''</center> || [[Datei:Fu Xi und Nü Gua.jpg|thumb|150px|Nui Gua (mit Zirkel) und Fu Xi (mit Winkelmaß)]] '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
 
Der angebliche erste chinesische Urkaiser Fu Xi, der nach Überlieferung von später niedergeschriebener Mythen die "Acht Trigramme des Yijing" (I Ging, Buch der Wandlungen) erfunden hat, indem er über Himmel und Erde meditierte, wird der erste Kaiser von China. Fu Xi herrscht als Himmelssouverän Tianhuáng der Überlieferung zufolge bereits rund 18.000 Jahre und wird als Gott verehrt, der den Menschen Melodie und Musik brachte. Der selben Legende nach wird er in China auch als der Urahn der Menschen angesehen, der den nachfolgenden Menschen beibrachte, wie man Netze und Jagen und Fischen benutzen und geknotete Schüre zum Messen von Zeit und Entfernungen verwenden kann. Auch soll er die Medizin erfunden haben. Angeblich erlernte er die Kunst des Schreibens von einem gelehrten Drachen, der ihm am Ufer des Gelben Flusses begegnet sei. Als seine Gattin gilt Nui Gua, die der frühchinesischen Mythologie zufolge nach der Erschaffung der Welt die Schöpfergöttin des Menschengeschlechtes wurde. Nui Gua soll die Musik erfunden und die Menschen aus Lehm erschaffen sowie den Himmel stabilisiert haben. Oft wird Nui Gua au auch die "Herrin der Dunkelheit" genannt. Sie gehört zu den "Erhabenen" unter den chinesischen Urkaisern. Fu Xi und Nui Gua könnten auch Geschwister sein. Beide werden mit einem menschlichen Oberkörper und Schlangenleib oder Fischschwanz als Unterkörper dargestellt. Nui Gua und Fu Xi gelten zusammen als „Erfinder“ der Ehe. Sie waren ursprünglich die einzigen Wesen und wollten nicht heiraten, weil sie keinen Inzest begehen wollten, aber ein Orakel mit zwei Rauchwolken, die sich in der Luft vereinten, sahen sie als Zeichen, dass sie einander heiraten sollen. Als der Kosmos noch ungeordnet war, hatten Himmel und Erde der chinesischen Mythologie zufolge ihre Plätze noch nicht eingenommen, die Himmelsrichtungen waren vertauscht, überall loderte Feuer, und zugleich hatte die Flut das Land überspült. Nui Gua schmolz Gestein, um den Himmel zu flicken. Aus den vier Füßen der Schildkröte formte sie die vier Himmelsrichtungen, mit der Asche von Schilf dämmte sie die Fluten ein und um die Ordnung auf dem Land herzustellen, tötete sie den Schwarzen Drachen. Nui Gua reparierte auch einen der Pfeiler, die den Himmel hielten, welcher bei einem Kampf der Götter zerbrochen war. Da die Reparatur nicht ganz gelang, ist eine der Himmelssäulen niedriger. Dies hat zur Folge, dass die chinesischen Flüsse vorwiegend nach Südosten fließen. In einem alten Sintflutmythos treten die beiden als Geschwisterpaar auf, von dem die Menschheit in der erneuerten Welt abstammt. [[Datei:Shennong.jpg|thumb|150px|Der dritte Ehrwürdige, Meister Shennong]] Shennong, der dritte Urkaiser, lebt der Überlieferung zufolge angeblich bereits seit etwa 5000 Jahren und lehrt die Menschen, Ackerbau zu betreiben und untersucht die Pflanzen auf ihre medizinischen Eigenschaften. Auch die Entdeckung des Tees wird ihm zugeschrieben. Die wörtliche Übersetzung von Shennong ist „Göttlicher Landmann“, "König des Bauern". Die Ergebnisse seiner Heilpflanzenstudien soll er in einem dreiteiligen Buchband über medizinische Pflanzen und Kräuter zusammengestellt haben, dem „Klassiker der Heilkräuter nach Shennong“. Das Werk, das 365 Kräuter und Substanzen behandelt, wird allerdings erst gegen Ende der Westlichen Han Dynastie kompiliert werden. Als vermeintlicher Bruder des Gelben Kaisers wird er als einer der mythischen Patriarchen der Chinesen angesehen. Die Han-Chinesen betrachten beide als ihre Urahnen. Auch in Vietnam wird er als Urahn verehrt. Er gilt in der chinesischen Mythologie als einer der drei Erhabenen, die als Gründer der Kultur betrachtet werden. Deshalb wird er für seine Taten zum Wohle der Menschheit als Gott verehrt. Shennong soll im Verbund mit Fu Xi und Huáng Dì bei der Erfindung des Musikinstrumentes Guqin mitgewirkt haben. <br>
 
Der angebliche erste chinesische Urkaiser Fu Xi, der nach Überlieferung von später niedergeschriebener Mythen die "Acht Trigramme des Yijing" (I Ging, Buch der Wandlungen) erfunden hat, indem er über Himmel und Erde meditierte, wird der erste Kaiser von China. Fu Xi herrscht als Himmelssouverän Tianhuáng der Überlieferung zufolge bereits rund 18.000 Jahre und wird als Gott verehrt, der den Menschen Melodie und Musik brachte. Der selben Legende nach wird er in China auch als der Urahn der Menschen angesehen, der den nachfolgenden Menschen beibrachte, wie man Netze und Jagen und Fischen benutzen und geknotete Schüre zum Messen von Zeit und Entfernungen verwenden kann. Auch soll er die Medizin erfunden haben. Angeblich erlernte er die Kunst des Schreibens von einem gelehrten Drachen, der ihm am Ufer des Gelben Flusses begegnet sei. Als seine Gattin gilt Nui Gua, die der frühchinesischen Mythologie zufolge nach der Erschaffung der Welt die Schöpfergöttin des Menschengeschlechtes wurde. Nui Gua soll die Musik erfunden und die Menschen aus Lehm erschaffen sowie den Himmel stabilisiert haben. Oft wird Nui Gua au auch die "Herrin der Dunkelheit" genannt. Sie gehört zu den "Erhabenen" unter den chinesischen Urkaisern. Fu Xi und Nui Gua könnten auch Geschwister sein. Beide werden mit einem menschlichen Oberkörper und Schlangenleib oder Fischschwanz als Unterkörper dargestellt. Nui Gua und Fu Xi gelten zusammen als „Erfinder“ der Ehe. Sie waren ursprünglich die einzigen Wesen und wollten nicht heiraten, weil sie keinen Inzest begehen wollten, aber ein Orakel mit zwei Rauchwolken, die sich in der Luft vereinten, sahen sie als Zeichen, dass sie einander heiraten sollen. Als der Kosmos noch ungeordnet war, hatten Himmel und Erde der chinesischen Mythologie zufolge ihre Plätze noch nicht eingenommen, die Himmelsrichtungen waren vertauscht, überall loderte Feuer, und zugleich hatte die Flut das Land überspült. Nui Gua schmolz Gestein, um den Himmel zu flicken. Aus den vier Füßen der Schildkröte formte sie die vier Himmelsrichtungen, mit der Asche von Schilf dämmte sie die Fluten ein und um die Ordnung auf dem Land herzustellen, tötete sie den Schwarzen Drachen. Nui Gua reparierte auch einen der Pfeiler, die den Himmel hielten, welcher bei einem Kampf der Götter zerbrochen war. Da die Reparatur nicht ganz gelang, ist eine der Himmelssäulen niedriger. Dies hat zur Folge, dass die chinesischen Flüsse vorwiegend nach Südosten fließen. In einem alten Sintflutmythos treten die beiden als Geschwisterpaar auf, von dem die Menschheit in der erneuerten Welt abstammt. [[Datei:Shennong.jpg|thumb|150px|Der dritte Ehrwürdige, Meister Shennong]] Shennong, der dritte Urkaiser, lebt der Überlieferung zufolge angeblich bereits seit etwa 5000 Jahren und lehrt die Menschen, Ackerbau zu betreiben und untersucht die Pflanzen auf ihre medizinischen Eigenschaften. Auch die Entdeckung des Tees wird ihm zugeschrieben. Die wörtliche Übersetzung von Shennong ist „Göttlicher Landmann“, "König des Bauern". Die Ergebnisse seiner Heilpflanzenstudien soll er in einem dreiteiligen Buchband über medizinische Pflanzen und Kräuter zusammengestellt haben, dem „Klassiker der Heilkräuter nach Shennong“. Das Werk, das 365 Kräuter und Substanzen behandelt, wird allerdings erst gegen Ende der Westlichen Han Dynastie kompiliert werden. Als vermeintlicher Bruder des Gelben Kaisers wird er als einer der mythischen Patriarchen der Chinesen angesehen. Die Han-Chinesen betrachten beide als ihre Urahnen. Auch in Vietnam wird er als Urahn verehrt. Er gilt in der chinesischen Mythologie als einer der drei Erhabenen, die als Gründer der Kultur betrachtet werden. Deshalb wird er für seine Taten zum Wohle der Menschheit als Gott verehrt. Shennong soll im Verbund mit Fu Xi und Huáng Dì bei der Erfindung des Musikinstrumentes Guqin mitgewirkt haben. <br>
 +
|- valign="top"
 +
| <center>'''[[Chronik 2800 BC|2800 BC]]''' </center> || '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
 +
Eine Legende erzählt, dass der Kaiser Fu Hsi das Konzept von Yin und Yang entwickelt als Mittel der Bezugnahme auf das Gleichgewicht aller Dinge. <br>
 +
|- valign="top"
 +
| <center>'''[[Chronik 2700 BC|2700 BC]]'''</center> || '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
 +
* In China wird zum ersten Mal Kräutermedizin und Akupunktur verwendet.
 +
* Shennong (chin. Shénnóng, Shénnóngshi, Shénnóng Dàdì), auch bekannt als Yan Kaiser (chin. yándì), ist ein Kulturheld der chinesischen Mythologie. Er soll Menschen lehren, Ackerbau zu betreiben. Die direkte Übersetzung von Shennong ist "Göttlicher Bauer". Shennong wird zugeschrieben, im Selbstversuch hunderte Pflanzen auf ihre medizinische Eigenschaften untersucht zu haben. Auch die Entdeckung des Tees wird ihm angerechnet. Die Ergebnisse seiner Experimente soll Shennong im Klassiker "Des Göttlichen Bauers Buch von Wurzeln und Kräutern" (chin. Shen Nong Ben Cao Jing) - erstmals zusammengestellt gegen Ende der Westlichen Han Dynastie - beschrieben haben, in dem die verschiedenen Kräuter und Substanzen aufgelistet sind. Als vermeintlicher Bruder des Gelben Kaisers wird er als einer der mythischen Patriarchen der Chinesen angesehen. Die Han-Chinesen betrachteten beide als ihre Urahnen. Auch in Vietnam wird er als Urahn verehrt. Er gilt in der chinesischen Mythologie als einer der drei Erhabenen (San Huang), die als Gründer der Kultur betrachtet werden. Deshalb wird er für seine Taten zum Wohle der Menschheit als Gott verehrt. Shennong soll im Verbund mit Fuxi und Huáng Dì bei der Erfindung der Guqin, einem Musikinstrument mitwirken. <br>
 
|- valign="top"
 
|- valign="top"
 
| <center>'''[[Chronik 2700 BC|2674 BC]]'''</center> || [[Datei:Huang Di.jpg|thumb|150px|Huang Di, der "Gelbe Kaiser"]] '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
 
| <center>'''[[Chronik 2700 BC|2674 BC]]'''</center> || [[Datei:Huang Di.jpg|thumb|150px|Huang Di, der "Gelbe Kaiser"]] '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
 
Huang Di wird neuer und alleiniger Kaiser von China; er wird zur Gruppe der chinesischen Urkaiser gerechnet. Ursprünglich ist Huang Di eine göttliche und zugleich mythische Gestalt und gehört zu den wichtigsten Protagonisten der chinesischen Mythologie. Vor seiner Berufung zum Kaiser galt er als ein Kriegsgott, der in den frühen Traditionen eine eher geringe Rolle spielt, wandelt sich aber später zum Hochgott und erleuchteten Unsterblichen des Daoismus. Er wird als Eroberer, Richter, Unsterblicher, Gott des Weltenberges Kunlun und des Zentrums der Erde dargestellt. Von seiner Geburt wird berichtet, seine Mutter sei von Blitzen am nächtlichen Himmel schwanger geworden und nach 20 Jahren Schwangerschaft sei Huang Dì geboren worden. Er soll sofort gesprochen haben. Gemahlin von Huáng Dì ist Lei Zu ("die Donnerahnin"); seine Tochter ist Niuba, die Trockenheit. Berichtet wird auch von einem Kampf zwischen Huang Dì und seinem Bruder Yan Di und von einer durch ein Ungeheuer entfesselten Sintflut, die Huang Dì besiegt. Gleichfalls wird berichtet, Huang Dì habe sich aus der Haut des Kui, eines mythischen Wesens, das Regen, Wind und Dürre erzeugen kann, eine Trommel gefertigt. Die Daoisten sagen ihm nach, das Buch "Die Medizin des Gelben Kaisers" (Huángdì Neijing), geschrieben zu haben. Das Huángdì Neijing enthält das Wissen über Akupunktur, Akupressur und andere Teilbereiche der traditionellen chinesischen Medizin. Dieses Werk umfasst eine Sammlung von 81 Abhandlungen, die in zwei Büchern zusammengefasst sind – dem Su Wen – Fragen organischer und grundlegender Art – und dem Ling Shu – „Göttlicher Angelpunkt“, mit eher technischen Aspekten der Akupunktur. Im ersteren finden sich Dialoge des Gelben Kaisers mit den Gelehrten seines Hofes, in denen er die Fragen über Physiologie, Morphologie, Pathologie, Diagnose und Krankheitsprävention erläutert. Im Ling Shu wird die klinische Anwendung der Akupunktur und Moxibustion, sowie die Lage der Akupunkturpunkte und der Meridiane beschrieben. <br>
 
Huang Di wird neuer und alleiniger Kaiser von China; er wird zur Gruppe der chinesischen Urkaiser gerechnet. Ursprünglich ist Huang Di eine göttliche und zugleich mythische Gestalt und gehört zu den wichtigsten Protagonisten der chinesischen Mythologie. Vor seiner Berufung zum Kaiser galt er als ein Kriegsgott, der in den frühen Traditionen eine eher geringe Rolle spielt, wandelt sich aber später zum Hochgott und erleuchteten Unsterblichen des Daoismus. Er wird als Eroberer, Richter, Unsterblicher, Gott des Weltenberges Kunlun und des Zentrums der Erde dargestellt. Von seiner Geburt wird berichtet, seine Mutter sei von Blitzen am nächtlichen Himmel schwanger geworden und nach 20 Jahren Schwangerschaft sei Huang Dì geboren worden. Er soll sofort gesprochen haben. Gemahlin von Huáng Dì ist Lei Zu ("die Donnerahnin"); seine Tochter ist Niuba, die Trockenheit. Berichtet wird auch von einem Kampf zwischen Huang Dì und seinem Bruder Yan Di und von einer durch ein Ungeheuer entfesselten Sintflut, die Huang Dì besiegt. Gleichfalls wird berichtet, Huang Dì habe sich aus der Haut des Kui, eines mythischen Wesens, das Regen, Wind und Dürre erzeugen kann, eine Trommel gefertigt. Die Daoisten sagen ihm nach, das Buch "Die Medizin des Gelben Kaisers" (Huángdì Neijing), geschrieben zu haben. Das Huángdì Neijing enthält das Wissen über Akupunktur, Akupressur und andere Teilbereiche der traditionellen chinesischen Medizin. Dieses Werk umfasst eine Sammlung von 81 Abhandlungen, die in zwei Büchern zusammengefasst sind – dem Su Wen – Fragen organischer und grundlegender Art – und dem Ling Shu – „Göttlicher Angelpunkt“, mit eher technischen Aspekten der Akupunktur. Im ersteren finden sich Dialoge des Gelben Kaisers mit den Gelehrten seines Hofes, in denen er die Fragen über Physiologie, Morphologie, Pathologie, Diagnose und Krankheitsprävention erläutert. Im Ling Shu wird die klinische Anwendung der Akupunktur und Moxibustion, sowie die Lage der Akupunkturpunkte und der Meridiane beschrieben. <br>
 
|- valign="top"
 
|- valign="top"
| <center>'''[[Chronik 2700 BC|2605 BC]]'''</center>  || '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
+
| style="color:blue;background-color:#eeffcc | <center>'''[[Chronik 2700 BC|2637 BC]]''' </center>  || style="color:blue;background-color:#eeffcc |  '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
 +
In diesem Jahr beginnt die Zählung im chinesischen Kalender. <br>
 +
|- valign="top"
 +
| style="color:blue;background-color:#eeffcc | <center>'''[[Chronik 2700 BC|2605 BC]]'''</center>  || style="color:blue;background-color:#eeffcc | '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
 
Huang Di, der erste geschichtlich angesehene Kaiser von China, vereinigt die meisten chinesischen Stämme. Dazu führen Siege in zwei erfolgreichen Schlachten. Die Schlacht von Banquan ist die erste Schlacht in der chinesischen Geschichte, die von Sima Qians Aufzeichnungen des Großhistorikers aufgezeichnet wurde. Es wurde von Huang Di, dem Gelben Kaiser, und Yandi, dem Flammenkaiser, gekämpft. Die "Schlacht von Banquan" kann sich eigentlich nur auf den dritten einer Reihe von drei Schlachten beziehen. Der Gelbe Kaiser kämpft kurz darauf in der Schlacht von Zhuolu gegen Chi You. Beide Schlachten werden nicht weit auseinander gekämpft, und auf benachbarten Ebenen. Der Ausgang der Schlacht von Banquan wird ausschlaggebend sein für die Bildung des Huaxia-Stammes, der Grundlage der Han-chinesischen Zivilisation werden wird. Über diesen Kampf von Banquan ist freilich nicht viel bekannt, da er und andere Ereignisse der Zeit von der Mythologie getrübt sind. Daher ist die historische Genauigkeit der Berichte über diese Schlacht umstritten. Die Shennong-Stämme sind ursprünglich ein Zweig der spätneolithischen Bauern aus der Guanzhong-Ebene im Westen, die sich über das Löss-Plateau ausdehnten, bevor sie sich schließlich östlich über die Taihang-Berge hinauswagten. Generationen später, der Stamm war in Konflikt mit anderen expandierenden Stämmen, wie die Jiuli-Stämme, von Chi You geführt, und die Youxiong Stämme werden vom Gelben Kaiser geführt. Der Flammenkaiser zieht zuerst in den Krieg gegen Chi You, wird aber besiegt und kommt beim Rückzug in einen Territorialkonflikt gegen den Gelben Kaiser, der Armeen gegen Shennong aufstellt. Die Armeen des Gelben Kaisers treffen unter den Totems des Schwarzbären, des Braunbären, des Pixiu), des Leoparden und des Tigers die Armeen von Shennong in Banquan im ersten großen Kampf in der chinesischen Geschichte. Nach drei großen Gefechten verliert der Flammenkaiser die Schlacht und übergibt die Führung an den Gelben Kaiser. Die Youxiong- und die Shennong-Stämme schließen sich dann zu den Yanhuang-Stämmen zusammen und schließen die kleinen Stämme um sie herum ein. Der immer größer werdende Stamm der Yanhuang zieht bald den Neid Chi Yous auf sich, der Shennongs Gebiete erneut angreift. Der Yanghuang-Stamm reagiert daraufhin auf Chi You in der Schlacht von Zhuolu und geht als Sieger hervor. Der Stamm der Yanhuang kann sich nun ungehindert nach Osten ausdehnen und bildet bald die sogenannte Huaxia-Zivilisation, den Vorläufer der Han-chinesischen Zivilisation. Noch viereinhalb Jahrtausende später werden sich die Chinesen immer noch "die Nachkommen von Yan und Huang" bezeichnen. Die Schlacht von Zhuolu ist die zweite Schlacht in der Geschichte Chinas, wie sie in den Aufzeichnungen des Großen Historikers zwischen den Yanhuang-Stämmen unter der Führung des legendären Gelben Kaisers aufgezeichnet ist. Die Schlacht wurde in Zhuolu, nahe der heutigen Grenze von Hebei und Liaoning, ausgetragen. Während alle Ereignisse dieser Zeit als mythisch angesehen werden, so wird der Sieg des Gelben Kaisers oft als reale Geschichte gewertet. Die traditionelle chinesische Geschichtsschreibung geht davon aus, dass die Schlacht im 26. Jahrhundert BC anzusiedeln ist, obwohl das Xia-Shang-Zhou-Chronologie-Projekt vorgeschlagen hat, dass die traditionellen Daten mindestens zwei Jahrhunderte zu früh für die entferntesten aufgezeichneten Perioden angenommen werden. In China erheben sich die Stämme des Gelben Kaisers auf den Ebenen von Guanzhong und schließen sich nach der Schlacht von Banquan mit den Stämmen des Yan-Imperators zusammen. Die Yanhuang-Stämme, wie die fusionierten Stämme bezeichnet werden, breiten sich entlang des Gelben Flusses in Richtung des Ostchinesischen Meeres aus. Die Jiuli (auf deutsch die neun Li-Stämme), angeführt von Chi You, haben sich in der Nähe der heutigen Grenzen von Shandong, Hebei und Henan entwickelt und expandieren nach Westen. Die Stämme von Yanhuang und Jiuli streiten sich um das fruchtbare Land im Gelben Tal und kämpfen so in den Ebenen von Zhuolu. Die Stämme von Chi You führen erbitterte Kriege und sind Meister der Waffenherstellung. Sie verbünden sich mit dem Stamm der Kua Fu und dem Stamm der Sanmiao (deutsch für "die drei Miao") und greifen zunächst den Stamm des Yan-Kaisers an und vertrieben ihn in die Länder des Gelben Kaisers. Der Gelbe Kaiser ist darüber verärgert und zieht gegen Chi You in den Krieg. Die Details der Schlacht werden von Historikern meist als mythisch angesehen, aber wenn ein solcher Kampf tatsächlich stattfand, sind dies die Ereignisse, die angeblich geschehen sind: ''Es wurde gesagt, dass Chi Sie 72 bis 81 Stämme gegen die Yanhuang-Stämme in einem dichten Nebel führte. Der Gelbe Kaiser sandte als Vergeltung Stämme unter den Totems des Bären, Pi, Wolf, Leopard und andere, doch aufgrund des Nebels erlitten sie zunächst einige Niederlagen. Um dem Nebel entgegenzuwirken, brachte der Gelbe Kaiser den nach Süden weisenden Streitwagen hervor, ein Getriebe, das in eine von ihm selbst entworfene und von dem Handwerker Fang Bo für ihn gebaute Richtung zeigen konnte. Außerdem half der Xuannü-Stamm den Yanhuang-Truppen, indem er Hörner und Trommeln schlug, wodurch der Feind erschreckt wurde. Die Yanhuang-Truppen waren letztendlich siegreich und töteten Chi You in Hebei.'' Nach der Schlacht errichtet der Gelbe Kaiser seine Hauptstadt in Zhuolu und gründet die landwirtschaftliche Konföderation, die später als die Huaxia-Zivilisation werden wird, die sich in die Han-chinesische Nation entwickeln wird. Dem Gelben Kaiser und dem Yan-Kaiser wird oft zugeschrieben, dass sie der chinesischen Zivilisation erlaubt haben, durch die Schlacht zu gedeihen, und viele Chinesen nennen sich auch nach mehr als 4000 Jahren noch selbst "Nachkommen von Yan und Huang" bis heute. Wegen seiner Wildheit im Kampf wird Chi You im alten China auch als Kriegsgottheit verehrt. Nach den Aufzeichnungen des Großhistorikers verehrt Qin Shi Huang Chi You als den Gott des Krieges, und Liu Bang betet vor seinem entscheidenden Kampf gegen Xiang Yu an Chi Yous Schrein. Im modernen China ist der in Xinzheng errichtete Saal der drei großen Ahnen Huangdi, Yandi und Chi You gewidmet, die gemeinsam als die Gründerväter der chinesischen Nation verehrt werden. Der Jiuli-Stamm wird jedoch aus der zentralen Region Chinas vertrieben und in zwei kleinere Splitterstämme, die Miao und die Li, aufgeteilt. Die Miao ziehen nach Südwesten und der Li wird sich nach Südosten bewegen, wenn sich die Huaxia-Rasse südwärts ausbreiten wird. Im Laufe der chinesischen Geschichte werden die Miao und die Li von den zunehmend technologisch und kulturell fortgeschrittenen Han-Chinesen als "Barbaren" angesehen werden. Einige Fragmente dieser Gruppen werden während der Zhou-Dynastie von den Chinesen assimiliert werden. Es heißt, dass Chi Du drei Söhne hat, und dass nach dem Fall von Jiuli sein ältester Sohn einige Leute nach Süden und sein mittlerer Sohn einige Leute nach Norden führt, und sein jüngster Sohn in Zhuolu bleibt. Diejenigen, die in den Süden geführt werden, gründen die Sanmiao-Nation. Vielleicht aufgrund dieser Aufspaltung in mehrere Gruppen werden viele fernöstliche Völker Chi You als ihren Vorfahren betrachten. Die Koreaner erkennen Chi You jedenfalls ebenfalls als ethnischen Vorfahren an. Nach dem chinesischen mythologischen Bericht Classic of Mountains and Seas rebelliert Chi You mit den Riesen, Jiuli-Stämmen und bösen Geistern gegen den Gelben Kaiser in den Zhoulu-Ebenen. Beide Seiten benutzen angeblich magische Kräfte, aber Chi You haben den Vorteil von geschmiedeten Schwertern und Hellebarden. Mit seinen Kräften bedeckt Chi You das Schlachtfeld mit dichtem Nebel. Nur mit Hilfe eines magischen Kompasswagens können die Truppen des Gelben Kaisers ihren Weg durch den Nebel finden. Er benutzt auch seine Tochter Niuba, einen Dürre-Dämon, um Chi Yous Truppen zu bekämpfen. Später erleidet Chi You weitere Niederlagen und wird gefangen genommen. Nur Yinglong, der geflügelte Drache, ein tapferer Diener des Gelben Kaisers, wagt es, ihn zu töten. Chi Yous Ketten werden in Eichen verwandelt, während Yinglong verflucht wird, für immer auf der Erde wohnen zu bleiben. <br>
 
Huang Di, der erste geschichtlich angesehene Kaiser von China, vereinigt die meisten chinesischen Stämme. Dazu führen Siege in zwei erfolgreichen Schlachten. Die Schlacht von Banquan ist die erste Schlacht in der chinesischen Geschichte, die von Sima Qians Aufzeichnungen des Großhistorikers aufgezeichnet wurde. Es wurde von Huang Di, dem Gelben Kaiser, und Yandi, dem Flammenkaiser, gekämpft. Die "Schlacht von Banquan" kann sich eigentlich nur auf den dritten einer Reihe von drei Schlachten beziehen. Der Gelbe Kaiser kämpft kurz darauf in der Schlacht von Zhuolu gegen Chi You. Beide Schlachten werden nicht weit auseinander gekämpft, und auf benachbarten Ebenen. Der Ausgang der Schlacht von Banquan wird ausschlaggebend sein für die Bildung des Huaxia-Stammes, der Grundlage der Han-chinesischen Zivilisation werden wird. Über diesen Kampf von Banquan ist freilich nicht viel bekannt, da er und andere Ereignisse der Zeit von der Mythologie getrübt sind. Daher ist die historische Genauigkeit der Berichte über diese Schlacht umstritten. Die Shennong-Stämme sind ursprünglich ein Zweig der spätneolithischen Bauern aus der Guanzhong-Ebene im Westen, die sich über das Löss-Plateau ausdehnten, bevor sie sich schließlich östlich über die Taihang-Berge hinauswagten. Generationen später, der Stamm war in Konflikt mit anderen expandierenden Stämmen, wie die Jiuli-Stämme, von Chi You geführt, und die Youxiong Stämme werden vom Gelben Kaiser geführt. Der Flammenkaiser zieht zuerst in den Krieg gegen Chi You, wird aber besiegt und kommt beim Rückzug in einen Territorialkonflikt gegen den Gelben Kaiser, der Armeen gegen Shennong aufstellt. Die Armeen des Gelben Kaisers treffen unter den Totems des Schwarzbären, des Braunbären, des Pixiu), des Leoparden und des Tigers die Armeen von Shennong in Banquan im ersten großen Kampf in der chinesischen Geschichte. Nach drei großen Gefechten verliert der Flammenkaiser die Schlacht und übergibt die Führung an den Gelben Kaiser. Die Youxiong- und die Shennong-Stämme schließen sich dann zu den Yanhuang-Stämmen zusammen und schließen die kleinen Stämme um sie herum ein. Der immer größer werdende Stamm der Yanhuang zieht bald den Neid Chi Yous auf sich, der Shennongs Gebiete erneut angreift. Der Yanghuang-Stamm reagiert daraufhin auf Chi You in der Schlacht von Zhuolu und geht als Sieger hervor. Der Stamm der Yanhuang kann sich nun ungehindert nach Osten ausdehnen und bildet bald die sogenannte Huaxia-Zivilisation, den Vorläufer der Han-chinesischen Zivilisation. Noch viereinhalb Jahrtausende später werden sich die Chinesen immer noch "die Nachkommen von Yan und Huang" bezeichnen. Die Schlacht von Zhuolu ist die zweite Schlacht in der Geschichte Chinas, wie sie in den Aufzeichnungen des Großen Historikers zwischen den Yanhuang-Stämmen unter der Führung des legendären Gelben Kaisers aufgezeichnet ist. Die Schlacht wurde in Zhuolu, nahe der heutigen Grenze von Hebei und Liaoning, ausgetragen. Während alle Ereignisse dieser Zeit als mythisch angesehen werden, so wird der Sieg des Gelben Kaisers oft als reale Geschichte gewertet. Die traditionelle chinesische Geschichtsschreibung geht davon aus, dass die Schlacht im 26. Jahrhundert BC anzusiedeln ist, obwohl das Xia-Shang-Zhou-Chronologie-Projekt vorgeschlagen hat, dass die traditionellen Daten mindestens zwei Jahrhunderte zu früh für die entferntesten aufgezeichneten Perioden angenommen werden. In China erheben sich die Stämme des Gelben Kaisers auf den Ebenen von Guanzhong und schließen sich nach der Schlacht von Banquan mit den Stämmen des Yan-Imperators zusammen. Die Yanhuang-Stämme, wie die fusionierten Stämme bezeichnet werden, breiten sich entlang des Gelben Flusses in Richtung des Ostchinesischen Meeres aus. Die Jiuli (auf deutsch die neun Li-Stämme), angeführt von Chi You, haben sich in der Nähe der heutigen Grenzen von Shandong, Hebei und Henan entwickelt und expandieren nach Westen. Die Stämme von Yanhuang und Jiuli streiten sich um das fruchtbare Land im Gelben Tal und kämpfen so in den Ebenen von Zhuolu. Die Stämme von Chi You führen erbitterte Kriege und sind Meister der Waffenherstellung. Sie verbünden sich mit dem Stamm der Kua Fu und dem Stamm der Sanmiao (deutsch für "die drei Miao") und greifen zunächst den Stamm des Yan-Kaisers an und vertrieben ihn in die Länder des Gelben Kaisers. Der Gelbe Kaiser ist darüber verärgert und zieht gegen Chi You in den Krieg. Die Details der Schlacht werden von Historikern meist als mythisch angesehen, aber wenn ein solcher Kampf tatsächlich stattfand, sind dies die Ereignisse, die angeblich geschehen sind: ''Es wurde gesagt, dass Chi Sie 72 bis 81 Stämme gegen die Yanhuang-Stämme in einem dichten Nebel führte. Der Gelbe Kaiser sandte als Vergeltung Stämme unter den Totems des Bären, Pi, Wolf, Leopard und andere, doch aufgrund des Nebels erlitten sie zunächst einige Niederlagen. Um dem Nebel entgegenzuwirken, brachte der Gelbe Kaiser den nach Süden weisenden Streitwagen hervor, ein Getriebe, das in eine von ihm selbst entworfene und von dem Handwerker Fang Bo für ihn gebaute Richtung zeigen konnte. Außerdem half der Xuannü-Stamm den Yanhuang-Truppen, indem er Hörner und Trommeln schlug, wodurch der Feind erschreckt wurde. Die Yanhuang-Truppen waren letztendlich siegreich und töteten Chi You in Hebei.'' Nach der Schlacht errichtet der Gelbe Kaiser seine Hauptstadt in Zhuolu und gründet die landwirtschaftliche Konföderation, die später als die Huaxia-Zivilisation werden wird, die sich in die Han-chinesische Nation entwickeln wird. Dem Gelben Kaiser und dem Yan-Kaiser wird oft zugeschrieben, dass sie der chinesischen Zivilisation erlaubt haben, durch die Schlacht zu gedeihen, und viele Chinesen nennen sich auch nach mehr als 4000 Jahren noch selbst "Nachkommen von Yan und Huang" bis heute. Wegen seiner Wildheit im Kampf wird Chi You im alten China auch als Kriegsgottheit verehrt. Nach den Aufzeichnungen des Großhistorikers verehrt Qin Shi Huang Chi You als den Gott des Krieges, und Liu Bang betet vor seinem entscheidenden Kampf gegen Xiang Yu an Chi Yous Schrein. Im modernen China ist der in Xinzheng errichtete Saal der drei großen Ahnen Huangdi, Yandi und Chi You gewidmet, die gemeinsam als die Gründerväter der chinesischen Nation verehrt werden. Der Jiuli-Stamm wird jedoch aus der zentralen Region Chinas vertrieben und in zwei kleinere Splitterstämme, die Miao und die Li, aufgeteilt. Die Miao ziehen nach Südwesten und der Li wird sich nach Südosten bewegen, wenn sich die Huaxia-Rasse südwärts ausbreiten wird. Im Laufe der chinesischen Geschichte werden die Miao und die Li von den zunehmend technologisch und kulturell fortgeschrittenen Han-Chinesen als "Barbaren" angesehen werden. Einige Fragmente dieser Gruppen werden während der Zhou-Dynastie von den Chinesen assimiliert werden. Es heißt, dass Chi Du drei Söhne hat, und dass nach dem Fall von Jiuli sein ältester Sohn einige Leute nach Süden und sein mittlerer Sohn einige Leute nach Norden führt, und sein jüngster Sohn in Zhuolu bleibt. Diejenigen, die in den Süden geführt werden, gründen die Sanmiao-Nation. Vielleicht aufgrund dieser Aufspaltung in mehrere Gruppen werden viele fernöstliche Völker Chi You als ihren Vorfahren betrachten. Die Koreaner erkennen Chi You jedenfalls ebenfalls als ethnischen Vorfahren an. Nach dem chinesischen mythologischen Bericht Classic of Mountains and Seas rebelliert Chi You mit den Riesen, Jiuli-Stämmen und bösen Geistern gegen den Gelben Kaiser in den Zhoulu-Ebenen. Beide Seiten benutzen angeblich magische Kräfte, aber Chi You haben den Vorteil von geschmiedeten Schwertern und Hellebarden. Mit seinen Kräften bedeckt Chi You das Schlachtfeld mit dichtem Nebel. Nur mit Hilfe eines magischen Kompasswagens können die Truppen des Gelben Kaisers ihren Weg durch den Nebel finden. Er benutzt auch seine Tochter Niuba, einen Dürre-Dämon, um Chi Yous Truppen zu bekämpfen. Später erleidet Chi You weitere Niederlagen und wird gefangen genommen. Nur Yinglong, der geflügelte Drache, ein tapferer Diener des Gelben Kaisers, wagt es, ihn zu töten. Chi Yous Ketten werden in Eichen verwandelt, während Yinglong verflucht wird, für immer auf der Erde wohnen zu bleiben. <br>
 
|- valign="top"
 
|- valign="top"
Zeile 33: Zeile 43:
 
Huang Di wird der erste Kaiser von China, der China vereinigt. Der "Gelbe Kaiser" wird nun als "Sohn des Himmels" bezeichnet. Als die Gelbe Gottheit mit vier Gesichtern (Huángdì Sìmiàn) repräsentiert er das Zentrum des Universums und die Vision der Einheit, die die vier Richtungen steuert. Im Huangdi Sijing ("Vier Schriften des Gelben Kaisers") wird erklärt, dass "das Herz allein für die Ordnung verantwortlich ist". Um herrschen zu können, muss man sich "reduzieren", Emotionen aufgeben, "wie eine Leiche austrocknen", sich niemals hinreißen lassen, wie es sich der "Gelbe Kaiser" selbst während seiner dreijährigen Zuflucht auf dem Berg Bowang befohlen hat, um sich selbst zu finden. Diese Praxis schafft eine innere Leere, in der sich alle Lebenskräfte der Schöpfung sammeln, und je unbestimmter sie bleiben, desto mächtiger sie sein werden. Von diesem Zentrum gehen Gleichgewicht und Harmonie aus, das Gleichgewicht der lebenswichtigen Organe wird zur Harmonie zwischen der Person und der Umwelt. Als Souverän des Zentrums ist der Gelbe Kaiser das Ebenbild der Konzentration oder Neuzentrierung des Selbsts. Selbstbeherrschung wird zum Schlüssel der Macht, das Zentrum ist auch der vitale Punkt im Mikrokosmos, durch den das innere Universum als Altar geschaffen wird. Der Körper ist ein Universum, und indem er in sich selbst eindringt und die fundamentalen Strukturen des Universums integriert, erhält der Weise Zugang zu den Pforten des Himmels, dem einzigartigen Punkt, an dem die Kommunikation zwischen Himmel, Erde und Mensch stattfinden kann. Das Zentrum ist die Konvergenz von innen und außen, die Kontraktion des Chaos an dem Punkt, der von allen Richtungen gleich weit entfernt ist. Es ist der Ort, wo es keinen Ort gibt, wo die ganze Schöpfung geboren wird und stirbt. Die Große Gottheit des Zentralgipfels (Zhongyuèdàdì ) ist ein weiterer Beiname, der Huangdi als Mittelpunkt der Schöpfung darstellt, die Axis mundi (in der chinesischen Mythologie Kunlun), die die Manifestation der göttlichen Ordnung in der physischen Realität darstellt, die sich der Unsterblichkeit öffnet. <br>
 
Huang Di wird der erste Kaiser von China, der China vereinigt. Der "Gelbe Kaiser" wird nun als "Sohn des Himmels" bezeichnet. Als die Gelbe Gottheit mit vier Gesichtern (Huángdì Sìmiàn) repräsentiert er das Zentrum des Universums und die Vision der Einheit, die die vier Richtungen steuert. Im Huangdi Sijing ("Vier Schriften des Gelben Kaisers") wird erklärt, dass "das Herz allein für die Ordnung verantwortlich ist". Um herrschen zu können, muss man sich "reduzieren", Emotionen aufgeben, "wie eine Leiche austrocknen", sich niemals hinreißen lassen, wie es sich der "Gelbe Kaiser" selbst während seiner dreijährigen Zuflucht auf dem Berg Bowang befohlen hat, um sich selbst zu finden. Diese Praxis schafft eine innere Leere, in der sich alle Lebenskräfte der Schöpfung sammeln, und je unbestimmter sie bleiben, desto mächtiger sie sein werden. Von diesem Zentrum gehen Gleichgewicht und Harmonie aus, das Gleichgewicht der lebenswichtigen Organe wird zur Harmonie zwischen der Person und der Umwelt. Als Souverän des Zentrums ist der Gelbe Kaiser das Ebenbild der Konzentration oder Neuzentrierung des Selbsts. Selbstbeherrschung wird zum Schlüssel der Macht, das Zentrum ist auch der vitale Punkt im Mikrokosmos, durch den das innere Universum als Altar geschaffen wird. Der Körper ist ein Universum, und indem er in sich selbst eindringt und die fundamentalen Strukturen des Universums integriert, erhält der Weise Zugang zu den Pforten des Himmels, dem einzigartigen Punkt, an dem die Kommunikation zwischen Himmel, Erde und Mensch stattfinden kann. Das Zentrum ist die Konvergenz von innen und außen, die Kontraktion des Chaos an dem Punkt, der von allen Richtungen gleich weit entfernt ist. Es ist der Ort, wo es keinen Ort gibt, wo die ganze Schöpfung geboren wird und stirbt. Die Große Gottheit des Zentralgipfels (Zhongyuèdàdì ) ist ein weiterer Beiname, der Huangdi als Mittelpunkt der Schöpfung darstellt, die Axis mundi (in der chinesischen Mythologie Kunlun), die die Manifestation der göttlichen Ordnung in der physischen Realität darstellt, die sich der Unsterblichkeit öffnet. <br>
 
|- valign="top"
 
|- valign="top"
| <center>'''[[Chronik 2600 BC|2575 BC]]'''</center> || [[Datei:Huang Di.jpg|thumb|150px|Huang Di, der "Gelbe Kaiser"]] '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
+
| style="color:blue;background-color:#eeffcc | <center>'''[[Chronik 2600 BC|2575 BC]]'''</center> || style="color:blue;background-color:#eeffcc | [[Datei:Huang Di.jpg|thumb|150px|Huang Di, der "Gelbe Kaiser"]] '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
 
Nach 99 Jahren auf dem Thron stirbt Huang Di, der mythische Kaiser von China. Von seiner Geburt wird berichtet, seine Mutter sei von Blitzen am nächtlichen Himmel schwanger geworden und nach 20 Jahren Schwangerschaft sei Huang Dì geboren worden. Er soll sofort gesprochen haben. Gemahlin von Huáng Dì war Lei Zu ("die Donnerahnin"); seine Tochter ist Niuba, die Trockenheit. Berichtet wird auch von einem Kampf zwischen Huang Dì und seinem Bruder Yan Di und von einer durch ein Ungeheuer entfesselten Sintflut, die Huang Dì besiegt. Die Daoisten sagen ihm nach, das Buch "Die Medizin des Gelben Kaisers" (Huángdì Nèijing), geschrieben zu haben. Das Huángdì Nèijing enthält das Wissen über Akupunktur, Akupressur und andere Teilbereiche der traditionellen chinesischen Medizin. Dieses Werk umfasst eine Sammlung von 81 Abhandlungen, die in zwei Büchern zusammengefasst sind – dem Su Wen – Fragen organischer und grundlegender Art – und dem Ling Shu – „Göttlicher Angelpunkt“, mit eher technischen Aspekten der Akupunktur. Im ersteren finden sich Dialoge des Gelben Kaisers mit den Gelehrten seines Hofes, in denen er die Fragen über Physiologie, Morphologie, Pathologie, Diagnose und Krankheitsprävention erläutert. Im Ling Shu wird die klinische Anwendung der Akupunktur und Moxibustion, sowie die Lage der Akupunkturpunkte und der Meridiane beschrieben. In traditionellen chinesischen Berichten wird dem Gelben Kaiser zugeschrieben, die Lebensgrundlage der Nomadenjäger seines Stammes verbessert zu haben. Er brachte ihnen bei, wie man Schutzräume baut, wilde Tiere zähmt und die Fünf Körner anbaut, obwohl andere Geschichtsforscher dies seinem späteen Nachfolger Shennong anrechnen. Huang Di erfand Karren, Boote und Ober- und Unterkleidung. Andere dem Kaiser zuerkannte Erfindungen umfassen das chinesische Diadem, Thronsäle, die Bogenschlinge, frühe chinesische Astronomie, den chinesischen Kalender, mathematische Berechnungen, die Gesetzmäßigkeit von Klängen sowie Cuju, eine frühe Version des Fußballs. Manche behaupten, dass er teilweise für die Erfindung der Guqin-Zither verantwortlich war, obwohl andere dem Yan-Kaiser die Erfindung von Instrumenten für Ling Luns Kompositionen zuschreiben. In traditionellen Berichten bringt er den Historiker Cangjie dazu, das erste chinesische Schriftzeichen-System, das Orakelknochen-Skript, zu schreiben, und seine Hauptfrau, Leizu, erfindet die Seidenraupenzucht und lehrt seine Leute, wie man Seide webt und Kleidung färbt. Zu einem bestimmten Zeitpunkt seiner Regierungszeit besuchte der Gelbe Kaiser angeblich das mythische Ostmeer und traf auf ein sprechendes Tier namens Bai Ze, das ihm das Wissen aller übernatürlichen Kreaturen beibrachte. Dieses Tier erklärte ihm, dass es 11.522 (oder 1.522) Arten von übernatürlichen Kreaturen gäbe. Nachfolger des Verstorbenen wird sein angeblicher Sohn Shaohao, der Anführer der Dongyi in deren Hauptstadt Qufu in Shandong ist. Nach den frühen Aufzeichnungen des Großhistorikers gibt es allerdings zwischen 2575 und 2490 BC gar keinen Kaiser, sodass es unklar ist, ob Shaohao überhaupt zum Kaiser (Huang) gekrönt wurde, oder ob er diesen Titel nicht einnehmen konnte, weil er womöglich unehelich geboren wurde. Eine andere Legende besagt, dass Shaohao nicht der Sohn des Gelben Kaisers war. Diese Legende besagt, dass seine Mutter, eine Webergöttin, eine schöne Fee namens Huang'e war, die sich in den Planeten Venus verliebt hatte, während er entlang der Milchstraße trieb. Die Beiden genossen viele intime Nächte auf ihrem Floß und sie erschufen einen Sohn mit viel Potenzial. Sein Großonkel, der Gelbe Kaiser, war so beeindruckt von ihm, dass er ihn zum Gott der westlichen Himmel ernannte. Der Mythos besagt, dass Shaohao ein Königreich in den fünf Bergen des östlichen Paradieses geschaffen hat, das von verschiedenen Arten von Vögeln bewohnt wurde. Als Herrscher dieses bürokratischen Land benötigte er die Identität eines Geiers. Andere Vögel arbeiteten unter ihm, wie ein Phoenix als sein Lordkanzler, ein Falke, der das Gesetz delegierte, und eine Taube, die für die Erziehung zuständig war. Er wählte die vier Jahreszeiten, um über die verbleibenden Vögel zu wachen. Obwohl sein Königreich viele Jahre erfolgreich war, zog er zurück in den Westen und überließ sein Vogelreich seinem Sohn Chong. Mit einem anderen Sohn, Ru Shou, wohnte er auf dem Berg Changliu, wo er über den westlichen Himmel herrschen konnte. In der Einheit als Vater und Sohn waren sie für das tägliche Sonnenuntergehen verantwortlich. Außerdem glaubte man, dass Shaohao in China in die fünfundzwanzig-saitige Laute eingeführt hat. Ob Shaohao tatsächlich existierte, ist umstritten. Es besteht allerdings ein allgemeiner Konsens darüber, dass Shaohao ein wahrer oder legendärer Herrscher über die Dongyi ist, ein Volk, das in Ostchina lebte. Es wird theoretisiert, dass die Verehrung von Shaohao später durch die Qin nach Westen gebracht wurde, als sie nach Westen zogen. Ob und zu welchem ​​Zeitpunkt Shaohao in die Erzählung der alten chinesischen Herrscher eingefügt wurde, bleibt unter Historikern umstritten. <br>
 
Nach 99 Jahren auf dem Thron stirbt Huang Di, der mythische Kaiser von China. Von seiner Geburt wird berichtet, seine Mutter sei von Blitzen am nächtlichen Himmel schwanger geworden und nach 20 Jahren Schwangerschaft sei Huang Dì geboren worden. Er soll sofort gesprochen haben. Gemahlin von Huáng Dì war Lei Zu ("die Donnerahnin"); seine Tochter ist Niuba, die Trockenheit. Berichtet wird auch von einem Kampf zwischen Huang Dì und seinem Bruder Yan Di und von einer durch ein Ungeheuer entfesselten Sintflut, die Huang Dì besiegt. Die Daoisten sagen ihm nach, das Buch "Die Medizin des Gelben Kaisers" (Huángdì Nèijing), geschrieben zu haben. Das Huángdì Nèijing enthält das Wissen über Akupunktur, Akupressur und andere Teilbereiche der traditionellen chinesischen Medizin. Dieses Werk umfasst eine Sammlung von 81 Abhandlungen, die in zwei Büchern zusammengefasst sind – dem Su Wen – Fragen organischer und grundlegender Art – und dem Ling Shu – „Göttlicher Angelpunkt“, mit eher technischen Aspekten der Akupunktur. Im ersteren finden sich Dialoge des Gelben Kaisers mit den Gelehrten seines Hofes, in denen er die Fragen über Physiologie, Morphologie, Pathologie, Diagnose und Krankheitsprävention erläutert. Im Ling Shu wird die klinische Anwendung der Akupunktur und Moxibustion, sowie die Lage der Akupunkturpunkte und der Meridiane beschrieben. In traditionellen chinesischen Berichten wird dem Gelben Kaiser zugeschrieben, die Lebensgrundlage der Nomadenjäger seines Stammes verbessert zu haben. Er brachte ihnen bei, wie man Schutzräume baut, wilde Tiere zähmt und die Fünf Körner anbaut, obwohl andere Geschichtsforscher dies seinem späteen Nachfolger Shennong anrechnen. Huang Di erfand Karren, Boote und Ober- und Unterkleidung. Andere dem Kaiser zuerkannte Erfindungen umfassen das chinesische Diadem, Thronsäle, die Bogenschlinge, frühe chinesische Astronomie, den chinesischen Kalender, mathematische Berechnungen, die Gesetzmäßigkeit von Klängen sowie Cuju, eine frühe Version des Fußballs. Manche behaupten, dass er teilweise für die Erfindung der Guqin-Zither verantwortlich war, obwohl andere dem Yan-Kaiser die Erfindung von Instrumenten für Ling Luns Kompositionen zuschreiben. In traditionellen Berichten bringt er den Historiker Cangjie dazu, das erste chinesische Schriftzeichen-System, das Orakelknochen-Skript, zu schreiben, und seine Hauptfrau, Leizu, erfindet die Seidenraupenzucht und lehrt seine Leute, wie man Seide webt und Kleidung färbt. Zu einem bestimmten Zeitpunkt seiner Regierungszeit besuchte der Gelbe Kaiser angeblich das mythische Ostmeer und traf auf ein sprechendes Tier namens Bai Ze, das ihm das Wissen aller übernatürlichen Kreaturen beibrachte. Dieses Tier erklärte ihm, dass es 11.522 (oder 1.522) Arten von übernatürlichen Kreaturen gäbe. Nachfolger des Verstorbenen wird sein angeblicher Sohn Shaohao, der Anführer der Dongyi in deren Hauptstadt Qufu in Shandong ist. Nach den frühen Aufzeichnungen des Großhistorikers gibt es allerdings zwischen 2575 und 2490 BC gar keinen Kaiser, sodass es unklar ist, ob Shaohao überhaupt zum Kaiser (Huang) gekrönt wurde, oder ob er diesen Titel nicht einnehmen konnte, weil er womöglich unehelich geboren wurde. Eine andere Legende besagt, dass Shaohao nicht der Sohn des Gelben Kaisers war. Diese Legende besagt, dass seine Mutter, eine Webergöttin, eine schöne Fee namens Huang'e war, die sich in den Planeten Venus verliebt hatte, während er entlang der Milchstraße trieb. Die Beiden genossen viele intime Nächte auf ihrem Floß und sie erschufen einen Sohn mit viel Potenzial. Sein Großonkel, der Gelbe Kaiser, war so beeindruckt von ihm, dass er ihn zum Gott der westlichen Himmel ernannte. Der Mythos besagt, dass Shaohao ein Königreich in den fünf Bergen des östlichen Paradieses geschaffen hat, das von verschiedenen Arten von Vögeln bewohnt wurde. Als Herrscher dieses bürokratischen Land benötigte er die Identität eines Geiers. Andere Vögel arbeiteten unter ihm, wie ein Phoenix als sein Lordkanzler, ein Falke, der das Gesetz delegierte, und eine Taube, die für die Erziehung zuständig war. Er wählte die vier Jahreszeiten, um über die verbleibenden Vögel zu wachen. Obwohl sein Königreich viele Jahre erfolgreich war, zog er zurück in den Westen und überließ sein Vogelreich seinem Sohn Chong. Mit einem anderen Sohn, Ru Shou, wohnte er auf dem Berg Changliu, wo er über den westlichen Himmel herrschen konnte. In der Einheit als Vater und Sohn waren sie für das tägliche Sonnenuntergehen verantwortlich. Außerdem glaubte man, dass Shaohao in China in die fünfundzwanzig-saitige Laute eingeführt hat. Ob Shaohao tatsächlich existierte, ist umstritten. Es besteht allerdings ein allgemeiner Konsens darüber, dass Shaohao ein wahrer oder legendärer Herrscher über die Dongyi ist, ein Volk, das in Ostchina lebte. Es wird theoretisiert, dass die Verehrung von Shaohao später durch die Qin nach Westen gebracht wurde, als sie nach Westen zogen. Ob und zu welchem ​​Zeitpunkt Shaohao in die Erzählung der alten chinesischen Herrscher eingefügt wurde, bleibt unter Historikern umstritten. <br>
 +
|- valign="top"
 +
| <center>'''[[Chronik 2500 BC|2500 BC]]'''</center> || '''[[Indonesien - Vorzeit]] / [[Philippinen - Vorzeit]] / [[Malaysia - Vorzeit]] / [[Neuguinea - Vorzeit|Neuguinea]] / [[Urkaisertum China]] / [[Indien - Vorzeit|Indischer Subkontinent]]''' <br>
 +
Ursprünglich aus Hinterindien und Südchina stammende Völker (Proto-Malaien) dringen per Kanu auf die von dichten Regenwäldern bedeckte Inselwelt der heutigen Republik Indonesien im Indischen Ozean beiderseits des Äquators vor und vermischen sich allmählich mit den bereits vor Jahrtausenden über eine damals noch fast vollständig existierende Landbrücke zwischen Asien und Australien eingewanderten dunkelhäutigen Pygmäen oder drängen diese ins Innere der Inseln ab. Es werden die ersten von mehr als 13.000 Inseln besiedelt, darunter die Großen Sundainseln Kalimantan/Borneo, Sumatra, Sulawesi/Célèbes und Java, die Kleinen Sundainseln Bali, Lombok, Sumbawa, Sumba, Flores, Timor und andere), die Molukken und Neuguinea. In den Urwäldern des heutigen Westmalaysia und der Malaiischen Halbinsel und in Ostmalaysia auf Borneo leben im Jahr 2000 AD noch etwa 70.000 direkte Nachkommen dieser proto-malaiischen Stämme, die sich selbst "Orang Asli" ("ursprüngliche Menschen") nennen, auf Borneo aber allgemein als "Dayak" bezeichnet werden. Mit dem allgemeinen Gebrauch des Segels erreichen verschiedene Einwanderungswellen aus dem Gebiet Indonesiens und aus China auch die philippinische Inselwelt. <br>
 +
----
 +
'''[[Korea - Vorzeit|Korea]] / [[Urkaisertum China]]''' <br>
 +
Das Gebiet des heutigen Korea (Nord- und Südkorea) ist von Völkern besiedelt, die ursprünglich (wahrscheinlich) aus dem nordöstlichen Asien stammen. <br>
 
|- valign="top"
 
|- valign="top"
 
| <center>'''[[Chronik 2500 BC|2490 BC]]'''</center> || '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
 
| <center>'''[[Chronik 2500 BC|2490 BC]]'''</center> || '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
 
Der legendäre chinesische Herrscher Shaohao stirbt in seinem 85. Jahr als Oberhaupt der Chinesen. Nach einigen Traditionen war er einer der fünf Ur-Kaiser, nach anderen Thesen konnte er nicht als Kaiser dienen, da er unehelich gezeugt wurde. Neuer Kaiser wird Zhuanxù, der als Enkel des großen Kaisers Huang Di gilt. Zhuanxù ist 20 Jahre alt, sein Vater heißt Chagyi, seine Mutter Changtsu. Er wird der Überlieferung zufolge später von vielen Dynastien als Vorfahre beansprucht werden, einschließlich der Mi von Chu und Yue, dem Ying von Qin und dem Cao von Wei. Der verstorbene Herrscher Shaohao, der wahrscheinlich niemals Kaiser war, gilt als Onkel des neuen Kaisers. Seit zehn Jahren ist Zhuanxù bereits eine Art Assistent von Shaohao. Der neue Kaiser Zhuanxù wird allgemein mit dem extrem wichtigen Mythos der Trennung des Himmels von der Erde in Verbindung gebracht. Shang Shu schreibt darüber: ''Uns wurde gesagt, dass die Miao ... bedrückende Strafen geschaffen haben, die das Volk in Unordnung gebracht haben. Shang Di, der Herr in der Höhe ... überblickte das Volk und fand sie tugendarm. Dann beauftragte er Chong und Li, die Kommunikation zwischen Himmel und Erde zu unterbrechen, so dass es kein Absteigen und Aufsteigen geben würde." Nachdem dies geschehen war, wurde die Ordnung wiederhergestellt und das Volk kehrte zur Tugend zurück.'' Mehrere chinesische Mythologen interpretieren diesen Mythos als eine Repräsentation oder Symbolisierung der zunehmenden sozialen Schichtung. Vor der "Trennung von Erde und Himmel" in der Yangshao-Kultur war jeder Familie freigestellt, einen eigenen Schamanen einzustellen. Während der Longshan-Kultur konnten Schamanen jedoch nur von wenigen Personen angestellt werden, was ein Monopol auf die Fähigkeit, vom Himmel auf- und abzusteigen, nahelegt. In diesem Sinne markiert dieser Mythos den Beginn der sozialen Schichtung des Aufstiegs Chinas zur Zivilisation. <br>
 
Der legendäre chinesische Herrscher Shaohao stirbt in seinem 85. Jahr als Oberhaupt der Chinesen. Nach einigen Traditionen war er einer der fünf Ur-Kaiser, nach anderen Thesen konnte er nicht als Kaiser dienen, da er unehelich gezeugt wurde. Neuer Kaiser wird Zhuanxù, der als Enkel des großen Kaisers Huang Di gilt. Zhuanxù ist 20 Jahre alt, sein Vater heißt Chagyi, seine Mutter Changtsu. Er wird der Überlieferung zufolge später von vielen Dynastien als Vorfahre beansprucht werden, einschließlich der Mi von Chu und Yue, dem Ying von Qin und dem Cao von Wei. Der verstorbene Herrscher Shaohao, der wahrscheinlich niemals Kaiser war, gilt als Onkel des neuen Kaisers. Seit zehn Jahren ist Zhuanxù bereits eine Art Assistent von Shaohao. Der neue Kaiser Zhuanxù wird allgemein mit dem extrem wichtigen Mythos der Trennung des Himmels von der Erde in Verbindung gebracht. Shang Shu schreibt darüber: ''Uns wurde gesagt, dass die Miao ... bedrückende Strafen geschaffen haben, die das Volk in Unordnung gebracht haben. Shang Di, der Herr in der Höhe ... überblickte das Volk und fand sie tugendarm. Dann beauftragte er Chong und Li, die Kommunikation zwischen Himmel und Erde zu unterbrechen, so dass es kein Absteigen und Aufsteigen geben würde." Nachdem dies geschehen war, wurde die Ordnung wiederhergestellt und das Volk kehrte zur Tugend zurück.'' Mehrere chinesische Mythologen interpretieren diesen Mythos als eine Repräsentation oder Symbolisierung der zunehmenden sozialen Schichtung. Vor der "Trennung von Erde und Himmel" in der Yangshao-Kultur war jeder Familie freigestellt, einen eigenen Schamanen einzustellen. Während der Longshan-Kultur konnten Schamanen jedoch nur von wenigen Personen angestellt werden, was ein Monopol auf die Fähigkeit, vom Himmel auf- und abzusteigen, nahelegt. In diesem Sinne markiert dieser Mythos den Beginn der sozialen Schichtung des Aufstiegs Chinas zur Zivilisation. <br>
 
|- valign="top"
 
|- valign="top"
| <center>'''[[Chronik 2500 BC|2477 BC]]'''</center> || '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
+
| style="color:blue;background-color:#eeffcc | <center>'''[[Chronik 2500 BC|2477 BC]]'''</center> || style="color:blue;background-color:#eeffcc | '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
 
Kaiser Zhanxù von China stellt kalendarische Berechnungen über die Bewegung von Himmelskörpern an. <br>
 
Kaiser Zhanxù von China stellt kalendarische Berechnungen über die Bewegung von Himmelskörpern an. <br>
 
|- valign="top"
 
|- valign="top"
| <center>'''[[Chronik 2500 BC|2413 BC]]'''</center> || '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
+
| style="color:blue;background-color:#eeffcc | <center>'''[[Chronik 2500 BC|2413 BC]]'''</center> || style="color:blue;background-color:#eeffcc | '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
 
Kaiser Zhuanxù von China stirbt im 77. Jahr seiner Herrschaft. Zusammen mit den zehn Jahren, die er seinem Onkel Shaohao als Assistent diente, sind dies 87 Jahre der Herrschaft über China. Zhuanxù leistete Beiträge zu einem einheitlichen Kalender, zur Astrologie, zu Religionsreformen gegen den Schamanismus, hielt das patriarchalische (im Gegensatz zum früheren matriarchalischen) System aufrecht und verbot eine Heirat unter engen Verwandten. Die Bamboo Annals schreiben ihm auch das Komponieren eines der frühesten Musikstücke zu, bekannt als "Die Antwort auf die Wolken". Zhuanxù wird mit seinem Tod zum Gott des Polarsterns und als Vater von Taowu erwähnt. Nach dem Tod des Kaisers bricht ein Streit über die Thronfolge aus, der von Shuqe, einem Nachfahren von Shennong, begonnen, aber vom Prinzen von Sin, Ku, niedergeschlagen wird. <br>
 
Kaiser Zhuanxù von China stirbt im 77. Jahr seiner Herrschaft. Zusammen mit den zehn Jahren, die er seinem Onkel Shaohao als Assistent diente, sind dies 87 Jahre der Herrschaft über China. Zhuanxù leistete Beiträge zu einem einheitlichen Kalender, zur Astrologie, zu Religionsreformen gegen den Schamanismus, hielt das patriarchalische (im Gegensatz zum früheren matriarchalischen) System aufrecht und verbot eine Heirat unter engen Verwandten. Die Bamboo Annals schreiben ihm auch das Komponieren eines der frühesten Musikstücke zu, bekannt als "Die Antwort auf die Wolken". Zhuanxù wird mit seinem Tod zum Gott des Polarsterns und als Vater von Taowu erwähnt. Nach dem Tod des Kaisers bricht ein Streit über die Thronfolge aus, der von Shuqe, einem Nachfahren von Shennong, begonnen, aber vom Prinzen von Sin, Ku, niedergeschlagen wird. <br>
 
|- valign="top"
 
|- valign="top"
Zeile 51: Zeile 67:
 
Kaiser Ku von China entsendet seinen General Chung, um den Staat Yukwai zu besiegen. <br>
 
Kaiser Ku von China entsendet seinen General Chung, um den Staat Yukwai zu besiegen. <br>
 
|- valign="top"
 
|- valign="top"
| <center>'''[[Chronik 2400 BC|2367 BC]]'''</center> || '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
+
| style="color:blue;background-color:#eeffcc | <center>'''[[Chronik 2400 BC|2367 BC]]'''</center> || style="color:blue;background-color:#eeffcc | '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
 
Kaiser Di Ku von China ernennt seinen ältesten Sohn Yáo, den Prinzen von Tang, zu seinem Nachfolger. <br>
 
Kaiser Di Ku von China ernennt seinen ältesten Sohn Yáo, den Prinzen von Tang, zu seinem Nachfolger. <br>
 +
|- valign="top"
 +
| <center>'''[[Chronik 2400 BC|2356 BC]]'''</center> || '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
 +
Der Hwang-Ho tritt über seine Ufer; durch dieses Phänomen werden die Flusskanäle entleert. <br>
 
|- valign="top"
 
|- valign="top"
| <center>'''[[Chronik 2400 BC|2349 BC]]'''</center> || '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
+
| style="color:blue;background-color:#eeffcc | <center>'''[[Chronik 2400 BC|2349 BC]]'''</center> || style="color:blue;background-color:#eeffcc | '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
 
Prinz Yáo von Tang, der auch Kronprinz des Kaisertums China ist, stirbt. Nun erklärt Kaiser Di Ku seinen nächstgeborenen Sohn Zhi zum Kronprinzen bestimmt. <br>
 
Prinz Yáo von Tang, der auch Kronprinz des Kaisertums China ist, stirbt. Nun erklärt Kaiser Di Ku seinen nächstgeborenen Sohn Zhi zum Kronprinzen bestimmt. <br>
 
|- valign="top"
 
|- valign="top"
| <center>'''[[Chronik 2400 BC|2343 BC]]'''</center> || '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
+
| style="color:blue;background-color:#eeffcc | <center>'''[[Chronik 2400 BC|2343 BC]]'''</center> || style="color:blue;background-color:#eeffcc | '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
 
Nach einer Herrschaftszeit von 69 Jahren wird der chinesische Kaiser Di Ku abgesetzt. Ku hat mehrere Frauen. Es gibt eine Gruppe von vier Gemahlinnen, mit denen Ku zusammenkam: Dies sind Jiang Yuan, Jiandi, Qingdu und Changyi. Immer wenn eine dieser Frauen einen Sohn geboren hatte, ließ Ku einen Wahrsager voraussagen, ob dieser Sohn dazu bestimmt war, das Reich zu regieren, und er erhielt für alle vier die Antwort, dass sie alle einmal das Reich regieren würden. Eine andere Quelle erwähnt eine Frau, mit der er acht Söhne hatte, jeder geboren, nachdem sie davon geträumt hatte, die Sonne zu verschlingen. Gemäß einiger Traditionen erbt jeder der erstgenannten vier Söhne das Reich und wird Stammvater einer Dynastie werden. Ku soll der Überlieferung nach auch zwei Söhne gehabt haben, die Sternengötter, Ebo und Shichen wurden. Der erste von Kus Söhnen, der das Kaiserreich regieren wird, wird Zhi, der der Sohn von Changyi ist. Ein anderer seiner Söhne, Fang Xun, wird zunächst Kronprinz. Kus Sohn Xie, der auf wundersame Weise von Jiandi geboren wurde, nachdem sie das Ei eines schwarzen Vogels geschluckt hatte, wird zum vordynastischen Gründer der Herrscherfamilie der Shang werden. Kus Sohn Houji, der auf wundersame Weise zu Jiang Yuan geboren wurde, nachdem sie in den Fußabdruck eines Gottes getreten war, wird der vordynastische Gründer der Linie der Zhou-Dynastie werden. <br>
 
Nach einer Herrschaftszeit von 69 Jahren wird der chinesische Kaiser Di Ku abgesetzt. Ku hat mehrere Frauen. Es gibt eine Gruppe von vier Gemahlinnen, mit denen Ku zusammenkam: Dies sind Jiang Yuan, Jiandi, Qingdu und Changyi. Immer wenn eine dieser Frauen einen Sohn geboren hatte, ließ Ku einen Wahrsager voraussagen, ob dieser Sohn dazu bestimmt war, das Reich zu regieren, und er erhielt für alle vier die Antwort, dass sie alle einmal das Reich regieren würden. Eine andere Quelle erwähnt eine Frau, mit der er acht Söhne hatte, jeder geboren, nachdem sie davon geträumt hatte, die Sonne zu verschlingen. Gemäß einiger Traditionen erbt jeder der erstgenannten vier Söhne das Reich und wird Stammvater einer Dynastie werden. Ku soll der Überlieferung nach auch zwei Söhne gehabt haben, die Sternengötter, Ebo und Shichen wurden. Der erste von Kus Söhnen, der das Kaiserreich regieren wird, wird Zhi, der der Sohn von Changyi ist. Ein anderer seiner Söhne, Fang Xun, wird zunächst Kronprinz. Kus Sohn Xie, der auf wundersame Weise von Jiandi geboren wurde, nachdem sie das Ei eines schwarzen Vogels geschluckt hatte, wird zum vordynastischen Gründer der Herrscherfamilie der Shang werden. Kus Sohn Houji, der auf wundersame Weise zu Jiang Yuan geboren wurde, nachdem sie in den Fußabdruck eines Gottes getreten war, wird der vordynastische Gründer der Linie der Zhou-Dynastie werden. <br>
 
|- valign="top"
 
|- valign="top"
| <center>'''[[Chronik 2400 BC|2333 BC]]'''</center> || '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
+
| style="color:blue;background-color:#eeffcc | <center>'''[[Chronik 2400 BC|2333 BC]]'''</center> || style="color:blue;background-color:#eeffcc | '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
 
Kaiser Di Zhi von China, der seit zehn Jahren auf dem Thron sitzt, stirbt und wird von seinem Halbbruder Fang Xun, den "Hochverdienten", der in Erinnerung an den ältesten Sohn von Kaiser Di Ku den Namen Di Yáo annimmt, abgelöst. Da Di Zhi nach den "Annalen der Fünf Di" schlecht regierte, wurde dieser Wechsel vom Volk herbeigesehnt. <br>
 
Kaiser Di Zhi von China, der seit zehn Jahren auf dem Thron sitzt, stirbt und wird von seinem Halbbruder Fang Xun, den "Hochverdienten", der in Erinnerung an den ältesten Sohn von Kaiser Di Ku den Namen Di Yáo annimmt, abgelöst. Da Di Zhi nach den "Annalen der Fünf Di" schlecht regierte, wurde dieser Wechsel vom Volk herbeigesehnt. <br>
 
|- valign="top"
 
|- valign="top"
| <center>'''[[Chronik 2300 BC|2275 BC]]'''</center> || '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
+
| style="color:blue;background-color:#eeffcc | <center>'''[[Chronik 2300 BC|2275 BC]]'''</center> || style="color:blue;background-color:#eeffcc | '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
 
Kaiser Di Yáo von China verbannt seinen Sohn, den Kronprinzen Danzhu, nach Danshui. <br>
 
Kaiser Di Yáo von China verbannt seinen Sohn, den Kronprinzen Danzhu, nach Danshui. <br>
 
|- valign="top"
 
|- valign="top"
| <center>'''[[Chronik 2300 BC|2263 BC]]'''</center> || '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
+
| style="color:blue;background-color:#eeffcc | <center>'''[[Chronik 2300 BC|2263 BC]]'''</center> || style="color:blue;background-color:#eeffcc | '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
 
Kaiser Di Yáo ernennt Shun zum Minister für Unterweisung. <br>
 
Kaiser Di Yáo ernennt Shun zum Minister für Unterweisung. <br>
 
|- valign="top"
 
|- valign="top"
Zeile 72: Zeile 91:
 
Kaiser Di Yáo ernennt den Minister für Unterweisung, Shun, zum Generalregulierer, was offenbar Ministerpräsident bedeutet. <br>
 
Kaiser Di Yáo ernennt den Minister für Unterweisung, Shun, zum Generalregulierer, was offenbar Ministerpräsident bedeutet. <br>
 
|- valign="top"
 
|- valign="top"
| <center>'''[[Chronik 2300 BC|2261 BC]]'''</center> || '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
+
| style="color:blue;background-color:#eeffcc | <center>'''[[Chronik 2300 BC|2261 BC]]'''</center> || style="color:blue;background-color:#eeffcc | '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
 
Kaiser Di Yáo ernennt den Generalregulierer Shun zum "Leiter der Vier Zinnen", was offenbar das Amt des höchsten Vertrauten des Kaisers bedeutet. <br>
 
Kaiser Di Yáo ernennt den Generalregulierer Shun zum "Leiter der Vier Zinnen", was offenbar das Amt des höchsten Vertrauten des Kaisers bedeutet. <br>
 
|- valign="top"
 
|- valign="top"
| <center>'''[[Chronik 2300 BC|2260 BC]]'''</center> || '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
+
| style="color:blue;background-color:#eeffcc | <center>'''[[Chronik 2300 BC|2259 BC]]'''</center> || style="color:blue;background-color:#eeffcc | '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
Kaiser Di Yáo ist von seinem neuen Kabinettschef Shun so begeistert, dass er ihn zu seinem Thronfolger ernennt, auch um zu verhindern, dass sein Sohn Danzhu nach seinem Tod doch noch den Thron erben kann. Der 53 Jahre alten Shun wird auch zum Mitkaiser des Reiches ernannt, obwohl dieser diesen Posten am liebsten ablehnen würde, da er Andere für tugendhafter hält. Shun ist allerdings auch bereits der zweifache Schwiegersohn des Kaisers, da er zwei Töchter Yáos zu Ehefrauen genommen hat. Shuns Residenzstadt ist Puban (heute Shanxi). Der verbannte Danzhu gilt als Geld verprassender Playboy und als nicht geeignet zur Staatsführung. Nach seinem Aufstieg zum Mitkaiser opfert Shun dem Gott Shang Di sowie den Hügeln, Flüssen und dem Heer der Geister. Dann bereist er alle Teile des Landes und opfert auf jedem der vier Berge, dem Berg Tai, Huang Hua und Heng, Brandopfer. Geburtsort von Shun ist Yáoxu, seine Mutter war Wodeng, die der Legende nach starb, als Shun noch sehr jung war. Sein Vater war blind und heiratete kurz nach dem Tod seiner Frau noch einmal. Shuns Stiefmutter gebar dann Shuns Halbbruder Xiang und eine Halbschwester. Shuns Stiefmutter und sein Halbbruder behandelten Shun sehr schlecht und zwangen Shun oft, die ganze harte Arbeit in der Familie zu verrichten und ihm nur das schlechteste Essen und die schlechteste Kleidung zu geben. Shuns Vater, der blind und alt war, wusste oft nichts von Shuns guten Taten und beschuldigte Shun immer für alles. Doch trotz dieser Umstände beschwerte sich Shun nie und behandelte seinen Vater, seine Stiefmutter und seinen Halbbruder immer mit Freundlichkeit und Respekt. Als er kaum erwachsen war, warf ihn seine Stiefmutter aus dem Haus. Shun musste allein leben. Aufgrund seiner mitfühlenden Natur und seiner natürlichen Führungsqualitäten folgten ihm die Menschen überallhin, und er war in der Lage, die Menschen so zu organisieren, dass sie nett zueinander waren und ihr Bestes taten. Als Shun nach einem Jahr in ein Dorf kam, das Töpferei produzierte, wurde die Töpferei schöner als je zuvor. Als Shun in ein Fischerdorf ging, kämpften die Menschen zunächst miteinander über die Fischgründe, und viele Menschen wurden in den Kämpfen verletzt oder getötet. Shun brachte ihnen bei, wie man die Fischereiressourcen teilt und verteilt, und bald blühte das Dorf und alle Feindseligkeiten hörten auf. Als Kaiser Yáo alt wurde, machte er sich darüber Sorgen, dass seine neun Söhne nutzlos waren und nur wussten, wie sie ihre Tage mit Wein und Gesang verbringen konnten. Yáo bat seine Verwalter, einen geeigneten Nachfolger vorzuschlagen. Yáo hörte dann von Shuns Erzählungen, aber er wollte nicht einfach an die Geschichten über Shun glauben. Also beschloss er, Shun zu testen. Yáo gab Shun einen Distrikt zur Regierung und verheiratete ihn mit seinen beiden Töchter, mit einer kleinen Mitgift eines neuen Hauses und etwas Geld. Obwohl er ein Amt und Geld bekam, lebte Shun immer noch demütig. Er arbeitete jeden Tag auf den Feldern. Shun schaffte es sogar, seine beiden Bräute, die beiden Prinzessinnen, Yáos Töchter namens Ehuang und Nüying, die es gewohnt waren, gut zu leben, demütig zu leben und wie das einfache Volk zu arbeiten. Shuns Stiefmutter und Halbbruder wurden jedoch extrem eifersüchtig und verschworen sich, Shun zu töten. Einmal zündete Shuns Halbbruder Xiang eine Scheune an und überzeugte Shun, auf das Dach zu steigen, um das Feuer zu löschen, aber dann nahm Xiang die Leiter weg und hielt Shun auf dem brennenden Dach fest. Shun machte geschickt einen Fallschirm aus Hut und Stoff und sprang in Sicherheit. Ein anderes Mal verschworen sich Xiang und seine Mutter, Shun betrunken zu machen und ihn dann in einen ausgetrockneten Brunnen zu werfen, um ihn anschließend mit Steinen und Erde zu bewerfen und zu begraben. Shuns Halbschwester, die niemals die Pläne ihrer Mutter und ihres Bruders billigte, erzählte Shuns Ehefrauen von dem Plan. So bereitete Shun sich vor. Shun gab vor, sich zu betrinken, und als er in den Brunnen geworfen wurde, hatte er bereits einen Tunnel vorgestoßen, um an die Oberfläche zu gelangen. So überlebte Shun viele Versuche in seinem Leben. Trotzdem bezichtigte er seine Stiefmutter oder seinen Halbbruder keiner Schuld und vergab ihnen jedes Mal. Schließlich bereuten Shuns Stiefmutter und Halbbruder ihre begangenen Fehler. Shun vergab ihnen beiden aus tiefstem Herzen und half sogar Xiang, eine Arbeit zu bekommen. Shun gelang es auch, die neun wertlosen Söhne von Kaiser Yáo zu nützlichen Mitgliedern der Gesellschaft zu erziehen. Kaiser Yáo ist von allen Leistungen Shuns sehr beeindruckt und wählt ihn als seinen Nachfolger und setzt ihn im Jahr Jiwei auf den Thron. Yáos Hauptstadt ist Ji (heute in der Provinz Shanxi). <br>
 
|- valign="top"
 
| <center>'''[[Chronik 2300 BC|2259 BC]]'''</center> || '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
 
 
Der Mitkaiser des Kaisers Di Yáo, Shun, teilt das Land in zwölf Provinzen, hebt Altäre auf zwölf Hügel und beginnt mit der Vertiefung der Flüsse. <br>
 
Der Mitkaiser des Kaisers Di Yáo, Shun, teilt das Land in zwölf Provinzen, hebt Altäre auf zwölf Hügel und beginnt mit der Vertiefung der Flüsse. <br>
 
|- valign="top"
 
|- valign="top"
| <center>'''[[Chronik 2300 BC|2257 BC]]'''</center> || '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
+
| style="color:blue;background-color:#eeffcc | <center>'''[[Chronik 2300 BC|2257 BC]]'''</center> || style="color:blue;background-color:#eeffcc | '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
 
Dem neuen Mitkaiser Shun ist die Verbrechensbekämpfung ein Anliegen. Er befiehlt Jiutao, Strafen zu erlassen, die verschiedene Verbrechen eindämmen sollen. <br>
 
Dem neuen Mitkaiser Shun ist die Verbrechensbekämpfung ein Anliegen. Er befiehlt Jiutao, Strafen zu erlassen, die verschiedene Verbrechen eindämmen sollen. <br>
 
|- valign="top"
 
|- valign="top"
 
| <center>'''[[Chronik 2300 BC|2256 BC]]'''</center> || '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
 
| <center>'''[[Chronik 2300 BC|2256 BC]]'''</center> || '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
 
Kaiser Di Yáo zieht sich immer mehr aus der Regierungsarbeit zurück und überlässt seinem Mitkaiser Shun mehr und mehr die Führung des Reiches. <br>
 
Kaiser Di Yáo zieht sich immer mehr aus der Regierungsarbeit zurück und überlässt seinem Mitkaiser Shun mehr und mehr die Führung des Reiches. <br>
|- valign="top"
+
|- valign="top"
 
| <center>'''[[Chronik 2300 BC|2255 BC]]'''</center> || '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
 
| <center>'''[[Chronik 2300 BC|2255 BC]]'''</center> || '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
 
Kaiser Di Yáo ist von seinem neuen Kabinettschef Shun so begeistert, dass er ihn zu seinem Thronfolger ernennt, auch um zu verhindern, dass sein Sohn Danzhu nach seinem Tod doch noch den Thron erben kann. Der 53 Jahre alten Shun wird auch zum Mitkaiser des Reiches ernannt, obwohl dieser diesen Posten am liebsten ablehnen würde, da er Andere für tugendhafter hält. Shun ist allerdings auch bereits der zweifache Schwiegersohn des Kaisers, da er zwei Töchter Yáos zu Ehefrauen genommen hat. Shuns Residenzstadt ist Puban (heute Shanxi). Der verbannte Danzhu gilt als Geld verprassender Playboy und als nicht geeignet zur Staatsführung. Nach seinem Aufstieg zum Mitkaiser opfert Shun dem Gott Shang Di sowie den Hügeln, Flüssen und dem Heer der Geister. Dann bereist er alle Teile des Landes und opfert auf jedem der vier Berge, dem Berg Tai, Huang Hua und Heng, Brandopfer. Geburtsort von Shun ist Yáoxu, seine Mutter war Wodeng, die der Legende nach starb, als Shun noch sehr jung war. Sein Vater war blind und heiratete kurz nach dem Tod seiner Frau noch einmal. Shuns Stiefmutter gebar dann Shuns Halbbruder Xiang und eine Halbschwester. Shuns Stiefmutter und sein Halbbruder behandelten Shun sehr schlecht und zwangen Shun oft, die ganze harte Arbeit in der Familie zu verrichten und ihm nur das schlechteste Essen und die schlechteste Kleidung zu geben. Shuns Vater, der blind und alt war, wusste oft nichts von Shuns guten Taten und beschuldigte Shun immer für alles. Doch trotz dieser Umstände beschwerte sich Shun nie und behandelte seinen Vater, seine Stiefmutter und seinen Halbbruder immer mit Freundlichkeit und Respekt. Als er kaum erwachsen war, warf ihn seine Stiefmutter aus dem Haus. Shun musste allein leben. Aufgrund seiner mitfühlenden Natur und seiner natürlichen Führungsqualitäten folgten ihm die Menschen überallhin, und er war in der Lage, die Menschen so zu organisieren, dass sie nett zueinander waren und ihr Bestes taten. Als Shun nach einem Jahr in ein Dorf kam, das Töpferei produzierte, wurde die Töpferei schöner als je zuvor. Als Shun in ein Fischerdorf ging, kämpften die Menschen zunächst miteinander über die Fischgründe, und viele Menschen wurden in den Kämpfen verletzt oder getötet. Shun brachte ihnen bei, wie man die Fischereiressourcen teilt und verteilt, und bald blühte das Dorf und alle Feindseligkeiten hörten auf. Als Kaiser Yáo alt wurde, machte er sich darüber Sorgen, dass seine neun Söhne nutzlos waren und nur wussten, wie sie ihre Tage mit Wein und Gesang verbringen konnten. Yáo bat seine Verwalter, einen geeigneten Nachfolger vorzuschlagen. Yáo hörte dann von Shuns Erzählungen, aber er wollte nicht einfach an die Geschichten über Shun glauben. Also beschloss er, Shun zu testen. Yáo gab Shun einen Distrikt zur Regierung und verheiratete ihn mit seinen beiden Töchter, mit einer kleinen Mitgift eines neuen Hauses und etwas Geld. Obwohl er ein Amt und Geld bekam, lebte Shun immer noch demütig. Er arbeitete jeden Tag auf den Feldern. Shun schaffte es sogar, seine beiden Bräute, die beiden Prinzessinnen, Yáos Töchter namens Ehuang und Nüying, die es gewohnt waren, gut zu leben, demütig zu leben und wie das einfache Volk zu arbeiten. Shuns Stiefmutter und Halbbruder wurden jedoch extrem eifersüchtig und verschworen sich, Shun zu töten. Einmal zündete Shuns Halbbruder Xiang eine Scheune an und überzeugte Shun, auf das Dach zu steigen, um das Feuer zu löschen, aber dann nahm Xiang die Leiter weg und hielt Shun auf dem brennenden Dach fest. Shun machte geschickt einen Fallschirm aus Hut und Stoff und sprang in Sicherheit. Ein anderes Mal verschworen sich Xiang und seine Mutter, Shun betrunken zu machen und ihn dann in einen ausgetrockneten Brunnen zu werfen, um ihn anschließend mit Steinen und Erde zu bewerfen und zu begraben. Shuns Halbschwester, die niemals die Pläne ihrer Mutter und ihres Bruders billigte, erzählte Shuns Ehefrauen von dem Plan. So bereitete Shun sich vor. Shun gab vor, sich zu betrinken, und als er in den Brunnen geworfen wurde, hatte er bereits einen Tunnel vorgestoßen, um an die Oberfläche zu gelangen. So überlebte Shun viele Versuche in seinem Leben. Trotzdem bezichtigte er seine Stiefmutter oder seinen Halbbruder keiner Schuld und vergab ihnen jedes Mal. Schließlich bereuten Shuns Stiefmutter und Halbbruder ihre begangenen Fehler. Shun vergab ihnen beiden aus tiefstem Herzen und half sogar Xiang, eine Arbeit zu bekommen. Shun gelang es auch, die neun wertlosen Söhne von Kaiser Yáo zu nützlichen Mitgliedern der Gesellschaft zu erziehen. Kaiser Yáo ist von allen Leistungen Shuns sehr beeindruckt und wählt ihn als seinen Nachfolger und setzt ihn im Jahr Jiwei auf den Thron. Yáos Hauptstadt ist Ji (heute in der Provinz Shanxi). <br>
 
Kaiser Di Yáo ist von seinem neuen Kabinettschef Shun so begeistert, dass er ihn zu seinem Thronfolger ernennt, auch um zu verhindern, dass sein Sohn Danzhu nach seinem Tod doch noch den Thron erben kann. Der 53 Jahre alten Shun wird auch zum Mitkaiser des Reiches ernannt, obwohl dieser diesen Posten am liebsten ablehnen würde, da er Andere für tugendhafter hält. Shun ist allerdings auch bereits der zweifache Schwiegersohn des Kaisers, da er zwei Töchter Yáos zu Ehefrauen genommen hat. Shuns Residenzstadt ist Puban (heute Shanxi). Der verbannte Danzhu gilt als Geld verprassender Playboy und als nicht geeignet zur Staatsführung. Nach seinem Aufstieg zum Mitkaiser opfert Shun dem Gott Shang Di sowie den Hügeln, Flüssen und dem Heer der Geister. Dann bereist er alle Teile des Landes und opfert auf jedem der vier Berge, dem Berg Tai, Huang Hua und Heng, Brandopfer. Geburtsort von Shun ist Yáoxu, seine Mutter war Wodeng, die der Legende nach starb, als Shun noch sehr jung war. Sein Vater war blind und heiratete kurz nach dem Tod seiner Frau noch einmal. Shuns Stiefmutter gebar dann Shuns Halbbruder Xiang und eine Halbschwester. Shuns Stiefmutter und sein Halbbruder behandelten Shun sehr schlecht und zwangen Shun oft, die ganze harte Arbeit in der Familie zu verrichten und ihm nur das schlechteste Essen und die schlechteste Kleidung zu geben. Shuns Vater, der blind und alt war, wusste oft nichts von Shuns guten Taten und beschuldigte Shun immer für alles. Doch trotz dieser Umstände beschwerte sich Shun nie und behandelte seinen Vater, seine Stiefmutter und seinen Halbbruder immer mit Freundlichkeit und Respekt. Als er kaum erwachsen war, warf ihn seine Stiefmutter aus dem Haus. Shun musste allein leben. Aufgrund seiner mitfühlenden Natur und seiner natürlichen Führungsqualitäten folgten ihm die Menschen überallhin, und er war in der Lage, die Menschen so zu organisieren, dass sie nett zueinander waren und ihr Bestes taten. Als Shun nach einem Jahr in ein Dorf kam, das Töpferei produzierte, wurde die Töpferei schöner als je zuvor. Als Shun in ein Fischerdorf ging, kämpften die Menschen zunächst miteinander über die Fischgründe, und viele Menschen wurden in den Kämpfen verletzt oder getötet. Shun brachte ihnen bei, wie man die Fischereiressourcen teilt und verteilt, und bald blühte das Dorf und alle Feindseligkeiten hörten auf. Als Kaiser Yáo alt wurde, machte er sich darüber Sorgen, dass seine neun Söhne nutzlos waren und nur wussten, wie sie ihre Tage mit Wein und Gesang verbringen konnten. Yáo bat seine Verwalter, einen geeigneten Nachfolger vorzuschlagen. Yáo hörte dann von Shuns Erzählungen, aber er wollte nicht einfach an die Geschichten über Shun glauben. Also beschloss er, Shun zu testen. Yáo gab Shun einen Distrikt zur Regierung und verheiratete ihn mit seinen beiden Töchter, mit einer kleinen Mitgift eines neuen Hauses und etwas Geld. Obwohl er ein Amt und Geld bekam, lebte Shun immer noch demütig. Er arbeitete jeden Tag auf den Feldern. Shun schaffte es sogar, seine beiden Bräute, die beiden Prinzessinnen, Yáos Töchter namens Ehuang und Nüying, die es gewohnt waren, gut zu leben, demütig zu leben und wie das einfache Volk zu arbeiten. Shuns Stiefmutter und Halbbruder wurden jedoch extrem eifersüchtig und verschworen sich, Shun zu töten. Einmal zündete Shuns Halbbruder Xiang eine Scheune an und überzeugte Shun, auf das Dach zu steigen, um das Feuer zu löschen, aber dann nahm Xiang die Leiter weg und hielt Shun auf dem brennenden Dach fest. Shun machte geschickt einen Fallschirm aus Hut und Stoff und sprang in Sicherheit. Ein anderes Mal verschworen sich Xiang und seine Mutter, Shun betrunken zu machen und ihn dann in einen ausgetrockneten Brunnen zu werfen, um ihn anschließend mit Steinen und Erde zu bewerfen und zu begraben. Shuns Halbschwester, die niemals die Pläne ihrer Mutter und ihres Bruders billigte, erzählte Shuns Ehefrauen von dem Plan. So bereitete Shun sich vor. Shun gab vor, sich zu betrinken, und als er in den Brunnen geworfen wurde, hatte er bereits einen Tunnel vorgestoßen, um an die Oberfläche zu gelangen. So überlebte Shun viele Versuche in seinem Leben. Trotzdem bezichtigte er seine Stiefmutter oder seinen Halbbruder keiner Schuld und vergab ihnen jedes Mal. Schließlich bereuten Shuns Stiefmutter und Halbbruder ihre begangenen Fehler. Shun vergab ihnen beiden aus tiefstem Herzen und half sogar Xiang, eine Arbeit zu bekommen. Shun gelang es auch, die neun wertlosen Söhne von Kaiser Yáo zu nützlichen Mitgliedern der Gesellschaft zu erziehen. Kaiser Yáo ist von allen Leistungen Shuns sehr beeindruckt und wählt ihn als seinen Nachfolger und setzt ihn im Jahr Jiwei auf den Thron. Yáos Hauptstadt ist Ji (heute in der Provinz Shanxi). <br>
 +
|- valign="top"
 +
| <center>'''[[Chronik 2300 BC|2250 BC]]'''</center> || '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
 +
In China endet etwa im 22. Jahrhundert die Liangzhu-Kultur. Unter Liangzhu-Kultur versteht man eine Sammelbezeichnung für Grabfunde einer chinesischen Kultur des späten Neolithikums an der Südostküste Chinas. In den 1970ern und 1980ern werden Archäologen im Gebiet des Tai-See im unteren Jangtse-Tal in China spätneolithische Gräber finden. Sie stammen aus der Zeit zwischen 3.400 und 2.000 BC. Man wird in diesen Gräbern mehr als 5.000 Jadestücke, darunter perforierte Scheiben und Röhren, finden. Diese sollen vom König verliehene rituelle Objekte sein. Ihre Verwendung hängt mit der Verehrung von Himmel und Erde zusammen. Die meisten der Jadesteine bestehen aus Nephrit. Auf Ihnen sind Kreaturen abgebildet, die, da man davon ausgeht, dass der Gebrauch von Metall noch fremd ist, aller Wahrscheinlichkeit nach mit Haifischzähnen eingeritzt wird. Die Ausgrabungen zeigen die große Bedeutung, die Jade in dieser Region hat. <br>
 
|- valign="top"
 
|- valign="top"
 
| <center>'''[[Chronik 2300 BC|2246 BC]]'''</center> || '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
 
| <center>'''[[Chronik 2300 BC|2246 BC]]'''</center> || '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
Zeile 98: Zeile 117:
 
Historischen und mythologischen Quellen zufolge gehen die Überschwemmungen unerbittlich weiter. Yáo versucht, jemanden zu finden, der die Flut kontrollieren kann und wendet sich an seinen Sonderberater Sìyuè, der, nach reiflicher Überlegung, Kaiser Yáo einen Rat gibt, den er nicht besonders begrüßt. Schließlich aber stimmt Jáo der Berufung von Gun zum neuen Minister für Hochwasserschutz zu, der Pläne hat, das Hochwasser durch Verlegung von Flüssen und dem Abtragen von Bergen zu begegnen, was nach dem Glauben der Chinesen die Höchste Gottheit auf den Plan rufen wird, wovor sich die meisten Einwohner fürchten. Shun ernennt noch weitere Minister: Chui zum neuen Minister für Arbeit, außerdem ernennt der Yi zum Minister für Tierhaltung, um die Tiere und Bäume des Landes zuständig zu sein. Bo-yi wird Priester des Ahnentempels für religiöse Zeremonien, Hui wird zum Musikdirektor ernannt, Lang zum Minister für Kommunikation und für Maßnahmen gegen Täuschungen und falsche Berichte. <br>
 
Historischen und mythologischen Quellen zufolge gehen die Überschwemmungen unerbittlich weiter. Yáo versucht, jemanden zu finden, der die Flut kontrollieren kann und wendet sich an seinen Sonderberater Sìyuè, der, nach reiflicher Überlegung, Kaiser Yáo einen Rat gibt, den er nicht besonders begrüßt. Schließlich aber stimmt Jáo der Berufung von Gun zum neuen Minister für Hochwasserschutz zu, der Pläne hat, das Hochwasser durch Verlegung von Flüssen und dem Abtragen von Bergen zu begegnen, was nach dem Glauben der Chinesen die Höchste Gottheit auf den Plan rufen wird, wovor sich die meisten Einwohner fürchten. Shun ernennt noch weitere Minister: Chui zum neuen Minister für Arbeit, außerdem ernennt der Yi zum Minister für Tierhaltung, um die Tiere und Bäume des Landes zuständig zu sein. Bo-yi wird Priester des Ahnentempels für religiöse Zeremonien, Hui wird zum Musikdirektor ernannt, Lang zum Minister für Kommunikation und für Maßnahmen gegen Täuschungen und falsche Berichte. <br>
 
|- valign="top"
 
|- valign="top"
| <center>'''[[Chronik 2300 BC|2245 BC]]'''</center> || '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
+
| style="color:blue;background-color:#eeffcc | <center>'''[[Chronik 2300 BC|2245 BC]]'''</center> || style="color:blue;background-color:#eeffcc | '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
 
Der chinesische Mitkaiser Shun beauftragt Houshi mit dem Bau eines kaiserlichen Palastes. <br>
 
Der chinesische Mitkaiser Shun beauftragt Houshi mit dem Bau eines kaiserlichen Palastes. <br>
 
|- valign="top"
 
|- valign="top"
| <center>'''[[Chronik 2300 BC|2243 BC]]'''</center> || '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
+
| style="color:blue;background-color:#eeffcc | <center>'''[[Chronik 2300 BC|2243 BC]]'''</center> || style="color:blue;background-color:#eeffcc | '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
 
Der chinesische Mitkaiser Shun verfügt, dass an den Schulen das Fach "Tanzen" unterrichtet wird. <br>
 
Der chinesische Mitkaiser Shun verfügt, dass an den Schulen das Fach "Tanzen" unterrichtet wird. <br>
 
|- valign="top"
 
|- valign="top"
| <center>'''[[Chronik 2300 BC|2237 BC]]'''</center> || '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
+
| style="color:blue;background-color:#eeffcc | <center>'''[[Chronik 2300 BC|2237 BC]]'''</center> || style="color:blue;background-color:#eeffcc | '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
 
Der chinesische Minister für Hochwasserschutz bemüht sich nun bereits neun Jahre darum, die wiederkehrenden Überschwemmungen einzudämmen. Ob sein Versagen, die Flut zu beenden, auf göttlichen Zorn oder auf technische Defekte zurückzuführen ist, bleibt eine unbeantwortete Frage. Jedenfalls führen die Entbehrungen der Bevölkerung, die Land und Arbeitskraft für den Bau von Dämmen und dem Abtragen von Bergen investieren muss, zu allen möglichen Arten von sozialen Störungen. Die Verwaltung des Reiches wird zunehmend schwieriger. <br>
 
Der chinesische Minister für Hochwasserschutz bemüht sich nun bereits neun Jahre darum, die wiederkehrenden Überschwemmungen einzudämmen. Ob sein Versagen, die Flut zu beenden, auf göttlichen Zorn oder auf technische Defekte zurückzuführen ist, bleibt eine unbeantwortete Frage. Jedenfalls führen die Entbehrungen der Bevölkerung, die Land und Arbeitskraft für den Bau von Dämmen und dem Abtragen von Bergen investieren muss, zu allen möglichen Arten von sozialen Störungen. Die Verwaltung des Reiches wird zunehmend schwieriger. <br>
 
|- valign="top"
 
|- valign="top"
| <center>'''[[Chronik 2300 BC|2235 BC]]'''</center> || '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
+
| style="color:blue;background-color:#eeffcc | <center>'''[[Chronik 2300 BC|2235 BC]]'''</center> || style="color:blue;background-color:#eeffcc | '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
 
In der Hauptstadt Chinas, Ji, trifft eine Gesandtschaft des Stammes Xishen ein und bringt als Geschenke Bogen und Pfeil. <br>
 
In der Hauptstadt Chinas, Ji, trifft eine Gesandtschaft des Stammes Xishen ein und bringt als Geschenke Bogen und Pfeil. <br>
 
|- valign="top"
 
|- valign="top"
Zeile 113: Zeile 132:
 
Kaiser Di Yáo, der mit bürgerlichem Namen Fang Xun heißt, stirbt im 99. Jahr seiner Regierung im Alter von 119 Jahren, als er Shun seinen Thron übergibt, dem er seine beiden Töchter zu Ehefrauen gegeben hat. Yáos Mutter Qingdu wird bereits als Göttin Yáo-mu verehrt. Bereits seit seinem 73. Regierungsjahr ist Shun Mitkaiser des Reiches. Kaiser Di Yáo wird in der Geschichtsschreibung oft als perfekter, intelligenter und weiser König gepriesen, der mit viel Wohlwollen und Fleiß als Vorbild für zukünftige chinesische Monarchen und Kaiser dienen wird. Frühe Chinesen berichten häufig von Yáo und Shun als historische Persönlichkeiten, jedoch könnten diese ebenso Anführer von verbündeten Stämmen sein, die in einer Übergangszeit zur patriarchalischen feudalen Gesellschaft ein einheitliches und hierarchisches Regierungssystem etablierten. Von seinen vielen Beiträgen soll Yáo das Spiel von Weiqi erfunden haben, abgeblich um seinen bösartigen Playboy-Sohn Danzhu günstig zu beeinflussen. Nunmehr ist sein bisheriger Mitkaiser Shun alleiniger Führer in China, der allerdings von Danzhu, dem Sohn des verstorbenen Kaisers, aufgefordert wird, ihm den Thron zu überlassen. <br>
 
Kaiser Di Yáo, der mit bürgerlichem Namen Fang Xun heißt, stirbt im 99. Jahr seiner Regierung im Alter von 119 Jahren, als er Shun seinen Thron übergibt, dem er seine beiden Töchter zu Ehefrauen gegeben hat. Yáos Mutter Qingdu wird bereits als Göttin Yáo-mu verehrt. Bereits seit seinem 73. Regierungsjahr ist Shun Mitkaiser des Reiches. Kaiser Di Yáo wird in der Geschichtsschreibung oft als perfekter, intelligenter und weiser König gepriesen, der mit viel Wohlwollen und Fleiß als Vorbild für zukünftige chinesische Monarchen und Kaiser dienen wird. Frühe Chinesen berichten häufig von Yáo und Shun als historische Persönlichkeiten, jedoch könnten diese ebenso Anführer von verbündeten Stämmen sein, die in einer Übergangszeit zur patriarchalischen feudalen Gesellschaft ein einheitliches und hierarchisches Regierungssystem etablierten. Von seinen vielen Beiträgen soll Yáo das Spiel von Weiqi erfunden haben, abgeblich um seinen bösartigen Playboy-Sohn Danzhu günstig zu beeinflussen. Nunmehr ist sein bisheriger Mitkaiser Shun alleiniger Führer in China, der allerdings von Danzhu, dem Sohn des verstorbenen Kaisers, aufgefordert wird, ihm den Thron zu überlassen. <br>
 
|- valign="top"
 
|- valign="top"
| <center>'''[[Chronik 2300 BC|2233 BC]]'''</center> || '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
+
| style="color:blue;background-color:#eeffcc | <center>'''[[Chronik 2300 BC|2233 BC]]'''</center> || style="color:blue;background-color:#eeffcc | '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
 
Der neue Kaiser Shun von China reformiert den chinesischen Kalender. Außerdem beruft er für die Dauer eines Monats eine Reihe von Versammlungen, Zeremonien und Interviews in der kaiserlichen Hauptstadt mit Vertretern der Herren, Prinzen und Häuser des Reiches, Clans, Familien, Stämmen und Nationen ein, um die nächsten Schritte der Führung des Reiches zu besprechen. Außerdem plant er eine Standardisierung von Maßen und Gewichten möglichst schnell im Reich zu realisieren. <br>
 
Der neue Kaiser Shun von China reformiert den chinesischen Kalender. Außerdem beruft er für die Dauer eines Monats eine Reihe von Versammlungen, Zeremonien und Interviews in der kaiserlichen Hauptstadt mit Vertretern der Herren, Prinzen und Häuser des Reiches, Clans, Familien, Stämmen und Nationen ein, um die nächsten Schritte der Führung des Reiches zu besprechen. Außerdem plant er eine Standardisierung von Maßen und Gewichten möglichst schnell im Reich zu realisieren. <br>
 
|- valign="top"
 
|- valign="top"
| <center>'''[[Chronik 2300 BC|2231 BC]]'''</center> || '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
+
| style="color:blue;background-color:#eeffcc | <center>'''[[Chronik 2300 BC|2231 BC]]'''</center> || style="color:blue;background-color:#eeffcc | '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
 
Nach Beendigung der dreijährigen Trauerzeit um den verstorbenen Kaiser Di Yáo teilt dessen Nachfolger, Kaiser Shun, mit, dass er bereit ist, den Thron dem Sohn und ehemaligen Kronprinzen Danzhu zu überlassen, den der Kaiser wegen seines ausschweifenden Lebensstils bereits vor 29 Jahren in die innere Verbannung schickte. Da dieses Angebot der Abdankung von den Höchsten in China nicht akzeptiert wird, bleibt Kaiser Shun auf dem Thron. Er würdigt das überwältigende Versagen seines Hochwasserschutzministers Gun und entlässt diesen als Teil seiner Verwaltungsreform. Anschließend ernennt Shun seinen Sohn Yu von Xia zum Minister für Katastrophenschutz, da Überschwemmungen und Stürme große Schäden im Land und an den Flussufern und Küsten angerichtet haben. Yu will zugunsten des Landwirtschaftsministers ablehnen, aber akzeptiert er schließlich aufgrund von Shuns Beharren die Ernennung. Er schreibt später über seine Arbeit: <br>
 
Nach Beendigung der dreijährigen Trauerzeit um den verstorbenen Kaiser Di Yáo teilt dessen Nachfolger, Kaiser Shun, mit, dass er bereit ist, den Thron dem Sohn und ehemaligen Kronprinzen Danzhu zu überlassen, den der Kaiser wegen seines ausschweifenden Lebensstils bereits vor 29 Jahren in die innere Verbannung schickte. Da dieses Angebot der Abdankung von den Höchsten in China nicht akzeptiert wird, bleibt Kaiser Shun auf dem Thron. Er würdigt das überwältigende Versagen seines Hochwasserschutzministers Gun und entlässt diesen als Teil seiner Verwaltungsreform. Anschließend ernennt Shun seinen Sohn Yu von Xia zum Minister für Katastrophenschutz, da Überschwemmungen und Stürme große Schäden im Land und an den Flussufern und Küsten angerichtet haben. Yu will zugunsten des Landwirtschaftsministers ablehnen, aber akzeptiert er schließlich aufgrund von Shuns Beharren die Ernennung. Er schreibt später über seine Arbeit: <br>
 
<table border rules="1">
 
<table border rules="1">
Zeile 127: Zeile 146:
 
Der chinesische Kaiser Shun ernennt seinen Sohn Yu von Xia zum Oberbefehlshaber des Militärs in China. <br>
 
Der chinesische Kaiser Shun ernennt seinen Sohn Yu von Xia zum Oberbefehlshaber des Militärs in China. <br>
 
|- valign="top"
 
|- valign="top"
| <center>'''[[Chronik 2300 BC|Januar 2227 BC]]'''</center> || '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
+
| style="color:blue;background-color:#eeffcc | <center>'''[[Chronik 2300 BC|Januar 2227 BC]]'''</center> || style="color:blue;background-color:#eeffcc |'''[[Urkaisertum China]]''' <br>
 
Kaiser Shun von China belohnt seinen Sohn Yu von Xia für seine Leistungen bei der Bewältigung der Überschwemmungen, in deren Folge neun Provinzen in China neu gegründet werden konnten. Yu ist Katastrophenschutzminister und Oberbefehlshaber des Heeres. <br>
 
Kaiser Shun von China belohnt seinen Sohn Yu von Xia für seine Leistungen bei der Bewältigung der Überschwemmungen, in deren Folge neun Provinzen in China neu gegründet werden konnten. Yu ist Katastrophenschutzminister und Oberbefehlshaber des Heeres. <br>
 
|- valign="top"
 
|- valign="top"
| <center>'''[[Chronik 2300 BC|2225 BC]]'''</center> || '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
+
| style="color:blue;background-color:#eeffcc | <center>'''[[Chronik 2300 BC|2225 BC]]'''</center> || style="color:blue;background-color:#eeffcc | '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
 
Kaiser Shun von China entsendet seinen Sohn Yu von Xia, den Oberbefehlshaber des Heeres, mit seinen Truppen nach Youmiao, wo dieser einen Sieg erringt. Schließlich sendet Shun einen Unterhändler nach Youmiao mit der Bitte, dass sich diese Region unter die Führung des chinesischen Kaisertums begibt. <br>
 
Kaiser Shun von China entsendet seinen Sohn Yu von Xia, den Oberbefehlshaber des Heeres, mit seinen Truppen nach Youmiao, wo dieser einen Sieg erringt. Schließlich sendet Shun einen Unterhändler nach Youmiao mit der Bitte, dass sich diese Region unter die Führung des chinesischen Kaisertums begibt. <br>
 
|- valign="top"
 
|- valign="top"
Zeile 139: Zeile 158:
 
Gesandte der Xuandu treffen in der chinesischen Hauptstadt Ji ein, um ihre Verehrung für den Kaiser Shun auszudrücken, und ihm kostbare Jade als Geschenk zu überreichen. <br>
 
Gesandte der Xuandu treffen in der chinesischen Hauptstadt Ji ein, um ihre Verehrung für den Kaiser Shun auszudrücken, und ihm kostbare Jade als Geschenk zu überreichen. <br>
 
|- valign="top"
 
|- valign="top"
| <center>'''[[Chronik 2300 BC|Winter 2213 BC]]'''</center> || '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
+
| style="color:blue;background-color:#eeffcc | <center>'''[[Chronik 2300 BC|Winter 2213 BC]]'''</center> || style="color:blue;background-color:#eeffcc | '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
 
Aus China wird berichtet, dass der Winter sehr warm ist und dass das Gras nicht abstirbt. <br>
 
Aus China wird berichtet, dass der Winter sehr warm ist und dass das Gras nicht abstirbt. <br>
 
|- valign="top"
 
|- valign="top"
| <center>'''[[Chronik 2300 BC|2211 BC]]'''</center> || '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
+
| style="color:blue;background-color:#eeffcc | <center>'''[[Chronik 2300 BC|2211 BC]]'''</center> || style="color:blue;background-color:#eeffcc | '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
 
Der chinesische Kaiser Shun verlegt seinen Regierungssitz nach Mingtiao. <br>
 
Der chinesische Kaiser Shun verlegt seinen Regierungssitz nach Mingtiao. <br>
 
|- valign="top"
 
|- valign="top"
| <center>'''[[Chronik 2200 BC|2185 BC]]'''</center> || '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
+
| style="color:blue;background-color:#eeffcc | <center>'''[[Chronik 2200 BC|2185 BC]]'''</center> || style="color:blue;background-color:#eeffcc | '''[[Urkaisertum China]]''' <br>
 
Shun, der 128 Jahre alte Kaiser von China, beschließt, noch einmal das Land zu bereisen. <br>
 
Shun, der 128 Jahre alte Kaiser von China, beschließt, noch einmal das Land zu bereisen. <br>
 
|- valign="top"
 
|- valign="top"

Aktuelle Version vom 6. Oktober 2019, 18:26 Uhr

URKAISERTUM CHINA

Von 2852 bis 2184 BC

Hauptstädte: Zhoulu, Taosi, Puban, Ji

Home Fu Xi und Nü Gua.jpg Map Urkaisertum China.jpg

Nui Gua (mit Zirkel) und Fu Xi (mit Winkelmaß) sowie die Karte vom Urkaisertum China

Jahres-Chroniken
Länderchroniken
Ereignis
vor 2852 BC

China - Vorzeit
2852 BC
Nui Gua (mit Zirkel) und Fu Xi (mit Winkelmaß)
Urkaisertum China
Der angebliche erste chinesische Urkaiser Fu Xi, der nach Überlieferung von später niedergeschriebener Mythen die "Acht Trigramme des Yijing" (I Ging, Buch der Wandlungen) erfunden hat, indem er über Himmel und Erde meditierte, wird der erste Kaiser von China. Fu Xi herrscht als Himmelssouverän Tianhuáng der Überlieferung zufolge bereits rund 18.000 Jahre und wird als Gott verehrt, der den Menschen Melodie und Musik brachte. Der selben Legende nach wird er in China auch als der Urahn der Menschen angesehen, der den nachfolgenden Menschen beibrachte, wie man Netze und Jagen und Fischen benutzen und geknotete Schüre zum Messen von Zeit und Entfernungen verwenden kann. Auch soll er die Medizin erfunden haben. Angeblich erlernte er die Kunst des Schreibens von einem gelehrten Drachen, der ihm am Ufer des Gelben Flusses begegnet sei. Als seine Gattin gilt Nui Gua, die der frühchinesischen Mythologie zufolge nach der Erschaffung der Welt die Schöpfergöttin des Menschengeschlechtes wurde. Nui Gua soll die Musik erfunden und die Menschen aus Lehm erschaffen sowie den Himmel stabilisiert haben. Oft wird Nui Gua au auch die "Herrin der Dunkelheit" genannt. Sie gehört zu den "Erhabenen" unter den chinesischen Urkaisern. Fu Xi und Nui Gua könnten auch Geschwister sein. Beide werden mit einem menschlichen Oberkörper und Schlangenleib oder Fischschwanz als Unterkörper dargestellt. Nui Gua und Fu Xi gelten zusammen als „Erfinder“ der Ehe. Sie waren ursprünglich die einzigen Wesen und wollten nicht heiraten, weil sie keinen Inzest begehen wollten, aber ein Orakel mit zwei Rauchwolken, die sich in der Luft vereinten, sahen sie als Zeichen, dass sie einander heiraten sollen. Als der Kosmos noch ungeordnet war, hatten Himmel und Erde der chinesischen Mythologie zufolge ihre Plätze noch nicht eingenommen, die Himmelsrichtungen waren vertauscht, überall loderte Feuer, und zugleich hatte die Flut das Land überspült. Nui Gua schmolz Gestein, um den Himmel zu flicken. Aus den vier Füßen der Schildkröte formte sie die vier Himmelsrichtungen, mit der Asche von Schilf dämmte sie die Fluten ein und um die Ordnung auf dem Land herzustellen, tötete sie den Schwarzen Drachen. Nui Gua reparierte auch einen der Pfeiler, die den Himmel hielten, welcher bei einem Kampf der Götter zerbrochen war. Da die Reparatur nicht ganz gelang, ist eine der Himmelssäulen niedriger. Dies hat zur Folge, dass die chinesischen Flüsse vorwiegend nach Südosten fließen. In einem alten Sintflutmythos treten die beiden als Geschwisterpaar auf, von dem die Menschheit in der erneuerten Welt abstammt.
Der dritte Ehrwürdige, Meister Shennong
Shennong, der dritte Urkaiser, lebt der Überlieferung zufolge angeblich bereits seit etwa 5000 Jahren und lehrt die Menschen, Ackerbau zu betreiben und untersucht die Pflanzen auf ihre medizinischen Eigenschaften. Auch die Entdeckung des Tees wird ihm zugeschrieben. Die wörtliche Übersetzung von Shennong ist „Göttlicher Landmann“, "König des Bauern". Die Ergebnisse seiner Heilpflanzenstudien soll er in einem dreiteiligen Buchband über medizinische Pflanzen und Kräuter zusammengestellt haben, dem „Klassiker der Heilkräuter nach Shennong“. Das Werk, das 365 Kräuter und Substanzen behandelt, wird allerdings erst gegen Ende der Westlichen Han Dynastie kompiliert werden. Als vermeintlicher Bruder des Gelben Kaisers wird er als einer der mythischen Patriarchen der Chinesen angesehen. Die Han-Chinesen betrachten beide als ihre Urahnen. Auch in Vietnam wird er als Urahn verehrt. Er gilt in der chinesischen Mythologie als einer der drei Erhabenen, die als Gründer der Kultur betrachtet werden. Deshalb wird er für seine Taten zum Wohle der Menschheit als Gott verehrt. Shennong soll im Verbund mit Fu Xi und Huáng Dì bei der Erfindung des Musikinstrumentes Guqin mitgewirkt haben.
2800 BC
Urkaisertum China

Eine Legende erzählt, dass der Kaiser Fu Hsi das Konzept von Yin und Yang entwickelt als Mittel der Bezugnahme auf das Gleichgewicht aller Dinge.

2700 BC
Urkaisertum China
  • In China wird zum ersten Mal Kräutermedizin und Akupunktur verwendet.
  • Shennong (chin. Shénnóng, Shénnóngshi, Shénnóng Dàdì), auch bekannt als Yan Kaiser (chin. yándì), ist ein Kulturheld der chinesischen Mythologie. Er soll Menschen lehren, Ackerbau zu betreiben. Die direkte Übersetzung von Shennong ist "Göttlicher Bauer". Shennong wird zugeschrieben, im Selbstversuch hunderte Pflanzen auf ihre medizinische Eigenschaften untersucht zu haben. Auch die Entdeckung des Tees wird ihm angerechnet. Die Ergebnisse seiner Experimente soll Shennong im Klassiker "Des Göttlichen Bauers Buch von Wurzeln und Kräutern" (chin. Shen Nong Ben Cao Jing) - erstmals zusammengestellt gegen Ende der Westlichen Han Dynastie - beschrieben haben, in dem die verschiedenen Kräuter und Substanzen aufgelistet sind. Als vermeintlicher Bruder des Gelben Kaisers wird er als einer der mythischen Patriarchen der Chinesen angesehen. Die Han-Chinesen betrachteten beide als ihre Urahnen. Auch in Vietnam wird er als Urahn verehrt. Er gilt in der chinesischen Mythologie als einer der drei Erhabenen (San Huang), die als Gründer der Kultur betrachtet werden. Deshalb wird er für seine Taten zum Wohle der Menschheit als Gott verehrt. Shennong soll im Verbund mit Fuxi und Huáng Dì bei der Erfindung der Guqin, einem Musikinstrument mitwirken.
2674 BC
Huang Di, der "Gelbe Kaiser"
Urkaisertum China

Huang Di wird neuer und alleiniger Kaiser von China; er wird zur Gruppe der chinesischen Urkaiser gerechnet. Ursprünglich ist Huang Di eine göttliche und zugleich mythische Gestalt und gehört zu den wichtigsten Protagonisten der chinesischen Mythologie. Vor seiner Berufung zum Kaiser galt er als ein Kriegsgott, der in den frühen Traditionen eine eher geringe Rolle spielt, wandelt sich aber später zum Hochgott und erleuchteten Unsterblichen des Daoismus. Er wird als Eroberer, Richter, Unsterblicher, Gott des Weltenberges Kunlun und des Zentrums der Erde dargestellt. Von seiner Geburt wird berichtet, seine Mutter sei von Blitzen am nächtlichen Himmel schwanger geworden und nach 20 Jahren Schwangerschaft sei Huang Dì geboren worden. Er soll sofort gesprochen haben. Gemahlin von Huáng Dì ist Lei Zu ("die Donnerahnin"); seine Tochter ist Niuba, die Trockenheit. Berichtet wird auch von einem Kampf zwischen Huang Dì und seinem Bruder Yan Di und von einer durch ein Ungeheuer entfesselten Sintflut, die Huang Dì besiegt. Gleichfalls wird berichtet, Huang Dì habe sich aus der Haut des Kui, eines mythischen Wesens, das Regen, Wind und Dürre erzeugen kann, eine Trommel gefertigt. Die Daoisten sagen ihm nach, das Buch "Die Medizin des Gelben Kaisers" (Huángdì Neijing), geschrieben zu haben. Das Huángdì Neijing enthält das Wissen über Akupunktur, Akupressur und andere Teilbereiche der traditionellen chinesischen Medizin. Dieses Werk umfasst eine Sammlung von 81 Abhandlungen, die in zwei Büchern zusammengefasst sind – dem Su Wen – Fragen organischer und grundlegender Art – und dem Ling Shu – „Göttlicher Angelpunkt“, mit eher technischen Aspekten der Akupunktur. Im ersteren finden sich Dialoge des Gelben Kaisers mit den Gelehrten seines Hofes, in denen er die Fragen über Physiologie, Morphologie, Pathologie, Diagnose und Krankheitsprävention erläutert. Im Ling Shu wird die klinische Anwendung der Akupunktur und Moxibustion, sowie die Lage der Akupunkturpunkte und der Meridiane beschrieben.

2637 BC
Urkaisertum China

In diesem Jahr beginnt die Zählung im chinesischen Kalender.

2605 BC
Urkaisertum China

Huang Di, der erste geschichtlich angesehene Kaiser von China, vereinigt die meisten chinesischen Stämme. Dazu führen Siege in zwei erfolgreichen Schlachten. Die Schlacht von Banquan ist die erste Schlacht in der chinesischen Geschichte, die von Sima Qians Aufzeichnungen des Großhistorikers aufgezeichnet wurde. Es wurde von Huang Di, dem Gelben Kaiser, und Yandi, dem Flammenkaiser, gekämpft. Die "Schlacht von Banquan" kann sich eigentlich nur auf den dritten einer Reihe von drei Schlachten beziehen. Der Gelbe Kaiser kämpft kurz darauf in der Schlacht von Zhuolu gegen Chi You. Beide Schlachten werden nicht weit auseinander gekämpft, und auf benachbarten Ebenen. Der Ausgang der Schlacht von Banquan wird ausschlaggebend sein für die Bildung des Huaxia-Stammes, der Grundlage der Han-chinesischen Zivilisation werden wird. Über diesen Kampf von Banquan ist freilich nicht viel bekannt, da er und andere Ereignisse der Zeit von der Mythologie getrübt sind. Daher ist die historische Genauigkeit der Berichte über diese Schlacht umstritten. Die Shennong-Stämme sind ursprünglich ein Zweig der spätneolithischen Bauern aus der Guanzhong-Ebene im Westen, die sich über das Löss-Plateau ausdehnten, bevor sie sich schließlich östlich über die Taihang-Berge hinauswagten. Generationen später, der Stamm war in Konflikt mit anderen expandierenden Stämmen, wie die Jiuli-Stämme, von Chi You geführt, und die Youxiong Stämme werden vom Gelben Kaiser geführt. Der Flammenkaiser zieht zuerst in den Krieg gegen Chi You, wird aber besiegt und kommt beim Rückzug in einen Territorialkonflikt gegen den Gelben Kaiser, der Armeen gegen Shennong aufstellt. Die Armeen des Gelben Kaisers treffen unter den Totems des Schwarzbären, des Braunbären, des Pixiu), des Leoparden und des Tigers die Armeen von Shennong in Banquan im ersten großen Kampf in der chinesischen Geschichte. Nach drei großen Gefechten verliert der Flammenkaiser die Schlacht und übergibt die Führung an den Gelben Kaiser. Die Youxiong- und die Shennong-Stämme schließen sich dann zu den Yanhuang-Stämmen zusammen und schließen die kleinen Stämme um sie herum ein. Der immer größer werdende Stamm der Yanhuang zieht bald den Neid Chi Yous auf sich, der Shennongs Gebiete erneut angreift. Der Yanghuang-Stamm reagiert daraufhin auf Chi You in der Schlacht von Zhuolu und geht als Sieger hervor. Der Stamm der Yanhuang kann sich nun ungehindert nach Osten ausdehnen und bildet bald die sogenannte Huaxia-Zivilisation, den Vorläufer der Han-chinesischen Zivilisation. Noch viereinhalb Jahrtausende später werden sich die Chinesen immer noch "die Nachkommen von Yan und Huang" bezeichnen. Die Schlacht von Zhuolu ist die zweite Schlacht in der Geschichte Chinas, wie sie in den Aufzeichnungen des Großen Historikers zwischen den Yanhuang-Stämmen unter der Führung des legendären Gelben Kaisers aufgezeichnet ist. Die Schlacht wurde in Zhuolu, nahe der heutigen Grenze von Hebei und Liaoning, ausgetragen. Während alle Ereignisse dieser Zeit als mythisch angesehen werden, so wird der Sieg des Gelben Kaisers oft als reale Geschichte gewertet. Die traditionelle chinesische Geschichtsschreibung geht davon aus, dass die Schlacht im 26. Jahrhundert BC anzusiedeln ist, obwohl das Xia-Shang-Zhou-Chronologie-Projekt vorgeschlagen hat, dass die traditionellen Daten mindestens zwei Jahrhunderte zu früh für die entferntesten aufgezeichneten Perioden angenommen werden. In China erheben sich die Stämme des Gelben Kaisers auf den Ebenen von Guanzhong und schließen sich nach der Schlacht von Banquan mit den Stämmen des Yan-Imperators zusammen. Die Yanhuang-Stämme, wie die fusionierten Stämme bezeichnet werden, breiten sich entlang des Gelben Flusses in Richtung des Ostchinesischen Meeres aus. Die Jiuli (auf deutsch die neun Li-Stämme), angeführt von Chi You, haben sich in der Nähe der heutigen Grenzen von Shandong, Hebei und Henan entwickelt und expandieren nach Westen. Die Stämme von Yanhuang und Jiuli streiten sich um das fruchtbare Land im Gelben Tal und kämpfen so in den Ebenen von Zhuolu. Die Stämme von Chi You führen erbitterte Kriege und sind Meister der Waffenherstellung. Sie verbünden sich mit dem Stamm der Kua Fu und dem Stamm der Sanmiao (deutsch für "die drei Miao") und greifen zunächst den Stamm des Yan-Kaisers an und vertrieben ihn in die Länder des Gelben Kaisers. Der Gelbe Kaiser ist darüber verärgert und zieht gegen Chi You in den Krieg. Die Details der Schlacht werden von Historikern meist als mythisch angesehen, aber wenn ein solcher Kampf tatsächlich stattfand, sind dies die Ereignisse, die angeblich geschehen sind: Es wurde gesagt, dass Chi Sie 72 bis 81 Stämme gegen die Yanhuang-Stämme in einem dichten Nebel führte. Der Gelbe Kaiser sandte als Vergeltung Stämme unter den Totems des Bären, Pi, Wolf, Leopard und andere, doch aufgrund des Nebels erlitten sie zunächst einige Niederlagen. Um dem Nebel entgegenzuwirken, brachte der Gelbe Kaiser den nach Süden weisenden Streitwagen hervor, ein Getriebe, das in eine von ihm selbst entworfene und von dem Handwerker Fang Bo für ihn gebaute Richtung zeigen konnte. Außerdem half der Xuannü-Stamm den Yanhuang-Truppen, indem er Hörner und Trommeln schlug, wodurch der Feind erschreckt wurde. Die Yanhuang-Truppen waren letztendlich siegreich und töteten Chi You in Hebei. Nach der Schlacht errichtet der Gelbe Kaiser seine Hauptstadt in Zhuolu und gründet die landwirtschaftliche Konföderation, die später als die Huaxia-Zivilisation werden wird, die sich in die Han-chinesische Nation entwickeln wird. Dem Gelben Kaiser und dem Yan-Kaiser wird oft zugeschrieben, dass sie der chinesischen Zivilisation erlaubt haben, durch die Schlacht zu gedeihen, und viele Chinesen nennen sich auch nach mehr als 4000 Jahren noch selbst "Nachkommen von Yan und Huang" bis heute. Wegen seiner Wildheit im Kampf wird Chi You im alten China auch als Kriegsgottheit verehrt. Nach den Aufzeichnungen des Großhistorikers verehrt Qin Shi Huang Chi You als den Gott des Krieges, und Liu Bang betet vor seinem entscheidenden Kampf gegen Xiang Yu an Chi Yous Schrein. Im modernen China ist der in Xinzheng errichtete Saal der drei großen Ahnen Huangdi, Yandi und Chi You gewidmet, die gemeinsam als die Gründerväter der chinesischen Nation verehrt werden. Der Jiuli-Stamm wird jedoch aus der zentralen Region Chinas vertrieben und in zwei kleinere Splitterstämme, die Miao und die Li, aufgeteilt. Die Miao ziehen nach Südwesten und der Li wird sich nach Südosten bewegen, wenn sich die Huaxia-Rasse südwärts ausbreiten wird. Im Laufe der chinesischen Geschichte werden die Miao und die Li von den zunehmend technologisch und kulturell fortgeschrittenen Han-Chinesen als "Barbaren" angesehen werden. Einige Fragmente dieser Gruppen werden während der Zhou-Dynastie von den Chinesen assimiliert werden. Es heißt, dass Chi Du drei Söhne hat, und dass nach dem Fall von Jiuli sein ältester Sohn einige Leute nach Süden und sein mittlerer Sohn einige Leute nach Norden führt, und sein jüngster Sohn in Zhuolu bleibt. Diejenigen, die in den Süden geführt werden, gründen die Sanmiao-Nation. Vielleicht aufgrund dieser Aufspaltung in mehrere Gruppen werden viele fernöstliche Völker Chi You als ihren Vorfahren betrachten. Die Koreaner erkennen Chi You jedenfalls ebenfalls als ethnischen Vorfahren an. Nach dem chinesischen mythologischen Bericht Classic of Mountains and Seas rebelliert Chi You mit den Riesen, Jiuli-Stämmen und bösen Geistern gegen den Gelben Kaiser in den Zhoulu-Ebenen. Beide Seiten benutzen angeblich magische Kräfte, aber Chi You haben den Vorteil von geschmiedeten Schwertern und Hellebarden. Mit seinen Kräften bedeckt Chi You das Schlachtfeld mit dichtem Nebel. Nur mit Hilfe eines magischen Kompasswagens können die Truppen des Gelben Kaisers ihren Weg durch den Nebel finden. Er benutzt auch seine Tochter Niuba, einen Dürre-Dämon, um Chi Yous Truppen zu bekämpfen. Später erleidet Chi You weitere Niederlagen und wird gefangen genommen. Nur Yinglong, der geflügelte Drache, ein tapferer Diener des Gelben Kaisers, wagt es, ihn zu töten. Chi Yous Ketten werden in Eichen verwandelt, während Yinglong verflucht wird, für immer auf der Erde wohnen zu bleiben.

2600 BC
Urkaisertum China

Huang Di wird der erste Kaiser von China, der China vereinigt. Der "Gelbe Kaiser" wird nun als "Sohn des Himmels" bezeichnet. Als die Gelbe Gottheit mit vier Gesichtern (Huángdì Sìmiàn) repräsentiert er das Zentrum des Universums und die Vision der Einheit, die die vier Richtungen steuert. Im Huangdi Sijing ("Vier Schriften des Gelben Kaisers") wird erklärt, dass "das Herz allein für die Ordnung verantwortlich ist". Um herrschen zu können, muss man sich "reduzieren", Emotionen aufgeben, "wie eine Leiche austrocknen", sich niemals hinreißen lassen, wie es sich der "Gelbe Kaiser" selbst während seiner dreijährigen Zuflucht auf dem Berg Bowang befohlen hat, um sich selbst zu finden. Diese Praxis schafft eine innere Leere, in der sich alle Lebenskräfte der Schöpfung sammeln, und je unbestimmter sie bleiben, desto mächtiger sie sein werden. Von diesem Zentrum gehen Gleichgewicht und Harmonie aus, das Gleichgewicht der lebenswichtigen Organe wird zur Harmonie zwischen der Person und der Umwelt. Als Souverän des Zentrums ist der Gelbe Kaiser das Ebenbild der Konzentration oder Neuzentrierung des Selbsts. Selbstbeherrschung wird zum Schlüssel der Macht, das Zentrum ist auch der vitale Punkt im Mikrokosmos, durch den das innere Universum als Altar geschaffen wird. Der Körper ist ein Universum, und indem er in sich selbst eindringt und die fundamentalen Strukturen des Universums integriert, erhält der Weise Zugang zu den Pforten des Himmels, dem einzigartigen Punkt, an dem die Kommunikation zwischen Himmel, Erde und Mensch stattfinden kann. Das Zentrum ist die Konvergenz von innen und außen, die Kontraktion des Chaos an dem Punkt, der von allen Richtungen gleich weit entfernt ist. Es ist der Ort, wo es keinen Ort gibt, wo die ganze Schöpfung geboren wird und stirbt. Die Große Gottheit des Zentralgipfels (Zhongyuèdàdì ) ist ein weiterer Beiname, der Huangdi als Mittelpunkt der Schöpfung darstellt, die Axis mundi (in der chinesischen Mythologie Kunlun), die die Manifestation der göttlichen Ordnung in der physischen Realität darstellt, die sich der Unsterblichkeit öffnet.

2575 BC
Huang Di, der "Gelbe Kaiser"
Urkaisertum China

Nach 99 Jahren auf dem Thron stirbt Huang Di, der mythische Kaiser von China. Von seiner Geburt wird berichtet, seine Mutter sei von Blitzen am nächtlichen Himmel schwanger geworden und nach 20 Jahren Schwangerschaft sei Huang Dì geboren worden. Er soll sofort gesprochen haben. Gemahlin von Huáng Dì war Lei Zu ("die Donnerahnin"); seine Tochter ist Niuba, die Trockenheit. Berichtet wird auch von einem Kampf zwischen Huang Dì und seinem Bruder Yan Di und von einer durch ein Ungeheuer entfesselten Sintflut, die Huang Dì besiegt. Die Daoisten sagen ihm nach, das Buch "Die Medizin des Gelben Kaisers" (Huángdì Nèijing), geschrieben zu haben. Das Huángdì Nèijing enthält das Wissen über Akupunktur, Akupressur und andere Teilbereiche der traditionellen chinesischen Medizin. Dieses Werk umfasst eine Sammlung von 81 Abhandlungen, die in zwei Büchern zusammengefasst sind – dem Su Wen – Fragen organischer und grundlegender Art – und dem Ling Shu – „Göttlicher Angelpunkt“, mit eher technischen Aspekten der Akupunktur. Im ersteren finden sich Dialoge des Gelben Kaisers mit den Gelehrten seines Hofes, in denen er die Fragen über Physiologie, Morphologie, Pathologie, Diagnose und Krankheitsprävention erläutert. Im Ling Shu wird die klinische Anwendung der Akupunktur und Moxibustion, sowie die Lage der Akupunkturpunkte und der Meridiane beschrieben. In traditionellen chinesischen Berichten wird dem Gelben Kaiser zugeschrieben, die Lebensgrundlage der Nomadenjäger seines Stammes verbessert zu haben. Er brachte ihnen bei, wie man Schutzräume baut, wilde Tiere zähmt und die Fünf Körner anbaut, obwohl andere Geschichtsforscher dies seinem späteen Nachfolger Shennong anrechnen. Huang Di erfand Karren, Boote und Ober- und Unterkleidung. Andere dem Kaiser zuerkannte Erfindungen umfassen das chinesische Diadem, Thronsäle, die Bogenschlinge, frühe chinesische Astronomie, den chinesischen Kalender, mathematische Berechnungen, die Gesetzmäßigkeit von Klängen sowie Cuju, eine frühe Version des Fußballs. Manche behaupten, dass er teilweise für die Erfindung der Guqin-Zither verantwortlich war, obwohl andere dem Yan-Kaiser die Erfindung von Instrumenten für Ling Luns Kompositionen zuschreiben. In traditionellen Berichten bringt er den Historiker Cangjie dazu, das erste chinesische Schriftzeichen-System, das Orakelknochen-Skript, zu schreiben, und seine Hauptfrau, Leizu, erfindet die Seidenraupenzucht und lehrt seine Leute, wie man Seide webt und Kleidung färbt. Zu einem bestimmten Zeitpunkt seiner Regierungszeit besuchte der Gelbe Kaiser angeblich das mythische Ostmeer und traf auf ein sprechendes Tier namens Bai Ze, das ihm das Wissen aller übernatürlichen Kreaturen beibrachte. Dieses Tier erklärte ihm, dass es 11.522 (oder 1.522) Arten von übernatürlichen Kreaturen gäbe. Nachfolger des Verstorbenen wird sein angeblicher Sohn Shaohao, der Anführer der Dongyi in deren Hauptstadt Qufu in Shandong ist. Nach den frühen Aufzeichnungen des Großhistorikers gibt es allerdings zwischen 2575 und 2490 BC gar keinen Kaiser, sodass es unklar ist, ob Shaohao überhaupt zum Kaiser (Huang) gekrönt wurde, oder ob er diesen Titel nicht einnehmen konnte, weil er womöglich unehelich geboren wurde. Eine andere Legende besagt, dass Shaohao nicht der Sohn des Gelben Kaisers war. Diese Legende besagt, dass seine Mutter, eine Webergöttin, eine schöne Fee namens Huang'e war, die sich in den Planeten Venus verliebt hatte, während er entlang der Milchstraße trieb. Die Beiden genossen viele intime Nächte auf ihrem Floß und sie erschufen einen Sohn mit viel Potenzial. Sein Großonkel, der Gelbe Kaiser, war so beeindruckt von ihm, dass er ihn zum Gott der westlichen Himmel ernannte. Der Mythos besagt, dass Shaohao ein Königreich in den fünf Bergen des östlichen Paradieses geschaffen hat, das von verschiedenen Arten von Vögeln bewohnt wurde. Als Herrscher dieses bürokratischen Land benötigte er die Identität eines Geiers. Andere Vögel arbeiteten unter ihm, wie ein Phoenix als sein Lordkanzler, ein Falke, der das Gesetz delegierte, und eine Taube, die für die Erziehung zuständig war. Er wählte die vier Jahreszeiten, um über die verbleibenden Vögel zu wachen. Obwohl sein Königreich viele Jahre erfolgreich war, zog er zurück in den Westen und überließ sein Vogelreich seinem Sohn Chong. Mit einem anderen Sohn, Ru Shou, wohnte er auf dem Berg Changliu, wo er über den westlichen Himmel herrschen konnte. In der Einheit als Vater und Sohn waren sie für das tägliche Sonnenuntergehen verantwortlich. Außerdem glaubte man, dass Shaohao in China in die fünfundzwanzig-saitige Laute eingeführt hat. Ob Shaohao tatsächlich existierte, ist umstritten. Es besteht allerdings ein allgemeiner Konsens darüber, dass Shaohao ein wahrer oder legendärer Herrscher über die Dongyi ist, ein Volk, das in Ostchina lebte. Es wird theoretisiert, dass die Verehrung von Shaohao später durch die Qin nach Westen gebracht wurde, als sie nach Westen zogen. Ob und zu welchem ​​Zeitpunkt Shaohao in die Erzählung der alten chinesischen Herrscher eingefügt wurde, bleibt unter Historikern umstritten.

2500 BC
Indonesien - Vorzeit / Philippinen - Vorzeit / Malaysia - Vorzeit / Neuguinea / Urkaisertum China / Indischer Subkontinent

Ursprünglich aus Hinterindien und Südchina stammende Völker (Proto-Malaien) dringen per Kanu auf die von dichten Regenwäldern bedeckte Inselwelt der heutigen Republik Indonesien im Indischen Ozean beiderseits des Äquators vor und vermischen sich allmählich mit den bereits vor Jahrtausenden über eine damals noch fast vollständig existierende Landbrücke zwischen Asien und Australien eingewanderten dunkelhäutigen Pygmäen oder drängen diese ins Innere der Inseln ab. Es werden die ersten von mehr als 13.000 Inseln besiedelt, darunter die Großen Sundainseln Kalimantan/Borneo, Sumatra, Sulawesi/Célèbes und Java, die Kleinen Sundainseln Bali, Lombok, Sumbawa, Sumba, Flores, Timor und andere), die Molukken und Neuguinea. In den Urwäldern des heutigen Westmalaysia und der Malaiischen Halbinsel und in Ostmalaysia auf Borneo leben im Jahr 2000 AD noch etwa 70.000 direkte Nachkommen dieser proto-malaiischen Stämme, die sich selbst "Orang Asli" ("ursprüngliche Menschen") nennen, auf Borneo aber allgemein als "Dayak" bezeichnet werden. Mit dem allgemeinen Gebrauch des Segels erreichen verschiedene Einwanderungswellen aus dem Gebiet Indonesiens und aus China auch die philippinische Inselwelt.


Korea / Urkaisertum China
Das Gebiet des heutigen Korea (Nord- und Südkorea) ist von Völkern besiedelt, die ursprünglich (wahrscheinlich) aus dem nordöstlichen Asien stammen.

2490 BC
Urkaisertum China

Der legendäre chinesische Herrscher Shaohao stirbt in seinem 85. Jahr als Oberhaupt der Chinesen. Nach einigen Traditionen war er einer der fünf Ur-Kaiser, nach anderen Thesen konnte er nicht als Kaiser dienen, da er unehelich gezeugt wurde. Neuer Kaiser wird Zhuanxù, der als Enkel des großen Kaisers Huang Di gilt. Zhuanxù ist 20 Jahre alt, sein Vater heißt Chagyi, seine Mutter Changtsu. Er wird der Überlieferung zufolge später von vielen Dynastien als Vorfahre beansprucht werden, einschließlich der Mi von Chu und Yue, dem Ying von Qin und dem Cao von Wei. Der verstorbene Herrscher Shaohao, der wahrscheinlich niemals Kaiser war, gilt als Onkel des neuen Kaisers. Seit zehn Jahren ist Zhuanxù bereits eine Art Assistent von Shaohao. Der neue Kaiser Zhuanxù wird allgemein mit dem extrem wichtigen Mythos der Trennung des Himmels von der Erde in Verbindung gebracht. Shang Shu schreibt darüber: Uns wurde gesagt, dass die Miao ... bedrückende Strafen geschaffen haben, die das Volk in Unordnung gebracht haben. Shang Di, der Herr in der Höhe ... überblickte das Volk und fand sie tugendarm. Dann beauftragte er Chong und Li, die Kommunikation zwischen Himmel und Erde zu unterbrechen, so dass es kein Absteigen und Aufsteigen geben würde." Nachdem dies geschehen war, wurde die Ordnung wiederhergestellt und das Volk kehrte zur Tugend zurück. Mehrere chinesische Mythologen interpretieren diesen Mythos als eine Repräsentation oder Symbolisierung der zunehmenden sozialen Schichtung. Vor der "Trennung von Erde und Himmel" in der Yangshao-Kultur war jeder Familie freigestellt, einen eigenen Schamanen einzustellen. Während der Longshan-Kultur konnten Schamanen jedoch nur von wenigen Personen angestellt werden, was ein Monopol auf die Fähigkeit, vom Himmel auf- und abzusteigen, nahelegt. In diesem Sinne markiert dieser Mythos den Beginn der sozialen Schichtung des Aufstiegs Chinas zur Zivilisation.

2477 BC
Urkaisertum China

Kaiser Zhanxù von China stellt kalendarische Berechnungen über die Bewegung von Himmelskörpern an.

2413 BC
Urkaisertum China

Kaiser Zhuanxù von China stirbt im 77. Jahr seiner Herrschaft. Zusammen mit den zehn Jahren, die er seinem Onkel Shaohao als Assistent diente, sind dies 87 Jahre der Herrschaft über China. Zhuanxù leistete Beiträge zu einem einheitlichen Kalender, zur Astrologie, zu Religionsreformen gegen den Schamanismus, hielt das patriarchalische (im Gegensatz zum früheren matriarchalischen) System aufrecht und verbot eine Heirat unter engen Verwandten. Die Bamboo Annals schreiben ihm auch das Komponieren eines der frühesten Musikstücke zu, bekannt als "Die Antwort auf die Wolken". Zhuanxù wird mit seinem Tod zum Gott des Polarsterns und als Vater von Taowu erwähnt. Nach dem Tod des Kaisers bricht ein Streit über die Thronfolge aus, der von Shuqe, einem Nachfahren von Shennong, begonnen, aber vom Prinzen von Sin, Ku, niedergeschlagen wird.

2412 BC
Urkaisertum China

Neuer Kaiser von China wird der Cousin des im Vorjahr verstorbenen Kaisers Zhuanxù und Prinz von Sin, Ku. Kaiser Zhuanxù hatte sich nicht entschließen können, einen seiner Söhne auf die Nachfolge als Kaiser vorzubereiten. Einen von ihnen hatte er sogar als einen Dummkopf bezeichnet, den anderen Sohn hielt er für inkompetent und ruinös. Ferner hatte Zhuanxù noch acht weitere Söhne, die einen guten Ruf haben, die er aber dennoch nicht als seine Nachfolger sehen wollte. Ku, der auch Di Ku genannt wird, gilt von nun an auch als "Weißer Kaiser". Er ist der Sohn von Qiaoji und somit Enkel von Shaohao und möglicherweise Urenkel des Gelben Kaisers Di Huang. "Di" ist die Bezeichnung für Kaiser oder "Gott-Kaiser". Nach dem Erreichen des kaiserlichen Titels soll Ku im Frühjahr und Sommer saisonal einen Drachen und im Herbst und Winter ein Pferd reiten. Unter anderem gilt Ku als Erfinder von Musikinstrumenten und Liedkompositionen. Laut dem Lüshi Chunqiu werden Trommeln, Glocken, Glockenspiele, Pfeifen, Okarinas und Flöten auf Befehl von Ku von seinem Untergebenen Yourui erfunden; Kus Texte haben Partituren, die von seinem Assistenten Xianhei komponiert werden; und durch einen weiteren kaiserlichen Befehl wird eine Tanzbegleitung von einem Phoenix zur Verfügung gestellt. Obwohl Ku den Titel Di hat, ist es unklar, aus welchem ​​Territorium sein Reich bestehen könnte. Von Ku ist überliefert, dass er mit doppelten Zahnreihen geboren wurde und die Weisheit eines Weisen habe.

2396 BC
Urkaisertum China

Kaiser Ku von China entsendet seinen General Chung, um den Staat Yukwai zu besiegen.

2367 BC
Urkaisertum China

Kaiser Di Ku von China ernennt seinen ältesten Sohn Yáo, den Prinzen von Tang, zu seinem Nachfolger.

2356 BC
Urkaisertum China

Der Hwang-Ho tritt über seine Ufer; durch dieses Phänomen werden die Flusskanäle entleert.

2349 BC
Urkaisertum China

Prinz Yáo von Tang, der auch Kronprinz des Kaisertums China ist, stirbt. Nun erklärt Kaiser Di Ku seinen nächstgeborenen Sohn Zhi zum Kronprinzen bestimmt.

2343 BC
Urkaisertum China

Nach einer Herrschaftszeit von 69 Jahren wird der chinesische Kaiser Di Ku abgesetzt. Ku hat mehrere Frauen. Es gibt eine Gruppe von vier Gemahlinnen, mit denen Ku zusammenkam: Dies sind Jiang Yuan, Jiandi, Qingdu und Changyi. Immer wenn eine dieser Frauen einen Sohn geboren hatte, ließ Ku einen Wahrsager voraussagen, ob dieser Sohn dazu bestimmt war, das Reich zu regieren, und er erhielt für alle vier die Antwort, dass sie alle einmal das Reich regieren würden. Eine andere Quelle erwähnt eine Frau, mit der er acht Söhne hatte, jeder geboren, nachdem sie davon geträumt hatte, die Sonne zu verschlingen. Gemäß einiger Traditionen erbt jeder der erstgenannten vier Söhne das Reich und wird Stammvater einer Dynastie werden. Ku soll der Überlieferung nach auch zwei Söhne gehabt haben, die Sternengötter, Ebo und Shichen wurden. Der erste von Kus Söhnen, der das Kaiserreich regieren wird, wird Zhi, der der Sohn von Changyi ist. Ein anderer seiner Söhne, Fang Xun, wird zunächst Kronprinz. Kus Sohn Xie, der auf wundersame Weise von Jiandi geboren wurde, nachdem sie das Ei eines schwarzen Vogels geschluckt hatte, wird zum vordynastischen Gründer der Herrscherfamilie der Shang werden. Kus Sohn Houji, der auf wundersame Weise zu Jiang Yuan geboren wurde, nachdem sie in den Fußabdruck eines Gottes getreten war, wird der vordynastische Gründer der Linie der Zhou-Dynastie werden.

2333 BC
Urkaisertum China

Kaiser Di Zhi von China, der seit zehn Jahren auf dem Thron sitzt, stirbt und wird von seinem Halbbruder Fang Xun, den "Hochverdienten", der in Erinnerung an den ältesten Sohn von Kaiser Di Ku den Namen Di Yáo annimmt, abgelöst. Da Di Zhi nach den "Annalen der Fünf Di" schlecht regierte, wurde dieser Wechsel vom Volk herbeigesehnt.

2275 BC
Urkaisertum China

Kaiser Di Yáo von China verbannt seinen Sohn, den Kronprinzen Danzhu, nach Danshui.

2263 BC
Urkaisertum China

Kaiser Di Yáo ernennt Shun zum Minister für Unterweisung.

2262 BC
Urkaisertum China

Kaiser Di Yáo ernennt den Minister für Unterweisung, Shun, zum Generalregulierer, was offenbar Ministerpräsident bedeutet.

2261 BC
Urkaisertum China

Kaiser Di Yáo ernennt den Generalregulierer Shun zum "Leiter der Vier Zinnen", was offenbar das Amt des höchsten Vertrauten des Kaisers bedeutet.

2259 BC
Urkaisertum China

Der Mitkaiser des Kaisers Di Yáo, Shun, teilt das Land in zwölf Provinzen, hebt Altäre auf zwölf Hügel und beginnt mit der Vertiefung der Flüsse.

2257 BC
Urkaisertum China

Dem neuen Mitkaiser Shun ist die Verbrechensbekämpfung ein Anliegen. Er befiehlt Jiutao, Strafen zu erlassen, die verschiedene Verbrechen eindämmen sollen.

2256 BC
Urkaisertum China

Kaiser Di Yáo zieht sich immer mehr aus der Regierungsarbeit zurück und überlässt seinem Mitkaiser Shun mehr und mehr die Führung des Reiches.

2255 BC
Urkaisertum China

Kaiser Di Yáo ist von seinem neuen Kabinettschef Shun so begeistert, dass er ihn zu seinem Thronfolger ernennt, auch um zu verhindern, dass sein Sohn Danzhu nach seinem Tod doch noch den Thron erben kann. Der 53 Jahre alten Shun wird auch zum Mitkaiser des Reiches ernannt, obwohl dieser diesen Posten am liebsten ablehnen würde, da er Andere für tugendhafter hält. Shun ist allerdings auch bereits der zweifache Schwiegersohn des Kaisers, da er zwei Töchter Yáos zu Ehefrauen genommen hat. Shuns Residenzstadt ist Puban (heute Shanxi). Der verbannte Danzhu gilt als Geld verprassender Playboy und als nicht geeignet zur Staatsführung. Nach seinem Aufstieg zum Mitkaiser opfert Shun dem Gott Shang Di sowie den Hügeln, Flüssen und dem Heer der Geister. Dann bereist er alle Teile des Landes und opfert auf jedem der vier Berge, dem Berg Tai, Huang Hua und Heng, Brandopfer. Geburtsort von Shun ist Yáoxu, seine Mutter war Wodeng, die der Legende nach starb, als Shun noch sehr jung war. Sein Vater war blind und heiratete kurz nach dem Tod seiner Frau noch einmal. Shuns Stiefmutter gebar dann Shuns Halbbruder Xiang und eine Halbschwester. Shuns Stiefmutter und sein Halbbruder behandelten Shun sehr schlecht und zwangen Shun oft, die ganze harte Arbeit in der Familie zu verrichten und ihm nur das schlechteste Essen und die schlechteste Kleidung zu geben. Shuns Vater, der blind und alt war, wusste oft nichts von Shuns guten Taten und beschuldigte Shun immer für alles. Doch trotz dieser Umstände beschwerte sich Shun nie und behandelte seinen Vater, seine Stiefmutter und seinen Halbbruder immer mit Freundlichkeit und Respekt. Als er kaum erwachsen war, warf ihn seine Stiefmutter aus dem Haus. Shun musste allein leben. Aufgrund seiner mitfühlenden Natur und seiner natürlichen Führungsqualitäten folgten ihm die Menschen überallhin, und er war in der Lage, die Menschen so zu organisieren, dass sie nett zueinander waren und ihr Bestes taten. Als Shun nach einem Jahr in ein Dorf kam, das Töpferei produzierte, wurde die Töpferei schöner als je zuvor. Als Shun in ein Fischerdorf ging, kämpften die Menschen zunächst miteinander über die Fischgründe, und viele Menschen wurden in den Kämpfen verletzt oder getötet. Shun brachte ihnen bei, wie man die Fischereiressourcen teilt und verteilt, und bald blühte das Dorf und alle Feindseligkeiten hörten auf. Als Kaiser Yáo alt wurde, machte er sich darüber Sorgen, dass seine neun Söhne nutzlos waren und nur wussten, wie sie ihre Tage mit Wein und Gesang verbringen konnten. Yáo bat seine Verwalter, einen geeigneten Nachfolger vorzuschlagen. Yáo hörte dann von Shuns Erzählungen, aber er wollte nicht einfach an die Geschichten über Shun glauben. Also beschloss er, Shun zu testen. Yáo gab Shun einen Distrikt zur Regierung und verheiratete ihn mit seinen beiden Töchter, mit einer kleinen Mitgift eines neuen Hauses und etwas Geld. Obwohl er ein Amt und Geld bekam, lebte Shun immer noch demütig. Er arbeitete jeden Tag auf den Feldern. Shun schaffte es sogar, seine beiden Bräute, die beiden Prinzessinnen, Yáos Töchter namens Ehuang und Nüying, die es gewohnt waren, gut zu leben, demütig zu leben und wie das einfache Volk zu arbeiten. Shuns Stiefmutter und Halbbruder wurden jedoch extrem eifersüchtig und verschworen sich, Shun zu töten. Einmal zündete Shuns Halbbruder Xiang eine Scheune an und überzeugte Shun, auf das Dach zu steigen, um das Feuer zu löschen, aber dann nahm Xiang die Leiter weg und hielt Shun auf dem brennenden Dach fest. Shun machte geschickt einen Fallschirm aus Hut und Stoff und sprang in Sicherheit. Ein anderes Mal verschworen sich Xiang und seine Mutter, Shun betrunken zu machen und ihn dann in einen ausgetrockneten Brunnen zu werfen, um ihn anschließend mit Steinen und Erde zu bewerfen und zu begraben. Shuns Halbschwester, die niemals die Pläne ihrer Mutter und ihres Bruders billigte, erzählte Shuns Ehefrauen von dem Plan. So bereitete Shun sich vor. Shun gab vor, sich zu betrinken, und als er in den Brunnen geworfen wurde, hatte er bereits einen Tunnel vorgestoßen, um an die Oberfläche zu gelangen. So überlebte Shun viele Versuche in seinem Leben. Trotzdem bezichtigte er seine Stiefmutter oder seinen Halbbruder keiner Schuld und vergab ihnen jedes Mal. Schließlich bereuten Shuns Stiefmutter und Halbbruder ihre begangenen Fehler. Shun vergab ihnen beiden aus tiefstem Herzen und half sogar Xiang, eine Arbeit zu bekommen. Shun gelang es auch, die neun wertlosen Söhne von Kaiser Yáo zu nützlichen Mitgliedern der Gesellschaft zu erziehen. Kaiser Yáo ist von allen Leistungen Shuns sehr beeindruckt und wählt ihn als seinen Nachfolger und setzt ihn im Jahr Jiwei auf den Thron. Yáos Hauptstadt ist Ji (heute in der Provinz Shanxi).

2250 BC
Urkaisertum China

In China endet etwa im 22. Jahrhundert die Liangzhu-Kultur. Unter Liangzhu-Kultur versteht man eine Sammelbezeichnung für Grabfunde einer chinesischen Kultur des späten Neolithikums an der Südostküste Chinas. In den 1970ern und 1980ern werden Archäologen im Gebiet des Tai-See im unteren Jangtse-Tal in China spätneolithische Gräber finden. Sie stammen aus der Zeit zwischen 3.400 und 2.000 BC. Man wird in diesen Gräbern mehr als 5.000 Jadestücke, darunter perforierte Scheiben und Röhren, finden. Diese sollen vom König verliehene rituelle Objekte sein. Ihre Verwendung hängt mit der Verehrung von Himmel und Erde zusammen. Die meisten der Jadesteine bestehen aus Nephrit. Auf Ihnen sind Kreaturen abgebildet, die, da man davon ausgeht, dass der Gebrauch von Metall noch fremd ist, aller Wahrscheinlichkeit nach mit Haifischzähnen eingeritzt wird. Die Ausgrabungen zeigen die große Bedeutung, die Jade in dieser Region hat.

2246 BC
Urkaisertum China

China wird von einer großen Flut heimgesucht, die so verheerend ist, dass vom Territorium Yáos nichts mehr übrig bleibt und sowohl der Gelbe Fluss als auch das Jangtse-Tal überflutet werden. Kaiser Yáo beschreibt selbst diese Flut mit folgenden Worten:

Wie endloses kochendes Wasser strömt die Flut in Zerstörung. Grenzenlos und überwältigend überragt es Hügel und Berge. Steigt auf und erhebt sich, es bedroht den Himmel. Wie die Leute stöhnen und leiden müssen!

Historischen und mythologischen Quellen zufolge gehen die Überschwemmungen unerbittlich weiter. Yáo versucht, jemanden zu finden, der die Flut kontrollieren kann und wendet sich an seinen Sonderberater Sìyuè, der, nach reiflicher Überlegung, Kaiser Yáo einen Rat gibt, den er nicht besonders begrüßt. Schließlich aber stimmt Jáo der Berufung von Gun zum neuen Minister für Hochwasserschutz zu, der Pläne hat, das Hochwasser durch Verlegung von Flüssen und dem Abtragen von Bergen zu begegnen, was nach dem Glauben der Chinesen die Höchste Gottheit auf den Plan rufen wird, wovor sich die meisten Einwohner fürchten. Shun ernennt noch weitere Minister: Chui zum neuen Minister für Arbeit, außerdem ernennt der Yi zum Minister für Tierhaltung, um die Tiere und Bäume des Landes zuständig zu sein. Bo-yi wird Priester des Ahnentempels für religiöse Zeremonien, Hui wird zum Musikdirektor ernannt, Lang zum Minister für Kommunikation und für Maßnahmen gegen Täuschungen und falsche Berichte.

2245 BC
Urkaisertum China

Der chinesische Mitkaiser Shun beauftragt Houshi mit dem Bau eines kaiserlichen Palastes.

2243 BC
Urkaisertum China

Der chinesische Mitkaiser Shun verfügt, dass an den Schulen das Fach "Tanzen" unterrichtet wird.

2237 BC
Urkaisertum China

Der chinesische Minister für Hochwasserschutz bemüht sich nun bereits neun Jahre darum, die wiederkehrenden Überschwemmungen einzudämmen. Ob sein Versagen, die Flut zu beenden, auf göttlichen Zorn oder auf technische Defekte zurückzuführen ist, bleibt eine unbeantwortete Frage. Jedenfalls führen die Entbehrungen der Bevölkerung, die Land und Arbeitskraft für den Bau von Dämmen und dem Abtragen von Bergen investieren muss, zu allen möglichen Arten von sozialen Störungen. Die Verwaltung des Reiches wird zunehmend schwieriger.

2235 BC
Urkaisertum China

In der Hauptstadt Chinas, Ji, trifft eine Gesandtschaft des Stammes Xishen ein und bringt als Geschenke Bogen und Pfeil.

2234 BC
Urkaisertum China

Kaiser Di Yáo, der mit bürgerlichem Namen Fang Xun heißt, stirbt im 99. Jahr seiner Regierung im Alter von 119 Jahren, als er Shun seinen Thron übergibt, dem er seine beiden Töchter zu Ehefrauen gegeben hat. Yáos Mutter Qingdu wird bereits als Göttin Yáo-mu verehrt. Bereits seit seinem 73. Regierungsjahr ist Shun Mitkaiser des Reiches. Kaiser Di Yáo wird in der Geschichtsschreibung oft als perfekter, intelligenter und weiser König gepriesen, der mit viel Wohlwollen und Fleiß als Vorbild für zukünftige chinesische Monarchen und Kaiser dienen wird. Frühe Chinesen berichten häufig von Yáo und Shun als historische Persönlichkeiten, jedoch könnten diese ebenso Anführer von verbündeten Stämmen sein, die in einer Übergangszeit zur patriarchalischen feudalen Gesellschaft ein einheitliches und hierarchisches Regierungssystem etablierten. Von seinen vielen Beiträgen soll Yáo das Spiel von Weiqi erfunden haben, abgeblich um seinen bösartigen Playboy-Sohn Danzhu günstig zu beeinflussen. Nunmehr ist sein bisheriger Mitkaiser Shun alleiniger Führer in China, der allerdings von Danzhu, dem Sohn des verstorbenen Kaisers, aufgefordert wird, ihm den Thron zu überlassen.

2233 BC
Urkaisertum China

Der neue Kaiser Shun von China reformiert den chinesischen Kalender. Außerdem beruft er für die Dauer eines Monats eine Reihe von Versammlungen, Zeremonien und Interviews in der kaiserlichen Hauptstadt mit Vertretern der Herren, Prinzen und Häuser des Reiches, Clans, Familien, Stämmen und Nationen ein, um die nächsten Schritte der Führung des Reiches zu besprechen. Außerdem plant er eine Standardisierung von Maßen und Gewichten möglichst schnell im Reich zu realisieren.

2231 BC
Urkaisertum China

Nach Beendigung der dreijährigen Trauerzeit um den verstorbenen Kaiser Di Yáo teilt dessen Nachfolger, Kaiser Shun, mit, dass er bereit ist, den Thron dem Sohn und ehemaligen Kronprinzen Danzhu zu überlassen, den der Kaiser wegen seines ausschweifenden Lebensstils bereits vor 29 Jahren in die innere Verbannung schickte. Da dieses Angebot der Abdankung von den Höchsten in China nicht akzeptiert wird, bleibt Kaiser Shun auf dem Thron. Er würdigt das überwältigende Versagen seines Hochwasserschutzministers Gun und entlässt diesen als Teil seiner Verwaltungsreform. Anschließend ernennt Shun seinen Sohn Yu von Xia zum Minister für Katastrophenschutz, da Überschwemmungen und Stürme große Schäden im Land und an den Flussufern und Küsten angerichtet haben. Yu will zugunsten des Landwirtschaftsministers ablehnen, aber akzeptiert er schließlich aufgrund von Shuns Beharren die Ernennung. Er schreibt später über seine Arbeit:

Die Wasserfluten schienen den Himmel zu bedrängen und umfassten in ihrem Umfange die Hügel und überragten die großen Hügel, so dass die Menschen verwirrt und überwältigt waren. Ich öffnete Passagen für die Ströme in den neun Provinzen und führte sie zu den Meeren. Ich vertiefte die Kanäle und leitete sie zu den Bächen.

Verschiedene Mythen berichten, dass Yu von Xia Hilfe aus verschiedenen Quellen erhält, die ihm helfen, die Große Flut zu kontrollieren. Hebo, der Gott des Gelben Flusses, soll Yu eine Karte des Flusses und seiner Umgebung gegeben haben, die ihm geholfen hat, seine Pläne zu machen.

2228 BC
Urkaisertum China

Der chinesische Kaiser Shun ernennt seinen Sohn Yu von Xia zum Oberbefehlshaber des Militärs in China.

Januar 2227 BC
Urkaisertum China

Kaiser Shun von China belohnt seinen Sohn Yu von Xia für seine Leistungen bei der Bewältigung der Überschwemmungen, in deren Folge neun Provinzen in China neu gegründet werden konnten. Yu ist Katastrophenschutzminister und Oberbefehlshaber des Heeres.

2225 BC
Urkaisertum China

Kaiser Shun von China entsendet seinen Sohn Yu von Xia, den Oberbefehlshaber des Heeres, mit seinen Truppen nach Youmiao, wo dieser einen Sieg erringt. Schließlich sendet Shun einen Unterhändler nach Youmiao mit der Bitte, dass sich diese Region unter die Führung des chinesischen Kaisertums begibt.

2224 BC
Urkaisertum China

Kaiser Shun von China gibt den Befehl, die Große Mauer im Land niederzureißen. Es handelt sich hier um einen Vorläufer der heutigen sogenannten "Chinesischen Mauer".

2218 BC
Urkaisertum China

Gesandte der Xuandu treffen in der chinesischen Hauptstadt Ji ein, um ihre Verehrung für den Kaiser Shun auszudrücken, und ihm kostbare Jade als Geschenk zu überreichen.

Winter 2213 BC
Urkaisertum China

Aus China wird berichtet, dass der Winter sehr warm ist und dass das Gras nicht abstirbt.

2211 BC
Urkaisertum China

Der chinesische Kaiser Shun verlegt seinen Regierungssitz nach Mingtiao.

2185 BC
Urkaisertum China

Shun, der 128 Jahre alte Kaiser von China, beschließt, noch einmal das Land zu bereisen.

2184 BC
Urkaisertum China / Königreich Xia

Kaiser Shun von China stirbt nach 76 Jahren Herrschaft auf einer Reise durch China an einer Krankheit in der Nähe des Xiang-Flusses im Alter von 129 Jahren. Seine beiden Frauen eilen von zu Hause zu seinem Körper und weinen tagelang am Fluss. Der Legende nach verwandeln sich ihre Tränen in Blut und beflecken das Schilf am Fluss. Seit diesem Tag ist der Bambus in dieser Region rotgefleckt, was den Ursprung dieser Bambusart erklärt. Dann, von ihrem Kummer überwältigt, werfen sich beide Frauen in den Fluss und ertrinken. Shun war Vater von zwei Söhnen. Seinen ältesten Sohn Shangjun hielt er für unwürdig. Yu dagegen, der sich in der Katastrophenhilfe bei Überschwemmungen bewährte, beauftragte er noch zu seinen Lebzeiten, sein Erbe anzutreten. Mit der Übernahme des Throns durch Yu von Xia beginnt die Existenz des Königreiches Xia.

2184 - 1651 BC

Königreich Xia
1700 - 1080 BC

Königreich Shang
seit 1080 BC
hier geht es zur Übersicht zum schnelleren Auffinden späterer Epochen
Weblinks
Proximity
Oteripedia Portal
Jahreschroniken
Länderchroniken