Mesopotamien 3000 BC: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Oteripedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(Die Seite wurde neu angelegt: „__NOTOC__ thumb|left <font face="Verdana"> <br> == <center>'''CHRONIK MESOPOTAMIENS 3000-2901 BC'''</center> == {| class="wikita…“)
 
 
(5 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 9: Zeile 9:
 
|-
 
|-
 
| '''[[Oteripedia:Portal|Home]]'''  
 
| '''[[Oteripedia:Portal|Home]]'''  
| rowspan="5" colspan="2" | [[Datei:Map Mesopotamien.jpg|gerahmt|Mesopotamien in den heutigen Grenzen (Quelle: Wikipedia.en)]]  
+
| rowspan="5" colspan="2" | [[Datei:Map Reich der Sumerer.jpg|600px]]  
 
|-  
 
|-  
 
| '''[[Jahreschroniken|Jahres-Chroniken]]'''   
 
| '''[[Jahreschroniken|Jahres-Chroniken]]'''   
Zeile 24: Zeile 24:
 
|- valign="top"
 
|- valign="top"
 
| <center>'''[[Chronik 3000 BC|3000 BC]]'''</center>  || '''[[Mesopotamien 3000 BC|Mesopotamien]]''' <br>
 
| <center>'''[[Chronik 3000 BC|3000 BC]]'''</center>  || '''[[Mesopotamien 3000 BC|Mesopotamien]]''' <br>
* Die Hochkultur der Sumerer, die erste der Menschheitsgeschichte, entwickelt sich in Unter-Mesopotamien um die Stadt Uruk. Die Sumerer stammen aus dem Zagros-Gebirge ab und bilden bis zum Einfall der Akkader im 24. Jh. BC einen losen Staatenbund aus autonomen Städten. Das Metall Bronze wird von den Menschen verwendet.  
+
* Mesopotamien wird die erste Region, in der die Keilschrift in Gebrauch kommt.
 +
* Die Sumerer entwickeln ihre Mathematik auf der Basis der Zahl 60 (ein Kreis wird in 360 Grade geteilt, eine Stunde hat 60 Minuten). Außerdem führen sie den ersten schriftlichen Nachweis eines Kalendersystems, das sowohl den Lauf der Erde um die Sonne wie auch den Lauf des Mondes berücksichtigt. Daraus ergibt sich ein Jahr von 360 Tagen, dessen Grund ein Kreis ist, der in 360 Grad eingeteilt ist. Auch ein Monat mit einem Schalttag ist vorgesehen.
 +
* Die Hochkultur der Sumerer, die erste der Menschheitsgeschichte, entwickelt sich in Unter-Mesopotamien um die Stadt Uruk. Die Sumerer stammen aus dem Zagros-Gebirge ab und bilden bis zum Einfall der Akkader im 24. Jh. BC einen losen Staatenbund aus autonomen Städten. Das Metall Bronze wird von den Menschen verwendet. Die Sumerer errichten im Süden Mesopotamiens zahlreiche Stadtstaaten (z.B. Lagash, Kish, Uruk, Ur, Nippur) mit einer bereits hochentwickelten Land- und Bewässerungswirtschaft und erfinden die Keilschrift. (Die Hochkultur der Sumerer ist die früheste der Welt.) Uruk hat bereits 50.000 Einwohner und ist von wehrhaften Mauern umgeben. Die meisten Menschen Mesopotamiens leben in den Städten. Nippur entwickelt sich zum religiösen Zentrum der sumerischen Stadtstaaten. Die Sumerer glauben an eine von Göttern beherrschte Welt. Die Menschen wurden von ihnen als Diener erschaffen. Die durch Naturkatastrophen ständig bedrohten Ackergebiete werden in den Gebeten der Menschen ganz besonders bedacht. Die Sumerer interpretieren Dürre und Überschwemmung als göttlichen Zorn und stellen Beterstatuen auf. Diese Abbilder betender Menschen aus Stein sollen gewissermaßen permanent in Vertretung der realen Menschen um die Gnade der Götter bitten. Durch den stark ritualisierten Alltag wird die Priesterkaste zur mächtigsten Schicht in den Städten.
 
* Historiker gehen davon aus, dass in der Stadt Uruk (ca. 300 Kilometer südlich vom heutigen Bagdad, Irak) um 3000 BC eine Katastrophe durch einen Dammbruch stattgefunden hat. Hinweise sind, dass die Schriftaufzeichnungen zu dieser Zeit plötzlich enden. Dieses Ereignis könnte sich in den mesopotamischen Berichten über die Sintflut widerspiegeln.
 
* Historiker gehen davon aus, dass in der Stadt Uruk (ca. 300 Kilometer südlich vom heutigen Bagdad, Irak) um 3000 BC eine Katastrophe durch einen Dammbruch stattgefunden hat. Hinweise sind, dass die Schriftaufzeichnungen zu dieser Zeit plötzlich enden. Dieses Ereignis könnte sich in den mesopotamischen Berichten über die Sintflut widerspiegeln.
* Susa, mit 1000 Jahren eine der ältesten Städte der Welt, wird zum Teil verlassen. Eine Bevölkerung bleibt lediglich auf der Akropolis zurück.  
+
* Susa, mit 1000 Jahren eine der ältesten Städte der Welt, wird zum Teil verlassen. Auf der dortigen Akropolis bleibt lediglich eine Besatzung zurück.
 
* Von jetzt an wandern Nomaden aus dem Norden in das südliche Mesopotamien ein. Die Sumerische Königsliste dokumentiert diese Wanderungen durch das Auftauchen semitischer Namen. Die Historiker bezeichnen diese Epoche als Frühdynastische Periode, die im 23. Jahrhundert BC endete. In dieser Epoche zerbricht die Einheit von geistlicher und weltlicher Macht. Paläste werden für die Könige gebaut. Die Könige dieser Zeit werden LU.GAL (großer Mensch) genannt. Ihren Machtanspruch zeigen die Herrscher auch mit ihren Gräbern, in denen sie sich mit ihrem Gefolge begraben ließen. Mehrere dieser Königsgräber fand man in Ur.
 
* Von jetzt an wandern Nomaden aus dem Norden in das südliche Mesopotamien ein. Die Sumerische Königsliste dokumentiert diese Wanderungen durch das Auftauchen semitischer Namen. Die Historiker bezeichnen diese Epoche als Frühdynastische Periode, die im 23. Jahrhundert BC endete. In dieser Epoche zerbricht die Einheit von geistlicher und weltlicher Macht. Paläste werden für die Könige gebaut. Die Könige dieser Zeit werden LU.GAL (großer Mensch) genannt. Ihren Machtanspruch zeigen die Herrscher auch mit ihren Gräbern, in denen sie sich mit ihrem Gefolge begraben ließen. Mehrere dieser Königsgräber fand man in Ur.
 
* Nippur entwickelt sich zum religiösen Zentrum der sumerischen Stadtstaaten. Die Sumerer glauben an eine von Göttern beherrschte Welt und daran, dass die Menschen von den Göttern erschaffen wurden, um ihnen zu dienen. Der Ackerboden Mesopotamiens wird häufig durch Naturkatastrophen heimgesucht, was besonderes Gebetsanliegen der Gläubigen ist. Die Sumerer interpretieren sowohl Dürre als auch Überschwemmungen als göttliche Heimsuchungen und entwickeln Gebetsstatuen: Diese Steinmonumente sind das Abbild betender Menschen, die sozusagen permanent in Vertretung der realen Bewohner um die Gnade der Götter bitten. Durch den stark ritualisierten Alltag wird die Priesterkaste die mächtigste Bevölkerungsschicht in Mesopotamien.  
 
* Nippur entwickelt sich zum religiösen Zentrum der sumerischen Stadtstaaten. Die Sumerer glauben an eine von Göttern beherrschte Welt und daran, dass die Menschen von den Göttern erschaffen wurden, um ihnen zu dienen. Der Ackerboden Mesopotamiens wird häufig durch Naturkatastrophen heimgesucht, was besonderes Gebetsanliegen der Gläubigen ist. Die Sumerer interpretieren sowohl Dürre als auch Überschwemmungen als göttliche Heimsuchungen und entwickeln Gebetsstatuen: Diese Steinmonumente sind das Abbild betender Menschen, die sozusagen permanent in Vertretung der realen Bewohner um die Gnade der Götter bitten. Durch den stark ritualisierten Alltag wird die Priesterkaste die mächtigste Bevölkerungsschicht in Mesopotamien.  
 
* Mit dem Tempel Eanna (sumerisch für "Haus des Himmels") von Uruk zu Ehren der Stadtgöttin Inanna (Ischtar) und ihres Vaters An wird der erste Monumentalbau der Geschichte errichtet. Die Bezeichnung "Schatzhaus", was "Eanna" ebenfalls bedeutet, bezieht sich nicht nur auf die reichhaltige Ausstattung des Tempels, sondern auch auf die Lagerung von Schätzen und großen Vorräten, die von der Tempelpriesterschaft aus den zugehörigen Besitzungen nach Eanna zur Aufbewahrung gebracht werden. Besondere Bekanntkeit erlangt Eanna als erwähnter Kultort im Gilgamesch-Epos.  
 
* Mit dem Tempel Eanna (sumerisch für "Haus des Himmels") von Uruk zu Ehren der Stadtgöttin Inanna (Ischtar) und ihres Vaters An wird der erste Monumentalbau der Geschichte errichtet. Die Bezeichnung "Schatzhaus", was "Eanna" ebenfalls bedeutet, bezieht sich nicht nur auf die reichhaltige Ausstattung des Tempels, sondern auch auf die Lagerung von Schätzen und großen Vorräten, die von der Tempelpriesterschaft aus den zugehörigen Besitzungen nach Eanna zur Aufbewahrung gebracht werden. Besondere Bekanntkeit erlangt Eanna als erwähnter Kultort im Gilgamesch-Epos.  
 +
* Die Sumerer machen Wein aus Datteln und aus Trauben. 40 Prozent der Getreideernte geht in die Produktion von Bier. Die Sumerer sind die ersten „großen Biertrinker“ der Menschheitsgeschichte.
 
* Die Kultur von Uruk reicht bis nach Syrien.
 
* Die Kultur von Uruk reicht bis nach Syrien.
 
----
 
----
'''[[Stamm der Araber]] / [[Mesopotamien 3000 BC|Mesopotamien]] / [[Vorderasien]] ''' <br>
+
'''[[Stamm der Araber]] / [[Mesopotamien 3000 BC|Mesopotamien]] / [[Vorderasien]] / [[Israel 3000 BC|Israel]] ''' <br>
 
Die vermutlich aus dem Sinai und der Arabischen Halbinsel stammenden Semiten beginnen, sich im Vorderen Orient auszubreiten. Sie dringen ins spätere Palästina und nach Mesopotamien vor, wo die sumerischen Stadtstaaten von den Akkadern erobert werden. <br>
 
Die vermutlich aus dem Sinai und der Arabischen Halbinsel stammenden Semiten beginnen, sich im Vorderen Orient auszubreiten. Sie dringen ins spätere Palästina und nach Mesopotamien vor, wo die sumerischen Stadtstaaten von den Akkadern erobert werden. <br>
 
----
 
----
'''[[Königreich Ägypten 3000 BC|Königreich Ägypten]] / [[Reich der Amoriter]] / [[Land Kanaan]] / [[Mesopotamien|Reich der Hurriter]] / [[Stamm der Aramäer]]''' <br>
+
'''[[Iberische Halbinsel]] / [[Mesopotamien 3000 BC|Mesopotamien]] / [[Königreich Ägypten 3000 BC|Königreich Ägypten]]''' <br>
Der Siedlungsraum der semitischen Kanaaniter, Amoriter, Hurriter und Aramäer in der Levante wird zum Interessengebiet der Ägypter. Die Hauptsiedlungsgebiete dieser Hochkulturen sind nahezu waldlos; daher ist das Interesse an den dichten Wäldern des Libanon so groß. <br>
+
Mehrere Kolonisierungswellen aus dem östlichen Mittelmeer bringen Errungenschaften der Hochkulturen aus Ägypten und
 +
Mesopotamien wie Ackerbau, Hausbau, Metallverarbeitung und Religion) auf die Iberische Halbinsel. <br>
 +
----
 +
'''[[Königreich Ägypten 3000 BC|Königreich Ägypten]] / [[Israel 3000 BC|Land Kanaan]] / [[Mesopotamien 3000 BC|Reich der Hurriter / Reich der Amoriter / Stamm der Aramäer]]''' <br>
 +
Der Siedlungsraum der semitischen Kanaaniter, Amoriter, Hurriter und Aramäer in der Levante wird zwischen 3300 und 2350 BC auch zum Interessensgebiet der Ägypter. Die Hauptsiedlungsgebiete dieser Hochkulturen sind nahezu waldlos; daher ist das Interesse an den dichten Wäldern des Libanon so groß. Ägyptische Siedler siedeln besonders im Raum des heutigen Tel Aviv und brauen dort Bier. Dies belegen Gefäße, die in der israelischen Hafenstadt beim Ausschachten einer Baugrube 5000 Jahre später gefunden werden. Die Forscher stoßen auf 17 unterirdisch angelegte Gruben, in denen zur Bronzezeit Agrarprodukte gelagert wurden. Unter hunderten Gefäßen befinden sich auch große Wannen aus Steingut, die zum Bierbrauen dienen. Bier ist das Nationalgetränk der Ägypter. Es gehört zu den Grundnahrungsmitteln und wird von Jung und Alt getrunken. Hergestellt wird es aus gekochtem Gerstenbrei, der fermentiert und mit Gewürzen abgeschmeckt wird. Im Gebiet des heutigen Syrien entwickeln sich fortschrittliche Stadtstaaten wie Ugarit (Latakia) und Aleppo. <br>
 
|- valign="top"
 
|- valign="top"
 
| <center>'''[[Chronik 3000 BC|2950 BC]]'''</center>  || '''[[Mesopotamien 3000 BC|Mesopotamien]]''' <br>
 
| <center>'''[[Chronik 3000 BC|2950 BC]]'''</center>  || '''[[Mesopotamien 3000 BC|Mesopotamien]]''' <br>
Zeile 44: Zeile 51:
 
Als Ergebnis neuer Völkerwanderungen werden in Uruk die großen Tempel zerstört. Die sumerischen Stadtkulturen verteidigen sich gegen den Einfall von fremden Stämmen. Bei Kisch kommt es zu einer ersten überregionalen Reichsbildung, die durch den Handel auch Auswirkungen auf die Entwicklung in Ägypten haben wird. Zur Verständigung der verschiedenen Völker dieses Reiches wird das semitische Akkadisch verwendet. Die Akkader werden mehr und mehr von Wanderhirten zu Ackerbauern und auch zu Stadtbewohnern. Sie übernehmen von den Sumerern viele Kulturwörter sowie die Grundformen der Baukunst, manche religiösen Vorstellungen und die Organisation der Stadtstaaten. Weder Sumerer noch Akkader verstehen sich zu dieser Zeit als besondere Völker. Kein Volk in dieser Region mit Ausnahme des israelischen Volkes kennt zu dieser Zeit den "Volksbegriff"; es existieren hier lediglich Unterschiede der sozialen Gruppen. <br>
 
Als Ergebnis neuer Völkerwanderungen werden in Uruk die großen Tempel zerstört. Die sumerischen Stadtkulturen verteidigen sich gegen den Einfall von fremden Stämmen. Bei Kisch kommt es zu einer ersten überregionalen Reichsbildung, die durch den Handel auch Auswirkungen auf die Entwicklung in Ägypten haben wird. Zur Verständigung der verschiedenen Völker dieses Reiches wird das semitische Akkadisch verwendet. Die Akkader werden mehr und mehr von Wanderhirten zu Ackerbauern und auch zu Stadtbewohnern. Sie übernehmen von den Sumerern viele Kulturwörter sowie die Grundformen der Baukunst, manche religiösen Vorstellungen und die Organisation der Stadtstaaten. Weder Sumerer noch Akkader verstehen sich zu dieser Zeit als besondere Völker. Kein Volk in dieser Region mit Ausnahme des israelischen Volkes kennt zu dieser Zeit den "Volksbegriff"; es existieren hier lediglich Unterschiede der sozialen Gruppen. <br>
 
|- valign="top"
 
|- valign="top"
| <center>'''[[Chronik 3000 BC|2939 BC]]'''</center>  || '''[[Mesopotamien 3000 BC|Mesopotamien]]''' <br>
+
| style="color:blue;background-color:#eeffcc | <center>'''[[Chronik 3000 BC|2939 BC]]'''</center>  || style="color:blue;background-color:#eeffcc | '''[[Mesopotamien 3000 BC|Mesopotamien]]''' <br>
 
Kenan, der älteste Sohn von Enosch und Enkel des Seth, stirbt im Alter von 910 Jahren und wird gemäß der biblischen Überlieferung der Mensch mit der bislang drittlängsten Lebensspanne nach Adam mit 930 Jahren und Seth mit 912 Jahren. Kenan wurde im Alter von 70 Jahren Vater seines ältesten Sohnes Mahalalel, der nun mit 840 Jahren der älteste lebende Mensch der Erde ist. <br>
 
Kenan, der älteste Sohn von Enosch und Enkel des Seth, stirbt im Alter von 910 Jahren und wird gemäß der biblischen Überlieferung der Mensch mit der bislang drittlängsten Lebensspanne nach Adam mit 930 Jahren und Seth mit 912 Jahren. Kenan wurde im Alter von 70 Jahren Vater seines ältesten Sohnes Mahalalel, der nun mit 840 Jahren der älteste lebende Mensch der Erde ist. <br>
 
|- valign="top"
 
|- valign="top"

Aktuelle Version vom 21. September 2019, 13:23 Uhr

Turm zu Babel.jpg


CHRONIK MESOPOTAMIENS 3000-2901 BC

Home Map Reich der Sumerer.jpg
Jahres-Chroniken
Länderchroniken
Ereignis
frühere Geschichte Mesopotamiens
Mesopotamien 4500-4001 BC / Mesopotamien 4000-3501 BC / Mesopotamien 3500-3001 BC
3000 BC
Mesopotamien
  • Mesopotamien wird die erste Region, in der die Keilschrift in Gebrauch kommt.
  • Die Sumerer entwickeln ihre Mathematik auf der Basis der Zahl 60 (ein Kreis wird in 360 Grade geteilt, eine Stunde hat 60 Minuten). Außerdem führen sie den ersten schriftlichen Nachweis eines Kalendersystems, das sowohl den Lauf der Erde um die Sonne wie auch den Lauf des Mondes berücksichtigt. Daraus ergibt sich ein Jahr von 360 Tagen, dessen Grund ein Kreis ist, der in 360 Grad eingeteilt ist. Auch ein Monat mit einem Schalttag ist vorgesehen.
  • Die Hochkultur der Sumerer, die erste der Menschheitsgeschichte, entwickelt sich in Unter-Mesopotamien um die Stadt Uruk. Die Sumerer stammen aus dem Zagros-Gebirge ab und bilden bis zum Einfall der Akkader im 24. Jh. BC einen losen Staatenbund aus autonomen Städten. Das Metall Bronze wird von den Menschen verwendet. Die Sumerer errichten im Süden Mesopotamiens zahlreiche Stadtstaaten (z.B. Lagash, Kish, Uruk, Ur, Nippur) mit einer bereits hochentwickelten Land- und Bewässerungswirtschaft und erfinden die Keilschrift. (Die Hochkultur der Sumerer ist die früheste der Welt.) Uruk hat bereits 50.000 Einwohner und ist von wehrhaften Mauern umgeben. Die meisten Menschen Mesopotamiens leben in den Städten. Nippur entwickelt sich zum religiösen Zentrum der sumerischen Stadtstaaten. Die Sumerer glauben an eine von Göttern beherrschte Welt. Die Menschen wurden von ihnen als Diener erschaffen. Die durch Naturkatastrophen ständig bedrohten Ackergebiete werden in den Gebeten der Menschen ganz besonders bedacht. Die Sumerer interpretieren Dürre und Überschwemmung als göttlichen Zorn und stellen Beterstatuen auf. Diese Abbilder betender Menschen aus Stein sollen gewissermaßen permanent in Vertretung der realen Menschen um die Gnade der Götter bitten. Durch den stark ritualisierten Alltag wird die Priesterkaste zur mächtigsten Schicht in den Städten.
  • Historiker gehen davon aus, dass in der Stadt Uruk (ca. 300 Kilometer südlich vom heutigen Bagdad, Irak) um 3000 BC eine Katastrophe durch einen Dammbruch stattgefunden hat. Hinweise sind, dass die Schriftaufzeichnungen zu dieser Zeit plötzlich enden. Dieses Ereignis könnte sich in den mesopotamischen Berichten über die Sintflut widerspiegeln.
  • Susa, mit 1000 Jahren eine der ältesten Städte der Welt, wird zum Teil verlassen. Auf der dortigen Akropolis bleibt lediglich eine Besatzung zurück.
  • Von jetzt an wandern Nomaden aus dem Norden in das südliche Mesopotamien ein. Die Sumerische Königsliste dokumentiert diese Wanderungen durch das Auftauchen semitischer Namen. Die Historiker bezeichnen diese Epoche als Frühdynastische Periode, die im 23. Jahrhundert BC endete. In dieser Epoche zerbricht die Einheit von geistlicher und weltlicher Macht. Paläste werden für die Könige gebaut. Die Könige dieser Zeit werden LU.GAL (großer Mensch) genannt. Ihren Machtanspruch zeigen die Herrscher auch mit ihren Gräbern, in denen sie sich mit ihrem Gefolge begraben ließen. Mehrere dieser Königsgräber fand man in Ur.
  • Nippur entwickelt sich zum religiösen Zentrum der sumerischen Stadtstaaten. Die Sumerer glauben an eine von Göttern beherrschte Welt und daran, dass die Menschen von den Göttern erschaffen wurden, um ihnen zu dienen. Der Ackerboden Mesopotamiens wird häufig durch Naturkatastrophen heimgesucht, was besonderes Gebetsanliegen der Gläubigen ist. Die Sumerer interpretieren sowohl Dürre als auch Überschwemmungen als göttliche Heimsuchungen und entwickeln Gebetsstatuen: Diese Steinmonumente sind das Abbild betender Menschen, die sozusagen permanent in Vertretung der realen Bewohner um die Gnade der Götter bitten. Durch den stark ritualisierten Alltag wird die Priesterkaste die mächtigste Bevölkerungsschicht in Mesopotamien.
  • Mit dem Tempel Eanna (sumerisch für "Haus des Himmels") von Uruk zu Ehren der Stadtgöttin Inanna (Ischtar) und ihres Vaters An wird der erste Monumentalbau der Geschichte errichtet. Die Bezeichnung "Schatzhaus", was "Eanna" ebenfalls bedeutet, bezieht sich nicht nur auf die reichhaltige Ausstattung des Tempels, sondern auch auf die Lagerung von Schätzen und großen Vorräten, die von der Tempelpriesterschaft aus den zugehörigen Besitzungen nach Eanna zur Aufbewahrung gebracht werden. Besondere Bekanntkeit erlangt Eanna als erwähnter Kultort im Gilgamesch-Epos.
  • Die Sumerer machen Wein aus Datteln und aus Trauben. 40 Prozent der Getreideernte geht in die Produktion von Bier. Die Sumerer sind die ersten „großen Biertrinker“ der Menschheitsgeschichte.
  • Die Kultur von Uruk reicht bis nach Syrien.

Stamm der Araber / Mesopotamien / Vorderasien / Israel
Die vermutlich aus dem Sinai und der Arabischen Halbinsel stammenden Semiten beginnen, sich im Vorderen Orient auszubreiten. Sie dringen ins spätere Palästina und nach Mesopotamien vor, wo die sumerischen Stadtstaaten von den Akkadern erobert werden.


Iberische Halbinsel / Mesopotamien / Königreich Ägypten
Mehrere Kolonisierungswellen aus dem östlichen Mittelmeer bringen Errungenschaften der Hochkulturen aus Ägypten und Mesopotamien wie Ackerbau, Hausbau, Metallverarbeitung und Religion) auf die Iberische Halbinsel.


Königreich Ägypten / Land Kanaan / Reich der Hurriter / Reich der Amoriter / Stamm der Aramäer
Der Siedlungsraum der semitischen Kanaaniter, Amoriter, Hurriter und Aramäer in der Levante wird zwischen 3300 und 2350 BC auch zum Interessensgebiet der Ägypter. Die Hauptsiedlungsgebiete dieser Hochkulturen sind nahezu waldlos; daher ist das Interesse an den dichten Wäldern des Libanon so groß. Ägyptische Siedler siedeln besonders im Raum des heutigen Tel Aviv und brauen dort Bier. Dies belegen Gefäße, die in der israelischen Hafenstadt beim Ausschachten einer Baugrube 5000 Jahre später gefunden werden. Die Forscher stoßen auf 17 unterirdisch angelegte Gruben, in denen zur Bronzezeit Agrarprodukte gelagert wurden. Unter hunderten Gefäßen befinden sich auch große Wannen aus Steingut, die zum Bierbrauen dienen. Bier ist das Nationalgetränk der Ägypter. Es gehört zu den Grundnahrungsmitteln und wird von Jung und Alt getrunken. Hergestellt wird es aus gekochtem Gerstenbrei, der fermentiert und mit Gewürzen abgeschmeckt wird. Im Gebiet des heutigen Syrien entwickeln sich fortschrittliche Stadtstaaten wie Ugarit (Latakia) und Aleppo.

2950 BC
Mesopotamien

Die sumerischen Stadtkulturen verteidigen sich gegen den Einfall von fremden Stämmen.


Mesopotamien / Königreich Ägypten
Als Ergebnis neuer Völkerwanderungen werden in Uruk die großen Tempel zerstört. Die sumerischen Stadtkulturen verteidigen sich gegen den Einfall von fremden Stämmen. Bei Kisch kommt es zu einer ersten überregionalen Reichsbildung, die durch den Handel auch Auswirkungen auf die Entwicklung in Ägypten haben wird. Zur Verständigung der verschiedenen Völker dieses Reiches wird das semitische Akkadisch verwendet. Die Akkader werden mehr und mehr von Wanderhirten zu Ackerbauern und auch zu Stadtbewohnern. Sie übernehmen von den Sumerern viele Kulturwörter sowie die Grundformen der Baukunst, manche religiösen Vorstellungen und die Organisation der Stadtstaaten. Weder Sumerer noch Akkader verstehen sich zu dieser Zeit als besondere Völker. Kein Volk in dieser Region mit Ausnahme des israelischen Volkes kennt zu dieser Zeit den "Volksbegriff"; es existieren hier lediglich Unterschiede der sozialen Gruppen.

2939 BC
Mesopotamien

Kenan, der älteste Sohn von Enosch und Enkel des Seth, stirbt im Alter von 910 Jahren und wird gemäß der biblischen Überlieferung der Mensch mit der bislang drittlängsten Lebensspanne nach Adam mit 930 Jahren und Seth mit 912 Jahren. Kenan wurde im Alter von 70 Jahren Vater seines ältesten Sohnes Mahalalel, der nun mit 840 Jahren der älteste lebende Mensch der Erde ist.

biblische Ereignisse
weitere biblische Ereignisse siehe auch unter "Biblische Geschichte bis zur Großen Flut"
nachfolgende Chroniken Mesopotamiens
3500-2356 BC Reich der Amoriter
(Syrien)
Land Subartu
(Nord-Mesopotamien)
Reich der Sumerer
(Sumerische Stadtstaaten)
2356-2193 BC Akkadisches Großreich
2193-2109 BC Königreich Gutium
2109-2007 BC weitere Geschichte Mesopotamiens
Weblinks
Mesopotamien
Proximity
Oteripedia Portal
Jahreschroniken
Länderchroniken