Armenien 2500 BC

Aus Oteripedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ararat - Der Berg aller Armenier
Noah und die Arche

CHRONIK ARMENIENS 2500-2001 BC

Home Hayk tötet Bel.jpg
Hayk tötet Bel durch einen Pfeil.
Jahres-Chroniken
Länderchroniken
Ereignis
Geschichte Armeniens
Armenien vor 2500 BC
2500 BC
Reich der Sumerer / Armenien

Torgom von Babylon lehnt sich einer Überlieferung zufolge gegen den arroganten Titanen Bel auf, der sich zum König aller Völker ernannt hat. Torgoms Sohn Hayk wandert mit einer mindestens 300 Mitglieder umfassenden Familie aus dem Reich der Sumerer aus. Es ist nicht bekannt, ob der Vater Hayks, Torgom (in der Bibel Togarma genannt) noch lebt; Hayk hat sieben jüngere Brüder: Kartlos, Bardos, Movakos, Lekos, Heros, Kaukas und Egros. In den hebräisch verfassten chasarischen Dokumenten aus dem 10. Jahrhundert AD wird Togarma als Stammvater aller Turkvölker angegeben werden.

2495 BC
Reich der Sumerer / Armenien

Der vor dem Großkönig Bel geflohene Hayk erreicht einer Überlieferung zufolge mit mindestens 300 Mitgliedern seiner Familie die Region des Ararat und gründet hier das Dorf Haykashen. Unterwegs ließ er in einer anderen Siedlung seinen Enkel Kadmos und andere Anhänger zurück. Bel sendet einen seiner Söhne zu Hayk mit dem Ziel, diesen zur Rückkehr zu bewegen, doch Hayk weigert sich.

2493 BC
Reich der Sumerer / Armenien

Der legendäre Großkönig Bel marschiert mit einer großen Armee nach Norden in Richtung des Berges Ararat, um Hayk zur Rückkehr nach Mesopotamien zu zwingen, doch Hayk wird durch seinen Enkel Kadmos gewarnt. Am Ufer des Vansees versammelt er seine kleine Streitmacht und schwört sie darauf ein, dass sie um Leben oder Tod kämpfen und Bel besiegen müssen, damit sie nicht seine Sklaven werden. Der Geschichtsschreiber Moses von Choren beschreibt Hayk so: Hayk war ein stattlicher und freundlicher Mann mit lockigen Haaren, funkelnden Augen und starken Armen. Er war ein Mann von gigantischer Statur, ein mächtiger Bogenschütze und furchtloser Kämpfer. Hayk und seine Leute, seit der Zeit ihrer Vorväter Noah und Japhet, waren nach Süden in die wärmeren Länder in der Nähe Babylons gewandert. In dem Land herrschte ein böser Gigant, Bel. Bel versuchte seine Tyrannei Hayks Leuten aufzwingen. Aber der stolze Hayk weigerte sich, sich Bel zu unterwerfen. Nachdem sein Sohn Armenak geboren wurde, erhob sich Hayk und führte seine Leute zurück in das Land seiner Vorväter – das Land des Ararats. Am Fuße der Berge erbaute er sein Heim Haykashen.

11.08.2492 BC
Reich der Sumerer / Armenien

Beginn der armenischen Geschichtezählung und des armenischen Kalenders. Hayk, der sagenhafte Urvater des armenischen Volkes, besiegt den arroganten Titanen Bel, der ihn zwingen wollte, unter seiner Herrschaft zu leben. Der stolze Hayk weigert sich, sich Bel zu unterwerfen. Er will in Freiheit leben und gründet nach seinem Sieg die Burg von Haykaberd am Schlachtplatz und die Stadt Haykashen in der armenischen Provinz Taron. Er nennt das Gebiet Hayoz Dsor („Tal der Armenier“). So beginnt die Geschichte der Armenier, die fast immer ein Kampf für Freiheit sein wird. Hayk oder auch Haik ist der legendäre Patriarch, Urvater und Hero des armenischen Volkes. Seine Geschichte wird von Moses von Choren erzählt. Der Name des Patriarchen Hayk klingt übrigens nicht exakt so wie der Name Hayk für Armenien. Trotzdem sind beide Wörter mit dem Wortstamm hay- des Wortes Hayer (Selbstbezeichnung der Armenier) verknüpft. Hayk wäre demnach eine ätiologische Sagengestalt, wie etwa König Dan bei den Dänen und der Gott Saxnot bei den Sachsen. In Moses von Chorens Bericht ist Hayk Sohn des Torgomas, Vater des Armaneaks und lebte in Babylon. Als aber der arrogante Titan Bel sich zum König aller ernannte, wanderte Hayk mit seiner Familie von mindestens 300 Mitgliedern in die Region des Ararats aus und gründete dort das Dorf Haykashen. Unterwegs ließ er in einer anderen Siedlung seinen Enkel Kadmos und andere Anhänger zurück. Bel sandte einen seiner Söhne, um Hayk zur Rückkehr zu bewegen, doch dieser weigerte sich. Bel marschierte dann mit einer großen Armee gegen ihn, doch Hayk wurde durch seinen Enkel Kadmos gewarnt. Hayk versammelt seine eigene Armee am Ufer des Vansees und erzählt ihnen, dass sie Bel besiegen und töten oder dabei sterben müssen, als dass sie lieber seine Sklaven werden würden. Hayk ist ein stattlicher und freundlicher Mann mit lockigen Haaren, funkelnden Augen und starken Armen. Er ist ein Mann von gigantischer Statur, ein mächtiger Bogenschütze und furchtloser Kämpfer. Hayk und seine Leute, seit der Zeit ihrer Vorväter Noah und Japhet, waren nach Süden in die wärmeren Länder in die Nähe Babylons gewandert, wo Bel herrschte. Hayk entdeckt nun Bels Heer in einem Bergpass (den Moses an der Stelle Dastakert lokalisiert) mit Bel selbst in der Vorhut. In der Schlacht von Djutsaznamart in der Nähe von Julamerk südöstlich des Vansees am von Mikayel Chamchian berechneten 11. August 2492 v. Chr., tötet Hayk Bel mit einem Pfeil und stürzt seine Armee in Verwirrung. Er gründet die Burg von Haykaberd am Schlachtplatz und die Stadt Haykashen in der armenischen Provinz Taron und nennt das Gebiet der Schlacht Hayk‘ und den Schlachtplatz selber Hayoc’ Jor, auf deutsch "Die Klamm der Armenier". Aber die Stelle, an der Bel mit seinen Kämpfern fällt, nennt er Gerezmank (Gräber). Hayk balsamiert den Leichnam des Bels ein und lässt ihn in Hark an einem hohen Platz im Blickfeld seiner Frau und seiner Söhne begraben. Moses von Choren gibt Hayks Genealogie wie folgt wieder: Japhet, Gomer, Tiras, Torgom, und seine Nachfahren wie Armaneak, Aramais, Gegham, Harma, Aram, Ara Keghetzig. Hayk wird somit auch der Gründer der Haykazuni-Dynastie. Einige andere armenische Herrscherhäuser wie die Khorkhoruni, Bznuni, Syuni, Vahevuni, Manavazian und Arran führen ihren Stammbaum bis auf Hayk zurück. Nach Juansher war Hayk Prinz der sieben Brüder und war in den Diensten des Giganten Nimrod (Nebrovt), der als erster König angeblich über die ganze Welt herrschte. Die Person, die durch Hayks Pfeil getötet wurde, wird entweder Bel oder Nimrod genannt. Hayk ist auch der Name des Sternbildes Orion in der armenischen Bibelübersetzung. Movsessian glaubt, das Hayk eine historische Figur war, die später vergöttlicht und als Deus Armenicus verehrt wurde. Matikian, ein Mechitarist aus Wien, setzt diesen Ansatz fort und verknüpft Hayk mit Hay, dem alten Namen der Armenier und nennt die Namen Assyrien, Athen und Rom als Beispiele, die ihre Namen von Heroen und Göttern erhielten. Hayk, so sagt er, war der oberste Gott der Armenier, genau wie Indra des vedischen Indiens als auch Assur von Assyrien. Genauso wie Hayk wegen Bel aus Babylon floh, so musste Zeus in den Kaukasus fliehen, um später in Sizilien mit Pfeilen seine titanischen Feinde zu töten. Da Hayk nach der "Großen Flut" noch einmal im Jahre 2107 BC als Begründer der Haykazuni-Dynastie des ersten Königreiches Armenien auftauchen wird, ist davon auszugehen, dass der Kampf um den Ararat gegen Bel eine später hinzugewonnene Ausschmückung des armenischen Helden darstellt.

17.02.2488 BC
Reich der Sumerer

Laut biblischer Überlieferung beginnt nun die Überschwemmung angeblich der ganzen Erde. Es regnet ununterbrochen Tag und Nacht und auch Quellen in der Tiefe der Meere brechen auf. Die Bibel macht in ihrem Bericht unmissverständlich klar, dass es sich bei dieser "Sintflut" nicht um eine lokal begrenzte Überschwemmung handelt, sondern um eine weltweite Flut. Dies wird auch durch viele Sintflutüberlieferungen in allen Teilen der Welt bestätigt. Eine davon ist das berühmte Gilgamesch-Epos. Allerdings ist davon auszugehen, dass die acht Menschen in Noahs Arche nicht die Einzigen sind, die überleben, da auch an anderen Orten Rettungsmaßnahmen ergriffen werden. Bemerkenswert ist auch, dass das Wort "Schiff" eines der ersten chinesischen Schriftzeichen wird. Dieses besteht aus drei Einzelzeichen, und zwar aus den Zeichen für "Behälter", für "Person" und für "acht", also "ein Gefäß mit acht Personen". Auch dies ist offensichtlich eine Reminiszenz an die "Arche Noah".

26.03.2488 BC
Reich der Sumerer

Der vor 40 Tagen begonnene starke Regen ("Sintflut") hört nach dem Befehl Gottes auf. Das Wasser steht nunmehr mehr als sieben Meter über den höchsten Bergen der Erde. Gott hat durch Noah für diese Zeit vorgesorgt. Für die Monate, die nun vor den Menschen und Tieren in der "Arche Noah" liegen, bis die Arche auf festes Land treffen wird, sind genügend Vorräte an Bord genommen worden. Theologen gehen heute davon aus, dass Gott die meisten Tiere in eine Art "Winterschlaf" versetzte, was bedeutet, dass die Tiere keine oder nur wenig Nahrung zunehmen müssen und dass auch der Stoffwechsel zum Erliegen kommt, was für die hygienische Situation in der Arche vorteilhaft ist.

17.07.2488 BC
Armenien

150 Tage nach dem Beginn des Regens setzt die "Arche Noah" auf dem Berg Ararat auf. Die Menschen und Tiere in dem Schiff müssen sich auf noch viele Wochen an Bord der Arche einstellen, da man den Boden noch nicht betreten kann. Die Bibel schreibt hierüber im 1. Buch Mose Kapitel 8 (mit Versangaben):

1 Und Gott gedachte des Noah und aller Tiere und alles Viehs, das mit ihm in der Arche war; und Gott liess einen Wind über die Erde fahren, da sanken die Wasser.
2 Und es schlossen sich die Quellen der Tiefe und die Fenster des Himmels, und der Regen vom Himmel her wurde zurückgehalten.
3 Und die Wasser verliefen sich von der Erde, allmählich zurückgehend; und die Wasser nahmen ab nach Verlauf von 150 Tagen.
4 Und im siebten Monat, am siebzehnten Tag des Monats, liess sich die Arche auf dem Gebirge Ararat nieder.

01.10.2488 BC
Armenien

Die Menschen in der Arche können nunmehr weitere Berge in der Ferne erkennen. Dies ist ein Zeichen dafür, dass das Wasser weiter am Sinken ist. Die Bibel schreibt hierüber im 1. Buch Mose Kapitel 8 (mit Versangaben):

5 Und die Wasser nahmen immer weiter ab bis zum zehnten Monat; im zehnten [Monat], am ersten des Monats, wurden die Spitzen der Berge sichtbar.

10.11.2488 BC
Armenien

Noah, der sich nun mit seiner Familie und den überlebenden Tieren seit fast neun Monaten in der "Arche Noah" befindet, lässt einen Raben fliegen, der nicht zur Arche zurückkehrt.
Die Bibel schreibt hierüber im 1. Buch Mose Kapitel 8 (mit Versangaben):

6 Und es geschah am Ende von vierzig Tagen, da öffnete Noah das Fenster der Arche, das er gemacht hatte, und liess den Raben hinaus;
7 und der flog aus, hin und her, bis das Wasser von der Erde vertrocknet war.

11.11.2488 BC
Armenien

Noah lässt eine Taube fliegen, die nach ein paar Stunden wieder zur Arche zurückkehrt. Offenbar hat sie kein Land gefunden, da noch alles Land von den großen Wassermassen, die 40 Tage auf die Erde niedergingen, eingenommen ist. Die Bibel schreibt hierüber im 1. Buch Mose Kapitel 8 (mit Versangaben):

8 Und er liess die Taube von sich hinaus, um zu sehen, ob die Wasser weniger geworden seien auf der Fläche des Erdbodens;
9 aber die Taube fand keinen Ruheplatz für ihren Fuss und kehrte zu ihm in die Arche zurück; denn [noch] war Wasser auf der Fläche der ganzen Erde; da streckte er seine Hand aus, nahm sie und holte sie zu sich in die Arche.

19.11.2488 BC
Armenien

Noah lässt zum dritten Mal einen Vogel aus der "Arche Noah" herausfliegen. Es ist die zweite Taube, die er auf "Erderkundung" schickt. Diese kommt beim nächsten Versuch nicht wieder zur Arche zurück. Da es zurzeit keine natürlichen Feinde für Tauben auf dem Planeten gibt, können die Menschen in der Arche davon ausgehen, dass die Taube Land gefunden hat und dort geblieben ist. Die Bibel schreibt hierüber im 1. Buch Mose Kapitel 8 (mit Versangaben):

10 Und er wartete noch sieben weitere Tage, dann liess er die Taube noch einmal aus der Arche;
11 und die Taube kam um die Abendzeit zu ihm [zurück], und siehe, ein frisches Olivenblatt war in ihrem Schnabel. Da erkannte Noah, dass die Wasser auf der Erde weniger geworden waren.
12 Und er wartete noch weitere sieben Tage und liess die Taube hinaus; da kehrte sie nicht mehr wieder zu ihm zurück.

17.12.2488 BC
Armenien

Nach insgesamt 300 Tagen in der "Arche Noah" ist das Wasser vollkommen zurückgegangen. Die Bibel schreibt hierüber im 1. Buch Mose Kapitel 8 (mit Versangaben):

13 Und es geschah im 601. Jahr, im ersten [Monat], am ersten des Monats, da waren die Wasser von der Erde weggetrocknet. Und Noah entfernte das Dach von der Arche und sah: und siehe, die Fläche des Erdbodens war trocken.
14 Im zweiten Monat, am 27. Tag des Monats, war die Erde trocken.

01.01.2487 BC
Armenien

Noah und seine Söhne entfernen das Dach der "Arche Noah" und sehen kein Wasser mehr über der Erde stehen. Dennoch verlassen sie und die Tiere die Arche noch nicht.

27.02.2487 BC
Ararat - der Berg aller Armenier
Armenien

Die Erde ist offenbar wieder trocken. Gott befiehlt Noah, mit allen Menschen und Tieren die Arche zu verlassen und sich auf dem Weg vom Berg Ararat hinunter ins fruchtbare Tal zu machen. 377 Tage waren Mensch und Tier in der Arche verborgen. Nun opfert Noah Gott einige von den nach biblischer Überlieferung "reinen Tieren" und Gott verspricht Noah und damit der gesamten Menschheit, dass er künftig nie wieder eine Flut schicken wird. Gott schließt mit Noah einen Bund, dessen äußeres Zeichen am Himmel der Regenbogen sein soll. Gottes Wille ist, dass die Menschen den Planeten wieder bevölkern sollen. Der Mensch soll auch das Herrschaftsrecht über die Tiere behalten. Gott gibt dem Menschen ausdrücklich die Tiere zur Nahrung frei. Er verbietet dem Menschen aber, Fleisch zu essen, das noch fließendes Blut in sich hat. Gott verbietet darüberhinaus rigoros, Menschenblut zu vergießen, weil der Mensch ein Abbild Gottes sei. Wer es dennoch tut, soll mit dem Tod bestraft werden. Die Bibel schreibt hierüber im 1. Buch Mose Kapitel 8 (mit Versangaben):

15 Und Gott redete zu Noah und sprach:
16 Geh aus der Arche heraus, du und deine Frau und deine Söhne und die Frauen deiner Söhne mit dir!
17 Alle Tiere, die bei dir sind, von allem Fleisch, an Vögeln und an Vieh und an allen kriechenden Tieren, die auf der Erde kriechen, lass mit dir hinausgehen, dass sie wimmeln auf Erden und fruchtbar seien und sich mehren auf Erden!
18 Da ging Noah hinaus, [er] und seine Söhne und seine Frau und die Frauen seiner Söhne mit ihm.
19 Alle Tiere, alle kriechenden Tiere und alle Vögel, alles was kriecht auf der Erde nach ihren Arten, gingen aus der Arche.
20 Und Noah baute dem HERRN einen Altar; und er nahm von allem reinen Vieh und von allen reinen Vögeln und opferte Brandopfer auf dem Altar.
21 Und der HERR roch den wohlgefälligen Geruch, und der HERR sprach in seinem Herzen: Nicht noch einmal will ich den Erdboden verfluchen um des Menschen willen; denn das Sinnen des menschlichen Herzens ist böse von seiner Jugend an; und nicht noch einmal will ich alles Lebendige schlagen, wie ich getan habe.
22 Von nun an, alle Tage der Erde, sollen nicht aufhören Saat und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht.

Der Begriff "Ararat" ist ein hebräischer. Auch die Armenier des 21. Jahrhunderts werden den Berg, der später auf dem Staatsgebiet der Türkei stehen wird, immer noch als "ihren" Berg bezeichnen. Auf assyrisch wird der Berg "Urartu", auf kurdisch "Ciyaye Agiri" und auf türkisch "Büyük Agri Dagi" genannt werden. Der Ararat ist zum Zeitpunkt der Landung der Arche ein aktiver Vulkan, der im 20. Jahrhundert AD eine Gipfelhöhe von 5137 Metern haben wird. Daher bedeutet die kurdische Bezeichnung des Berges auch auf deutsch "feuriger Berg". Die Vulgata des Mittelalters, die auch "katholische" Bibel genannt wird, da sie auf lateinisch geschrieben ist, spricht von den "montes Armeniae", also den "Bergen Armeniens", während die "Nova Vulgata" vom "montes Ararat", also "Berge von Ararat" spricht. Tatsächlich besteht der Ararat aus zwei Vulkanen, dem "Ararat" und dem kleineren "Masis".

2486 BC
Armenien

Etwa zwei Jahre nach der Großen Flut wird Sems Sohn Arpachschad (deutsch: "Heiler") geboren. Sem ist 130 Jahre alt. Arpachschad ist der Enkel Noahs. Der Name der Provinz Arrapachitis im nördlichen Assyrien ist von seinem Namen abgeleitet.

2480 BC
Armenien

Sem, der Sohn Noahs, ist jetzt Vater von mindestens fünf Söhnen. Ihre Namen sind Arpachschad, Elam, Aschur, Lud und Aram.

2486 BC
Armenien

Etwa zwei Jahre nach der Großen Flut wird Sems Sohn Arpachschad (deutsch: "Heiler") geboren. Sem ist 130 Jahre alt. Arpachschad ist der Enkel Noahs. Der Name der Provinz Arrapachitis im nördlichen Assyrien ist von seinem Namen abgeleitet.

2451 BC
Armenien / Mesopotamien

Der Enkel Noahs und Sohn Sems, Arpachschad, wird Vater eines Sohnes namens Schelach. Arpachschad ist 35 Jahre alt und wird später von dem römischen Geschichtsschreiber Josephus Flavius als "Stammvater der Chaldäer" bezeichnet werden. Der Ur-Enkel Noahs, Enkel Hams und Sohn von Kusch wird Vater eines Sohnes namens Nimrod. Über Nimrod wird sowohl in der Bibel als auch im Koran berichtet.

2450 BC
Armenien

Zwischen 2485 und 2400 ereignet sich am Berg Ararat eine großer Vulkanausbruch, der, wie spätere Ausgrabungen zeigen werden, viele Todesopfer am Nordhang fordert. Es ist anzunehmen, dass Reste der Arche Noah bei diesem Ausbruch verbrennen oder auf andere Art vernichtet werden.

2421 BC
Armenien

Schelach, der Nachkomme Noahs aus der Linie Sems in fünfter Generation, wird Vater von Eber. Schelach ist 30 Jahre alt und stammt.

2168 BC
Armenien / Königreich Gutium

Der gegenwärtig älteste Mensch auf der Erde, Noah, stirbt vermutlich in der Nähe des Berges Ararat im Alter von 950 Jahren. Noah ist nach biblischer Überlieferung der zehnte Urvater nach Adam. Wegen seiner Glaubenstreue wurde er von Gott auserwählt, durch den Bau der Arche mit seiner Familie die Große Flut zu überleben. Durch sein langes Leben erlebte Noah Nachkommen in der neunten Generation. Auf Noahs drei Söhne werden in der sogenannten Völkertafel des ersten Buches Mose die damals den Hebräern bekannten Völker zurückgeführt: Auf Sem die Semiten (von denen die Juden und die meisten Araber abstammen), auf Ham die Hamiten (dunkelhäutige Afrikaner) und auf Japhet die Japhetiten (von denen beispielsweise die Germanen, die Armenier und die Asiaten abstammen). Noah ist der biblischen Erzählung nach ein Mann des Ackerbodens und der ersterwähnte Weinberg-Pflanzer. Noahs Sohn Ham entdeckte den nach Alkoholkonsum in seinem Zelt unbekleidet eingeschlafenen Vater. Er erzählte seinen Brüdern Sem und Japhet davon, die daraufhin die Blöße des Vaters mit einem Tuch bedeckten, ohne diesen dabei anzusehen. Als Noah erwachte und erfuhr, was passierte war, verfluchte er Hams Sohn Kanaan und alle seine Nachkommen dazu, Knechte seiner Brüder zu sein. Zugleich werden Hams Brüder durch den besonderen Segen ihres Vaters ausgezeichnet, da sie ihn zugedeckt hatten. Die Bibel berichtet davon im 1. Buch Mose in Kapitel 9 (mit Versangaben):

20 Und Noah, ein Landmann, begann auch, Weinberge zu pflanzen.
21 Und er trank von dem Wein und wurde betrunken und lag entblößt im Innern seines Zeltes.
22 Und Ham, der Vater Kanaans, sah die Blösse seines Vaters und berichtete es seinen beiden Brüdern draußen.
23 Da nahmen Sem und Jafet das Obergewand und legten es beide auf ihre Schultern und gingen [damit] rückwärts und bedeckten so die Blöße ihres Vaters; ihre Gesichter aber [hielten sie] so rückwärts [gewandt], dass sie die Blöße ihres Vaters nicht sahen.
24 Und Noah erwachte von seinem Wein[-Rausch] und erkannte, was sein jüngster Sohn ihm angetan hatte.
25 Und er sprach: Verflucht sei Kanaan! ein Knecht der Knechte sei er seinen Brüdern!
26 Und er sprach: Gepriesen sei der HERR, der Gott Sems; und Kanaan sei sein Knecht!
27 Weiten Raum schaffe Gott dem Jafet, und er wohne in den Zelten Sems; und Kanaan sei sein Knecht!
28 Und Noah lebte nach der Flut [noch] 350 Jahre;
29 und alle Tage Noahs betrugen 950 Jahre, dann starb er.

Die meisten Bibelübersetzungen in neuzeitliche Sprachen legen nahe, dass Ham seinen betrunkenen Vater Noach zufällig nackt gesehen habe und dieser dafür dessen Sohn Kanaan verfluchte. Die Strafe erscheint dafür jedoch unverhältnismäßig und unverständlich, so dass in der Regel mit unterschiedlichen Schwerpunktsetzungen der Umgang Hams mit den Ereignissen als die eigentliche Verfehlung interpretiert wird: er verhöhnte seinen schutzlosen Vater statt ihn zu ehren und zu schützen, wie es seine Pflicht als Sohn gewesen wäre. Einige Interpretationen identifizieren die Nachkommen des Ham als Afrikaner, damit wird von Christen später die Versklavung schwarzer Völker biblisch gerechtfertigt werden. Der zweitälteste Sohn Noahs, Sem, lebt laut biblischer Überlieferung noch; er ist 448 Jahre alt. Ob seine beiden Brüder noch leben, ist nicht überliefert. Nachdem es während der Großen Flut zum ersten Mal seit Menschengedenken regnete, ist nach Auffassung christlicher Naturwissenschaftler der Schutzschirm aus Wasserdampf, der bis dahin die Erde vor radioaktiver Strahlung zusätzlich zum vorhandenen Magnetfeld schützte, nicht mehr vorhanden; infolgedessen wird die Lebenszeit der Menschen seit dem Ende der Flut immer mehr reduziert.

2107 BC
Armenien

Hayk gründet das erste Königreich in Armenien und begründet damit die Haykazuni-Dynastie. Ein Hayk begegnet uns bereits im Jahre 2492 BC, als dieser den Großkönig von Akkad, Bel, tötet und somit die Voraussetzungen für die Gründung eines souveränen armenischen Staates schafft. Es gibt zwei Möglichkeiten der Erklärung dieses Phänomens: Hayk könnte tatsächlich über 400 Jahre alt sein, allerdings müsste er, wie Noah, der vor 61 Jahren im Alter von 950 Jahren starb, die "Große Flut" überlebt haben. Da viele nicht-christliche und nicht-jüdische Kulturen sowohl diese Flut in ihrer Geschichte vorkommen lassen und auch davon berichten, dass es Angehörige ihrer Kultur gab, die diese Flut überlebten, wäre also ein über 400 Jahre alter König Hayk zu diesem Zeitpunkt der Erdgeschichte noch erklärbar. Ein anderer Versuch einer Erklärung wäre der, dass Hayk zum gegenwärtigen Zeitpunkt ein junger Mann ist, der durch einige Heldentaten nun zum ersten König des Landes ausgerufen wird. Um dessen Heldentaten noch weiter zu überhöhen, wird ihm angedichtet, bereits vor 400 Jahren den Großkönig Bel, nach anderen Überlieferungen den sagenhaften Nimrod, mit dem Pfeil getötet zu haben, um die Freiheit für sein Volk von damals 300 Angehörigen zu erkämpfen. Hayk ist auch der Name des Sternbildes Orion in der armenischen Bibelübersetzung. Der Geschichtsschreiber Movsessian glaubt, das Hayk eine historische Figur ist, die später vergöttlicht und als Deus Armenicus verehrt wurde. Matikian, ein Mechitarist aus Wien, setzt diesen Ansatz fort und verknüpft Hayk mit Hay, dem alten Namen der Armenier und nennt die Namen Assyrien, Athen und Rom als Beispiele, die ihre Namen von Heroen und Göttern erhielten. Hayk, so behauptet er, war der oberste Gott der Armenier, genau wie Indra des vedischen Indiens als auch Assur von Assyrien. Genauso wie Hayk wegen Bel aus Babylon floh, so musste Zeus in den Kaukasus fliehen um später in Sizilien mit Pfeilen seine titanischen Feinde zu töten. Hayk wäre demnach eine ätiologische Sagengestalt, wie etwa König Dan bei den Dänen und der Gott Saxnot bei den Sachsen.

2026 BC
Armenien

Der erste König des Königreiches Armenien, Hayk, stirbt. Seine überlieferten Lebensdaten belaufen sich auf ein Alter zwischen über 100 und fast 500 Lebensjahren. Da in dieser Zeit nach biblischer Überlieferung immer wieder Menschen auftraten, die sogar bis zu 969 Jahre alt wurden (die meisten davon vor der "Großen Flut"), ist ein angenommenes Lebensalter Hayks von fast 500 Jahren nicht ohne Weiteres von der Hand zu weisen. Als sicherer gilt seine Herrschaftszeit als König seit 2107 BC, was 81 Jahre bedeuten würde. Nachfolger des alten Königs wird dessen Sohn Armenak.

31.12.2001 BC
Armenien
Die bisherigen Oberhäupter der Armenier mit der längsten Herrschaftszeit
Ararat.jpg Funktion und Amtszeit Name Herrschaftsjahre
Hayk.jpg
König
2107-2026 BC
Hayk
81
Mann.jpg
König
seit 2026 BC
Armenak
26
Geschichte Armeniens
2000-1501 BC / 1500-1001 BC / 1000-501 BC
später
Hier geht es zur neueren Geschichte Armeniens
Weblinks
Proximity
Oteripedia Portal
Jahreschroniken
Länderchroniken