Chronik 1100 BC: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Oteripedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
K
K
 
(2 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 
__NOTOC__  
 
__NOTOC__  
[[Bild:Pixabay-Globus.jpg|180px|left]]  
+
[[Bild:Pixabay-Globus.png|180px|left]]  
<font face="Verdana">
+
<font face="Verdana">  
+
 
== <CENTER> '''DIE EREIGNISSE DER JAHRE 1105 BIS 1101 BC'''</center> ==
+
== <CENTER> '''DIE EREIGNISSE DER JAHRE 1100 BIS 1096 BC'''</center> ==
  
 
<br>
 
<br>
== <CENTER> ''' ''' </center> ==
+
== <CENTER> '''''' </center> ==
== <CENTER> ''' ''' </center> ==
+
== <CENTER> '''''' </center> ==
== <CENTER> ''' ''' </center> ==
+
== <CENTER> '''''' </center> ==
  
 
{| class="wikitable" | style="color:blue;background-color:#ffffcc;" cellpadding="5" cellspacing="0" border="2"
 
{| class="wikitable" | style="color:blue;background-color:#ffffcc;" cellpadding="5" cellspacing="0" border="2"
 
|-  
 
|-  
| '''[[Oteripedia:Portal|Home]]'''  
+
| '''[[Oteripedia:Portal|Home]]''' || [[Datei:Tiglath-Pileser I.jpg|thumb|Der assyrische König Tiglat-Pileser I. ist der mächtigste Mann der Welt]]  
|| [[Datei:OTERIPEDIA.jpg|thumb]]  
+
 
|-
 
|-
 
| '''[[Jahreschroniken|Jahres-Chroniken]]'''     
 
| '''[[Jahreschroniken|Jahres-Chroniken]]'''     
 
|-
 
|-
 
| '''[[Länderchroniken]]'''  
 
| '''[[Länderchroniken]]'''  
 +
|}
 +
{| class="wikitable" | style="color:blue;background-color:#ffffcc;" cellpadding="4" cellspacing="0" border="2"
 +
|- valign="top"
 +
| style="color:blue;background-color:#f6f610;"| <center>'''''Hier geht es zu den Ereignissen der Jahre...'''''</center>  ||  style="color:blue;background-color:#f6f610;"| '''[[Chronik 1150 BC|Chronik 1150-1046 BC]] / [[Chronik 1145 BC|1145-1141 BC]] / [[Chronik 1140 BC|1140-1136 BC]] / [[Chronik 1135 BC|1135-1131 BC]] / [[Chronik 1130 BC|1130-1126 BC]] / [[Chronik 1125 BC|1125-1121 BC]] / [[Chronik 1120 BC|1120-1116 BC]] / [[Chronik 1115 BC|1115-1111 BC]] / [[Chronik 1110 BC|1110-1106 BC]] / [[Chronik 1105 BC|1105-1101 BC]]''' <br>
 
|}
 
|}
  
{| class="wikitable" width="90%"
+
{| class="wikitable" width="95%"
 
|- class="hintergrundfarbe5"
 
|- class="hintergrundfarbe5"
| colspan="4 " align="center" | <center> '''Die wichtigsten Herrscher und Regierenden des Jahrzehnts''' </center>
+
| colspan="5" align="center" | <center> '''Die wichtigsten Herrscher und Regierenden des Jahres''' </center>
 
|-
 
|-
 
! width="5%" |   
 
! width="5%" |   
! width="30%" | Nation
+
! width="35%" | Nation
! width="30%" | Name
+
! width="35%" | Name
! width="30%" | Regierungszeit
+
! width="20%" | Regierungszeit
 
|-
 
|-
| <center> [[Datei:Menora.png|70px]] </center> || <center> '''[[Israel 1150 BC|Judikat Israel]]''' <br> ''(1406 - 1050 BC)'' </center>  || <center>'''Richter Jair von Gilead<br>Richter Eli<br>Richter Jephtah von Gilead''' </center> || <center> '''1126 - 1104 BC<br>1120 - 1080 BC<br>1104 - 1097 BC''' </center>
+
| <center> [[Datei:Menora.png|70px]] </center> || <center> '''[[Israel 1100 BC|Judikat Israel]]''' <br> ''(1050 - 605 BC)'' </center>  || <center>'''Richter Eli<br>Richter Tola ben Puwa von Issachar<br>Richter Jair von Gilead<br>Richter Ibzan von Juda'''</center> || <center> '''1120 - 1080 BC<br>1120 - 1097 BC<br>1097 - 1075 BC<br>1097 - 1090 BC''' </center>
 
|-
 
|-
| <center> [[Datei:Ischtartor.png|70px]] </center> || <center> '''[[Mesopotamien 1150 BC|Mittelbabylonisches Reich]]''' <br> ''(1155 - 729 BC)'' </center>  || <center> '''König Nebukadnezar<br>König Enlil-nadin-apli''' </center> || <center> '''1123 - 1101 BC<br>1101 - 1097 BC''' </center>
+
| <center> [[Datei:Assyrien.png|70px]] </center> || <center> '''[[Mesopotamien 1100 BC|Assyrisches Reich]]''' <br> ''(2500 - 609 BC)'' </center>  || <center>'''König Tukulti-apil E&scaron;arra I'''<br>''(Tiglat-Pileser I.)''</center> || <center> '''1114 - 1076 BC''' </center>
 
|-
 
|-
| <center> [[Datei:Kaiserreich China.png|70px]] </center> || <center> '''[[Königreich Zhou]]''' <br> ''(1122 - 256 BC)'' </center>  || <center>'''König Wen Ding <br> König Di Yi''' </center> || <center> '''1118 - 1105 BC<br>1105 - 1080 BC''' </center>
+
| <center> [[Datei:Kaiserreich China.png|70px]] </center> || <center> '''[[Königreich Zhou]]''' <br> ''(1122 - 256 BC)'' </center>  || <center>'''König Di Yi'''</center> || <center> '''1105 - 1080 BC''' </center>
 
|-
 
|-
| <center> [[Datei:Assyrien.png|70px]] </center> || <center> '''[[Mesopotamien 1150 BC|Assyrisches Reich]]''' <br> ''(2500 - 609 BC)'' </center>  || <center>'''König Tiglat-Pilesar I.'''<br> ''(Tukulti-apil-Escharra)'' </center> || <center> '''1114 - 1076 BC''' </center>
+
| <center> [[Datei:Tarquinia.png|70px]] </center> || <center> '''[[Italische Volksstämme 1100 BC|Etruskisches Reich]]''' <br> ''(1110 - 396 BC)'' </center>  || <center>'''König Mezentius'''</center> || <center> '''um 1100 BC''' </center>
 
|-
 
|-
| <center> [[Datei:Pyramiden von Gizeh.jpg|70px]] </center> || <center> '''[[Königreich Ägypten 1150 BC|Königreich Ägypten]]''' <br> ''(1155 - 729 BC)''  </center>  || <center>'''König Ramses X. <br> König Ramses XI.'''</center> || <center> '''1109 - 1105 BC<br>1105 - 1070 BC''' </center>
+
| <center> [[Datei:Pyramiden von Gizeh.png|70px]] </center> || <center> '''[[Königreich Ägypten 1100 BC|Königreich Ägypten]]''' <br> ''(5600 - 525 BC) </center>  || <center>'''Pharao Ramses X.<br>Pharao Ramses XI.''' </center> || <center> '''1103 - 1099 BC<br>1099 - 1069 BC''' </center>
 
|-
 
|-
| <center> [[Datei:Tarquinia.png|70px]] </center> || <center> '''[[Etruskisches Reich]]''' <br> ''(1110 - 396 BC)'' </center>  || <center>'''König Mezentius'''</center> || <center> '''um 1100 BC''' </center>
+
| <center> [[Datei:Ischtartor.png|70px]] </center> || <center> '''[[Mittelbabylonisches Reich 1100 BC|Mittelbabylonisches Reich]]''' <br> ''(1155 - 729 BC)'' </center>  || <center>'''König Enlil-nadin-apli<br>König Marduk-nadin-ahhe'''</center> || <center> '''1101 - 1097 BC<br>1097 - 1079 BC''' </center>
 
|}
 
|}
  
{| class="wikitable" | style="color:blue;background-color:#ffffcc;" cellpadding="5" cellspacing="0" border="2"
 
|- valign="top"
 
| style="color:blue;background-color:#f6f890;"| <center>'''''Hier geht es zu den Ereignissen der Jahre...'''''</center>  ||  style="color:blue;background-color:#f6f610;"| '''[[Chronik 1155 BC|Chronik 1155-1151 BC]] / [[Chronik 1150 BC|1150-1146 BC]] / [[Chronik 1145 BC|1145-1141 BC]] / [[Chronik 1140 BC|1140-1136 BC]] / [[Chronik 1135 BC|1135-1131 BC]] / [[Chronik 1130 BC|1130-1126 BC]] / [[Chronik 1125 BC|1125-1121 BC]] / [[Chronik 1120 BC|1120-1116 BC]] / [[Chronik 1115 BC|1115-1111 BC]] / [[Chronik 1110 BC|1110-1106 BC]]''' <br>
 
|}
 
 
{| class="wikitable" | style="color:blue;background-color:#ffffcc;" cellpadding="4" cellspacing="0" border="2"
 
{| class="wikitable" | style="color:blue;background-color:#ffffcc;" cellpadding="4" cellspacing="0" border="2"
 
! style="width:20%" | !! style="width:80%"| <center> Ereignis </center>
 
! style="width:20%" | !! style="width:80%"| <center> Ereignis </center>
 
|- valign="top"
 
|- valign="top"
| style="color:blue;background-color:#eeffcc;"| <center>'''[[Chronik 1105 BC|vor 1105 BC]]''' <br> [[Datei:Ischtartor.jpg|70px]] [[Datei:Elam.png|70px]] </center> || style="color:blue;background-color:#eeffcc;"| '''[[Mesopotamien 1150 BC|Babylonisches Reich]] / [[Königreich Elam]]''' <br>
+
| <center>'''''Fortlaufende Ereignisse'''''</center> || ''' ''' <br>
Babylonien gewinnt nach der Vertreibung der letzten Kassitenkönige durch den Begründer der 2. Dynastie von Isin wieder zeitweilig die Oberhand, vor allem unter Nebukadnezar I. (Nabu-kudurri-ussur), der Elams letzten König Šilhina-Hamru-Lagamar besiegt. Mit diesem Ereignis beginnt eine dunkle Periode elamitischer Geschichte, aus der so gut wie nichts bekannt ist. <br>
 
 
|- valign="top"
 
|- valign="top"
| style="color:blue;background-color:#eeffcc;"| <center>'''[[Chronik 1105 BC|1105 BC]]''' <br> [[Datei:Pyramiden von Gizeh.jpg|70px]] </center> || style="color:blue;background-color:#eeffcc;"| '''[[Königreich Ägypten 1150 BC|Königreich Ägypten]]''' <br>
+
| <center>'''[[Chronik 1100 BC|um 1100 BC]]''' <br> [[Datei:Ararat.png|70px]] </center> || '''[[Nairi-Konföderation]]''' <br>
Ramses X., seit 1109 König Ägyptens, stirbt. Über seine Regentschaft ist wenig bekannt. ist durch das Nekropolentagebuch von Deir el-Medina belegt. Sein Wesir war angeblich Chaemwese. Denkmäler seiner Herrschaft existieren nicht. Nachfolger ist sein Sohn Ramses XI., auch Ramses-Chaemwese oder Chaemwese II. genannt. Zur Regierungszeit des verstorbenen Pharao ist von der einstigen Große Ägyptens bereits nicht mehr viel vorhanden. Quellen belegen, dass das Ansehen des Landes im Nahen Osten inzwischen tief gesunken ist, und dass im Süden, im Umland von Theben immer wieder Revolten aufflammen. Während der Pharao den Norden von seiner Hauptstadt Pi-Ramesse aus regiert, herrscht jetzt im Süden der Hohepriester des Amun, Amenhotep. Der Thronname des neuen Königs ist Men-maat-Re-setep-en-Ptah („Bleibend ist die Gerechtigkeit des Re, Auserwählter des Ptah“), sein Eigenname ist Ramesisu chai em Waset merer Amun netjer heqa lunu („Re ist es, der ihn geboren hat, der in Theben erscheint, Geliebter des Amun, Gott-Herrscher von Heliopolis“). <br>
+
Am Van-See wird die Nairi-Konföderation gegründet. <br>
 
|- valign="top"
 
|- valign="top"
| style="color:blue;background-color:#eeffcc;"| <center> [[Datei:Kaiserreich China.png|70px]] </center> || style="color:blue;background-color:#eeffcc;"| '''[[Königreich Shang]]''' <br>
+
| <center> [[Datei:Arier.png|70px]] </center> || '''[[Volk der Arier]]''' <br>
König Wen Ding stirbt. Das Geschichtswerk Zhushu Jinian berichtet, dass seine Regierungszeit 13 Jahre dauerte. Während seiner Ära errang sein Lehensfürst Ji Li aus dem Stamm der Zhou einen glänzenden Sieg im Feldzug gegen den Klan Rong. Wén Ding lobte seinen Fürsten zunächst, dann tötete er ihn. Nachfolger der verstorbenen Königs Wén D?ng von Shang wird dessen Sohn Di Yi, der in der Hauptstadt Yin herrscht. Aufgrund des niedrigen Status seiner Mutter besitzt der neue König kein Kronerbrecht; erst sein Sohn wird später die Krone tragen dürfen. <br>
+
* Zwischen dem 11. und 10. Jahrhundert wandern iranische Arier in den heutigen Iran ein, die zu den Vorfahren der heutigen Perser, Paschtunen, Kurden und Belutschen gehören. Die Migration Arier in das Gebiet des heutigen Iran und Indiens ist in der Völkerkunde anhand der altiranischen heiligen Schriften des Avesta und der altindischen heiligen Schrift der Veden nachgewiesen. Deswegen nennt man in der Sprachwissenschaft die heutigen indoarischen und iranischen Sprachen „arisch“.
 +
* Die Indo-Arier benutzen Werkzeuge aus Eisen.
 
|- valign="top"
 
|- valign="top"
| <center>'''[[Chronik 1105 BC|1104 BC]]''' <br> [[Datei:Phönizier.png|70px]] </center> || '''[[Phönizisches Reich]]''' <br>
+
| <center> [[Datei:Assyrien.png|70px]] </center> || '''[[Mesopotamien 1100 BC|Assyrisches Reich / Stamm der Muschki]]''' <br>
Die Phönizier gründen an der Atlantikküste an der Stelle des heutigen Cádiz eine Kolonie. <br>
+
König Tiglat-Pilesar I. wehrt einen Angriff der indogermanischen Phrygier aus dem früheren Hethitergebiet ab. Er nennt dieses Volk Muschki. <br>
 
|- valign="top"
 
|- valign="top"
| <center> [[Datei:Menora.png|70px]] </center> || '''[[Israel 1150 BC|Judikat Israel]]''' <br>
+
| <center> [[Datei:Menora.png|70px]] </center> || '''[[Israel 1100 BC|Judikat Israel]]''' <br>
Jaïr, der Richter Israels aus dem Land Gilead am Ostufer des Jordans, stirbt nach 22 Jahren Dienst. Er hinterlässt 30 Söhne, die ebenso viele Zeltdörfer (hebr. ''Havoth-Jaïr'') besitzen. Jaïr wird in Kamon begraben. <br>
+
Im Alter von 15 Jahren wird der Ephraimiter Samuel, der Sohn des Elkana, von Gott selbst zum Propheten berufen, der später das Richteramt in Israel wahrnehmen soll. Samuel wird derzeit beim Hohepriester Eli ausgebildet. Seine Mutter Hanna, die als unfruchtbar galt, hatte vor 16 Jahren vor Gott und dem Hohepriester ein Gelübde abgelegt, dass ihr Erstgeborener, wenn Gott ihn denn gäbe, im Tempel dienen solle. Nun steht Samuel schon viele Jahre in der Ausbildung. Auf welche Weise Gott mit ihm Kontakt aufnimmt, ist sehr anschaulich im 1. Buch Samuel im 3. Kapitel überliefert (mit Versangaben): <br>
|- valign="top"
 
| <center>'''[[Chronik 1105 BC|Dezember 1104 BC]]''' <br> [[Datei:Turm zu Babel.png|70px]] [[Datei:Menora.png|70px]] </center> || '''[[Mesopotamien 1150 BC|Königreich Ammon]] / [[Israel 1200 BC|Judikat Israel]]''' <br>
 
Der neue Richter Jephtah von Gilead (Jephtah bedeutet ''Er wird öffnen'') aus dem Stamm Manasse richtet eine Botschaft an den König von Ammon, über die neben einer kurzen Biografie des Richters im 11. Kapitel des Buches der Richter geschrieben steht (mit Versangaben): <br>
 
 
<table border rules="1">
 
<table border rules="1">
 
<tr><td colspan="1">
 
<tr><td colspan="1">
1 Und Jeftah, der Gileaditer, war ein tapferer Held. Er war aber der Sohn einer Hure, und Gilead hatte Jeftah gezeugt. <br>
+
1 Und der junge Samuel diente dem HERRN vor Eli. Und das Wort des HERRN war selten in jenen Tagen; ein Gesicht war nicht häufig. <br>
2 Aber [auch] Gileads Ehefrau hatte ihm Söhne geboren. Als nun die Söhne der Frau gross geworden waren, vertrieben sie Jeftah und sagten zu ihm: Du erbst nicht mit dem Haus unseres Vaters, denn du bist der Sohn einer anderen Frau. <br>
+
2 Und es geschah in jener Zeit, dass Eli an seinem Ort lag - seine Augen aber hatten angefangen, schwach zu werden, so dass er nicht [mehr] sehen konnte -, <br>
3 So war Jeftah vor seinen Brüdern geflohen und hatte sich im Land Tob niedergelassen. Und es sammelten sich bei Jeftah ehrlose Leute, die zogen mit ihm aus. <br>
+
3 und die Lampe Gottes war noch nicht erloschen, und Samuel lag im Tempel des HERRN, wo die Lade Gottes war, <br>
4 Und es geschah nach einiger Zeit, da kämpften die Söhne Ammon mit Israel. <br>
+
4 da rief der HERR den Samuel. Und er antwortete: Hier bin ich! <br>
5 Und es geschah, als die Söhne Ammon mit Israel kämpften, da gingen die Ältesten von Gilead hin, um Jeftah aus dem Land Tob zu holen. <br>
+
5 Und er lief zu Eli und sagte: Hier bin ich! Du hast mich gerufen. Er aber sagte: Ich habe nicht gerufen. Leg dich wieder schlafen! Und er ging hin und legte sich schlafen. <br>
6 Und sie sagten zu Jeftah: Komm und sei unser Anführer, damit wir gegen die Söhne Ammon kämpfen können! <br>
+
6 Und der HERR rief noch einmal: Samuel! Und Samuel stand auf und ging zu Eli und sagte: Hier bin ich, denn du hast mich gerufen. Und er antwortete: Ich habe nicht gerufen, mein Sohn. Leg dich wieder hin! <br>
7 Da sagte Jeftah zu den Ältesten von Gilead: Seid ihr es nicht gewesen, die mich gehasst und mich aus dem Haus meines Vaters vertrieben haben? Und warum kommt ihr jetzt zu mir, da ihr in Bedrängnis seid? <br>
+
7 Samuel aber hatte den HERRN noch nicht erkannt, und das Wort des HERRN war ihm noch nicht offenbart worden. <br>
8 Und die Ältesten von Gilead sagten zu Jeftah: Darum sind wir jetzt zu dir zurückgekehrt, damit du mit uns ziehst und gegen die Söhne Ammon kämpfst. Du sollst unser Oberhaupt werden für alle Bewohner Gileads. <br>
+
8 Und der HERR rief wieder, zum dritten Mal. Und er stand auf, ging zu Eli und sagte: Hier bin ich! Denn du hast mich gerufen. Da merkte Eli, dass der HERR den Jungen rief. <br>
9 Da sagte Jeftah zu den Ältesten von Gilead: Wenn ihr mich zurückholt zum Kampf gegen die Söhne Ammon und der HERR sie vor mir dahingibt, werde ich [dann] wirklich euer Oberhaupt sein? <br>
+
9 Und Eli sagte zu Samuel: Geh hin, leg dich schlafen! Und so soll es sein, wenn er dich ruft, antworte: Rede, HERR, denn dein Knecht hört! Und Samuel ging hin und legte sich an seinen Ort. <br>
10 Und die Ältesten von Gilead sagten zu Jeftah: Der HERR sei Zeuge zwischen uns: Wenn wir nicht so tun, wie du geredet hast! <br>
+
10 Und der HERR kam und trat herzu und rief wie vorher: Samuel, Samuel! Und Samuel antwortete: Rede, denn dein Knecht hört! <br>
11 Da ging Jeftah mit den Ältesten von Gilead mit, und das Volk setzte ihn als Oberhaupt und als Anführer über sich. Und Jeftah redete alle seine Worte vor dem HERRN in Mizpa. <br>
+
11 Da sprach der HERR zu Samuel: Siehe, ich will etwas tun in Israel, dass jedem, der es hört, beide Ohren gellen sollen. <br>
12 Und Jeftah sandte Boten an den König der Söhne Ammon und [liess ihm] sagen: Was habe ich mit dir [zu tun], dass du gegen mich gekommen bist, um gegen mein Land Krieg zu führen? <br>
+
12 An jenem Tage werde ich über Eli alles kommen lassen, was ich gegen sein Haus geredet habe: ich will es anfangen und vollenden. <br>
13 Und der König der Söhne Ammon sagte zu den Boten Jeftahs: Weil Israel, als es aus Ägypten heraufzog, mein Land genommen hat, vom Arnon bis an den Jabbok und bis an den Jordan. Und nun gib die Länder in Frieden zurück! <br>
+
13 Denn ich habe ihm mitgeteilt, dass ich sein Haus für ewig richten will um der Schuld willen, denn er hat erkannt, dass seine Söhne sich den Fluch zuzogen, aber er hat ihnen nicht gewehrt. <br>
14 Da sandte Jeftah noch einmal Boten an den König der Söhne Ammon <br>
+
14 Und darum habe ich dem Haus Elis geschworen: Wenn jemals die Schuld des Hauses Elis gesühnt werden soll durch Schlachtopfer oder durch Speisopfer, ewig! <br>
15 und liess ihm sagen: So spricht Jeftah: Israel hat nicht das Land Moabs und das Land der Söhne Ammon genommen. <br>
+
15 Und Samuel lag bis zum Morgen. Dann machte er die Türen des Hauses des HERRN auf. Und Samuel fürchtete sich, Eli das Gesicht mitzuteilen. <br>
16 Sondern als sie aus Ägypten heraufzogen, da wanderte Israel durch die Wüste bis zum Schilfmeer, und es kam nach Kadesch. <br>
+
16 Da rief Eli Samuel und sagte: Samuel, mein Sohn! Er antwortete: Hier bin ich! <br>
17 Und Israel sandte Boten an den König von Edom und [liess ihm] sagen: Lass mich doch durch dein Land ziehen! Aber der König von Edom hörte nicht [darauf]. Und auch an den König von Moab sandte es; aber [auch der] wollte nicht. So blieb Israel in Kadesch. <br>
+
17 Und er fragte: Was ist das für ein Wort, das er dir gesagt hat? Verschweige mir ja nichts! So tue dir Gott und so füge er hinzu, wenn du mir etwas verschweigst von allen Worten, die er dir gesagt hat! <br>
18 Und es wanderte durch die Wüste und umging das Land Edom und das Land Moab und kam von Sonnenaufgang her zum Land Moab. Und sie lagerten jenseits des Arnon und kamen nicht in das Gebiet Moabs, denn der Arnon ist die Grenze Moabs. <br>
+
18 Da teilte ihm Samuel all die Worte mit und verschwieg ihm nichts. Und [Eli] sagte: Er ist der HERR; er tue, was in seinen Augen gut ist! <br>
19 Und Israel sandte Boten an Sihon, den König der Amoriter, den König von Heschbon, und Israel liess ihm sagen: Lass uns doch durch dein Land ziehen bis an meinen Ort! <br>
+
19 Und Samuel wuchs heran. Und der HERR war mit ihm und liess keins von allen seinen Worten auf die Erde fallen. <br>
20 Aber Sihon traute Israel nicht, dass es [nur] durch sein Gebiet hindurchziehen wolle. Und Sihon versammelte sein ganzes [Kriegs]volk, und sie lagerten sich in Jahaz; und er kämpfte gegen Israel. <br>
+
20 Und ganz Israel, von Dan bis Beerscheba, erkannte, dass Samuel zum Propheten des HERRN bestellt worden war. <br>
21 Da gab der HERR, der Gott Israels, den Sihon und sein ganzes [Kriegs]volk in die Hand Israels, und sie schlugen sie. So nahm Israel das ganze Land der Amoriter, die jenes Land bewohnten, in Besitz: <br>
+
21 Und der HERR fuhr fort, in Silo zu erscheinen; denn der HERR offenbarte sich dem Samuel in Silo durch das Wort des HERRN. <br>
22 Sie nahmen das ganze Gebiet der Amoriter in Besitz, vom Arnon bis an den Jabbok und von der Wüste bis an den Jordan. <br>
 
23 Und nun: Der HERR, der Gott Israels, hat die Amoriter vor seinem Volk Israel vertrieben, da willst du uns [wieder] daraus verdrängen? <br>
 
24 Ist es nicht [so]: Wen Kemosch, dein Gott, [vor] dir vertreibt, dessen Land nimmst du in Besitz. Und wen immer der HERR, unser Gott, vor uns her vertreibt, dessen Land nehmen wir in Besitz. <br>
 
25 Und nun, bist du wirklich besser als Balak, der Sohn Zippors, der König von Moab? Hat er sich etwa in einen Rechtsstreit mit Israel eingelassen oder jemals mit ihnen einen Krieg angefangen? <br>
 
26 Während Israel in Heschbon wohnte und in seinen Tochterstädten und in Aroer und in seinen Tochterstädten und in all den Städten, die längs des Arnon [liegen], dreihundert Jahre lang - warum habt ihr [sie uns] denn nicht in jener Zeit entrissen? <br>
 
27 Nicht ich habe gegen dich gesündigt, sondern du tust mir Böses an, indem du gegen mich Krieg führst. Es richte der HERR, der Richter, heute zwischen den Söhnen Israel und den Söhnen Ammon! <br>
 
28 Aber der König der Söhne Ammon hörte nicht auf Jeftahs Worte, die er zu ihm gesandt hatte. <br>
 
29 Da kam der Geist des HERRN über Jeftah. Und er zog durch Gilead und Manasse und zog nach Mizpa in Gilead, und von Mizpa in Gilead zog er weiter zu den Söhnen Ammon. <br>
 
30 Und Jeftah gelobte dem HERRN ein Gelübde und sagte: Wenn du die Söhne Ammon wirklich in meine Hand gibst, <br>
 
31 dann soll der - wer es auch sei -, der aus der Tür meines Hauses herauskommt mir entgegen, wenn ich in Frieden von den Söhnen Ammon zurückkehre, der soll dem HERRN gehören; ich will ihn als Brandopfer opfern! <br>
 
32 So zog Jeftah zu den Söhnen Ammon hinüber, um gegen sie zu kämpfen. Und der HERR gab sie in seine Hand. <br>
 
33 Und er schlug sie von Aroer an bis dahin, wo man nach Minnit kommt, zwanzig Städte, und bis nach Abel-Keramim - eine sehr grosse Niederlage [für die Söhne Ammon]. So mussten sich die Söhne Ammon vor den Söhnen Israel beugen. <br>
 
 
<td></tr></table>
 
<td></tr></table>
 
|- valign="top"
 
|- valign="top"
| style="color:blue;background-color:#eeffcc;"| <center>'''[[Chronik 1105 BC|1103 BC]]''' <br> [[Datei:Turm zu Babel.png|70px]] [[Datei:Menora.png|70px]] </center> || style="color:blue;background-color:#eeffcc;"| '''[[Mesopotamien 1150 BC|Königreich Ammon]] / [[Israel 1150 BC|Judikat Israel]]''' <br>
+
| <center> [[Datei:Phönizier.png|70px]] [[Datei:Malta (Satellit).jpg|70px]] [[Datei:Silhouette Iberische Halbinsel.png|70px]] </center> || '''[[Phönizisches Reich]] / [[Malta - Vorzeit]] / [[Iberische Halbinsel]]''' <br>
Die Kämpfer des Richters Jeftah von Manasse schlagen die Ammoniter und kehren siegreich zurück. Jeftah hatte vor seiner Abreise dem HERRN ein Gelübde vorgelegt, wonach der erste Mensch, der aus der Tür seines Hauses ihm entgegen tritt, bei einem Sieg über die Ammoniter geopfert werden soll. Da Menschenopfer im Judentum niemals auf göttliches Geheiß erfolgen, wird dieses Gelübde als weiteres Zeichen des moralischen und geistlichen Abfalls Israels angesehen. Die Geschichte ist im 11. Buch der Richter beschrieben (mit Versangaben): <br>
+
Das Seefahrervolk der semitischen Phönizier (Phöniker) gründet in den Naturhäfen der Mittelmeerinsel, die es "M-L-T" ("Malet" - heute Malta) - "Zufluchtsort" nennt, Handelsstützpunkte. Außerdem entdecken sie auf der Iberischen Halbinsel Bodenschätze und errichten ihren ersten Handelsstützpunkt Gadir (heute Cadiz). Auf dem Metallmarkt in Tartessos kaufen die Phönizier vor allem Silber und Zinn für die Bronzeherstellung und liefern dafür Öl, Wein und auch Luxusgüter und bringen den Olivenbaum auf die Iberische Halbinsel. <br>
 +
|- valign="top"
 +
| <center> [[Datei:Silhouette Rhodos.png|70px]] </center> || '''[[Rhodos]]''' <br>
 +
Das unabhängige Nach-Minoische Königreich auf Rhodos zerfällt in mehrere einzelne Stadtstaaten. <br>
 +
|- valign="top"
 +
| <center> [[Datei:Kreta.png|70px]] </center> || '''[[Kreta|Stamm der Eteokreter]]''' <br>
 +
Die Ur-Kreter ziehen sich in den Osten der Insel zurück und bilden einen eigenen, nur rund 60 Kilometer langen und 30 Kilometer breiten Staat. <br>
 +
|- valign="top"
 +
| <center> [[Datei:Kreta.png|70px]] [[Datei:Pyramiden von Gizeh.png|70px]] [[Datei:Silhouette Zypern.png|70px]] </center> || '''[[Kreta|Dorisches Reich Kreta]] / [[Königreich Ägypten 1100 BC|Königreich Ägypten]] / [[Kreta|Mykenisches Königreich Lakonien]] / [[Zypern]]''' <br>
 +
Kudonija (heute Chania) im Westen Kretas hat eine bedeutende Keramikproduktion und unterhält Handelsverbindungen nach Ägypten, Zypern und in den Nahen Osten. <br>
 +
|- valign="top"
 +
| <center> [[Datei:Akropolis.png|70px]] [[Datei:Kreta.png|70px]] </center> || '''[[Hellas 1100 BC|Stamm der Dorer / Königreich Messini]] / [[Kreta|Dorisches Reich Kreta]]''' <br>
 +
Die hundert Jahre zuvor nach Peloponnes ausgewanderten Dorer wandern weiter nach Melos, Thera, Kreta, Rhodos, Astypalaia, Knidos, Kos, Zypern, Halikarnass und Pamphylien. In Kreta hält sich lange die dorische Lebensweise (Syssitien, Jugendverbände, Knabenliebe). Die Dorer wandern aus Dalmatien nach Mittelgriechenland und Peloponnes ein. Das Königreich Messini wird Teil des Dorischen Reiches. Außer auf Kreta gelingt es den Dorern nicht, die Macht über die einheimische Bevölkerung zu erringen.<br>
 +
|- valign="top"
 +
| <center> [[Datei:Akropolis.png|70px]] [[Datei:Königreich Illyrien.png|70px]] </center> || '''[[Hellas 1100 BC|Stamm der Dorer]] / [[Königreich Illyrien]]''' <br>
 +
Dorische Siedler wandern unter dem Druck der Illyrer auf die Halbinsel Peloponnes und besiedeln hauptsächlich Lakonien im Südosten. Die Zusiedelung der griechisch sprechenden dorischen Einwanderer erfolgt nicht plötzlich, sondern über einen längeren Zeitraum. <br>
 +
|- valign="top"
 +
| <center> [[Datei:Akropolis.png|70px]] </center> || '''[[Hellas 1100 BC|Stamm der Ionier / Großkönigreich Ahhiyawa]]''' <br>
 +
Die einheimischen Achäer werden als „Penesten“ wie die Heloten in Sparta von den Einwanderern als Hörige unterjocht. Es herrscht eine überwiegend ländliche Siedlungsweise mit der Zeusverehrung auf dem Olympos als religiösem Zentrum. Es entstehen ab 1100 Stadtburgen in Larisa (Aleuaden) und Krannon (Skopaden). Der König wird beibehalten und auf Lebenszeit gewählt. Die Burg Mykene wird zerstört; damit erlischt die mykenische Kultur auf dem Peloponnes. <br>
 +
|- valign="top"
 +
| <center> [[Datei:Akropolis.png|70px]] </center> || '''[[Hellas 1100 BC|Stamm der Ionier]]''' <br>
 +
Die Ionier, die ursprünglich in Attika und Euboia ansässig waren, ziehen auf die Inseln Naxos, Chios, nach Erythrai, Klazomenai, Kolophon, Ephesos, Miletos, Priene und nach Samos. Die zunächst aiolischen Städte Magnesia (Maiandros), Magnesia (Hermos), Phokaia und Smyrna werden ionisiert. Den Ioniern schließen sich Griechen aus vielen anderen Stämmen an, allen voran Minyer, Dryoper, Arcadier und Dorer. Aus Herod.1,146: „Auch die Ionier haben zwölf Städte errichtet. Indessen wäre es sehr töricht zu behaupten, dass diese (kleinasiatischen) Ionier in höherem Maße Ionier seien als die anderen oder eine edlere Abkunft hätten; denn nicht den kleinsten Teil von ihnen geben die Abanter aus Euboia ab, die mit Ionien nicht einmal den Namen gemein haben. Minyer aus Orchomenos sind mit ihnen vermischt, Kadmeier, Dryoper, eine Gruppe Phoker, Molosser, arkadische Pelasger, Dorer aus Epidauros und viele andere Völker sind mit ihnen vermischt.“ <br>
 +
|- valign="top"
 +
| <center> [[Datei:Akropolis.png|70px]] </center> || '''[[Hellas 1100 BC|Königreich Athen]]''' <br>
 +
Auf der Akropolis von Athen wird die mykenische Befestigungsmauer verstärkt. Die „autochthonen“ Ionier können die andringenden Dorer hier abwehren. Der König wird auf sakrale Funktionen beschränkt und die Archonten werden auf zehn Jahre gewählt, außerdem der Polemarchos (Heerführer). Das Archontat ist wohl das höchste Staatsamt einer Polis. Archon („Herrschender“) ist in Athen die Bezeichnung für einen hohen Beamten. Das Amt ist auch in anderen griechischen Städten, oder Städten mit griechischer Verwaltung (beispielsweise unter den Parthern) belegt. <br>
 +
|- valign="top"
 +
| <center> [[Datei:Akropolis.png|70px]] </center> || '''[[Hellas 1100 BC|Stamm der Aioler]]''' <br>
 +
Die Aioler, die ursprünglich aus Thessalien stammen, lassen sich in Ostgriechenland nieder: Troja, Lesbos und Kyme. <br>
 +
|- valign="top"
 +
| <center> [[Datei:Akropolis.png|70px]] </center> || '''[[Hellas 1100 BC|Königreich Epirus]]''' <br>
 +
Die illyrischen Stämme der Molosser, Thesproter und Chaonen bilden das Königreich Epirus mit Dodona als religiösem Mittelpunkt. <br>
 +
|- valign="top"
 +
| <center> [[Datei:Akropolis.png|70px]] </center> || '''[[Hellas 1100 BC|Königreich Thrakien]]''' <br>
 +
Im Süden der zweitgrößten Insel von Hellas, Euboia, setzen sich Thraker fest. <br>
 +
|- valign="top"
 +
| <center> [[Datei:Akropolis.png|70px]] </center> || '''[[Hellas 1100 BC|Königreich Argos]]''' <br>
 +
Argos wird wieder unabhängiges Königreich. <br>
 +
|- valign="top"
 +
| <center> [[Datei:Akropolis.png|70px]] [[Datei:Map Sizilien.jpg|70px]] </center> || '''[[Sizilien|Stamm der Sikaner / Stamm der Sikeler]] / [[Hellas 1100 BC|Stamm der Elymer]]''' <br>
 +
Die ältesten geschichtlichen Bewohner Siziliens sind die Sikaner. Sie sind vermutlich nordafrikanischen oder iberischen Ursprungs und siedelten in befestigten Dörfern. Ihr Siedlungszentrum war Sant’Angelo Muxaro in der Nähe von Agrigent. Der Sage nach soll Daidalos dort nach seiner Flucht von Kreta für den Sikanerkönig Kokalos die Burganlage von Kamikos und andere prächtige Bauwerke errichtet haben. Gegen Ende des 2. Jahrtausends werden sie von den vermutlich vom italienischen Festland aus eingewanderten Sikelern, von denen der Name „Sizilien“ hergeleitet ist, nach Westen verdrängt. Diodorus Siculus schreibt dagegen, die Sikaner seien wegen eines gewaltigen Ausbruchs des Aetna in den Westen der Insel ausgewandert. Thukydides behauptet, die Sikanen stammen ursprünglich aus Iberien, aus der Gegend um den Sikanos. Die Sikeler werden hauptsächlich in Ost- und Mittelsizilien wohnen. Sie sprechen eine indogermanische Sprache,von der nur noch einzelne Wörter bekannt sind. Man vermutet, dass es sich bei ihnen um Italiker handelt, die eine italische Sprache verwenden. Gleichzeitig siedeln sich im Nordwesten die Elymer an, über deren genaue Herkunft noch spekuliert wird. Thukydides führt sie auf die Trojaner zurück, die sich unter ihrem Führer Elymos angeblich hier niederlassen. Sie sollen zu den Trojanern gehören, die mit Aeneas aus Troja geflohen sind, sind dann aber nicht mit ihm weiter nach Latium gezogen. Da Aeneas als Stammvater von Romulus und Remus gilt, den legendären Gründern von Rom, werden sie die Römer nach der Eroberung Siziliens als verwandtes Volk ansehen, das eine bevorzugte Behandlung verdient. Bei Vergil heißt Elymos Helymus und nach Servius ist er Gründer der Städte Asca, Entella und Egesta. Die Namen ihrer Städte wie zum Beispiel Eryx lassen auf eine ligurische Herkunft schließen. <br>
 +
|- valign="top"
 +
| <center> [[Datei:Tarquinia.png|70px]] [[Datei:Map Latiner.png|70px]]</center> || '''[[Italiker 1100 BC|Etruskisches Reich]]''' <br>
 +
Mezentius ist legendärer erster König der Etrusker. In der etruskischen Stadt Chamers (Clevsin, später Clusium, heute Chiusi) herrscht König Lausus. In Tarchna (lat. Tarquinii) herrscht König Tarchun.<br>
 +
|- valign="top"
 +
| <center> [[Datei:Kaiserreich China.png|70px]]</center> || '''[[Königreich Zhou]]''' <br>
 +
Um 1100 BC wird in China der erste Landkompass genutzt. <br>
 +
|- valign="top"
 +
| <center> [[Datei:Silhouette Korea.png|70px]]</center> || '''[[Korea 1100 BC|Königreich Gija Joseon]]''' <br>
 +
König Gi-ja (Mun-song Wang) gründet die Gi-ja-Dynastie. <br>
 +
|- valign="top"
 +
| <center>'''[[Chronik 1100 BC|1098 BC]]''' <br> [[Datei:Phönizier.png|70px]] [[Datei:Menora.png|70px]] </center> || '''[[Phönizisches Reich]] / [[Israel 1100 BC|Judikat Israel]]''' <br>
 +
Die Philister siedeln an den Küsten Israels und ziehen immer wieder ins Landesinnere, um Steuern zu erpressen. Viele fromme Menschen in Israel sehen diese Plage als eine Antwort Gottes auf das gottlose Leben des Volkes Israel. Im Buch der Richter heißt es am Anfang des 13. Kapitels (mit Versangaben): <br>
 
<table border rules="1">
 
<table border rules="1">
 
<tr><td colspan="1">
 
<tr><td colspan="1">
30 Und Jeftah gelobte dem HERRN ein Gelübde und sagte: Wenn du die Söhne Ammon wirklich in meine Hand gibst, <br>
+
1 Und die Söhne Israel taten weiter, was böse war in den Augen des HERRN. Da gab sie der HERR vierzig Jahre in die Hand der Philister. <br>
31 dann soll der - wer es auch sei -, der aus der Tür meines Hauses herauskommt mir entgegen, wenn ich in Frieden von den Söhnen Ammon zurückkehre, der soll dem HERRN gehören; ich will ihn als Brandopfer opfern! <br>
 
32 So zog Jeftah zu den Söhnen Ammon hinüber, um gegen sie zu kämpfen. Und der HERR gab sie in seine Hand. <br>
 
33 Und er schlug sie von Aroer an bis dahin, wo man nach Minnit kommt, zwanzig Städte, und bis nach Abel-Keramim - eine sehr grosse Niederlage [für die Söhne Ammon]. So mussten sich die Söhne Ammon vor den Söhnen Israel beugen. <br>
 
34 Und Jeftah kam nach Mizpa zu seinem Haus. Und siehe, da trat seine Tochter heraus ihm entgegen, mit Tamburinen und in Reigentänzen. Nur sie hatte er, als einzige; außer ihr hatte er weder Sohn noch Tochter. <br>
 
35 Und es geschah, als er sie sah, da zerriss er seine Kleider und sagte: Wehe, meine Tochter! Tief beugst du mich nieder. Du, du bist unter denen, die mich in Trübsal bringen! Ich selber habe meinen Mund gegen den HERRN aufgerissen und kann nicht mehr zurück! <br>
 
36 Da sagte sie zu ihm: Mein Vater, hast du deinen Mund gegen den HERRN aufgerissen, so tu mir, wie es aus deinem Mund hervorgegangen ist, nachdem der HERR dir Rache verschafft hat an deinen Feinden, den Söhnen Ammon! <br>
 
37 Und sie sagte [weiter] zu ihrem Vater: Es möge dies mir gewährt werden: Lass mir zwei Monate, dass ich hingehe und hinabsteige über die Berge und meine Jungfrauschaft beweine, ich und meine Freundinnen! <br>
 
38 Er sagte: Geh hin! Und er entliess sie für zwei Monate. So ging sie hin, sie und ihre Freundinnen, und beweinte ihre Jungfrauschaft auf den Bergen. <br>
 
39 Und es geschah am Ende von zwei Monaten, da kehrte sie zu ihrem Vater zurück. Und er vollzog an ihr sein Gelübde, das er gelobt hatte. Sie hatte aber keinen Mann erkannt. Und es wurde zur Ordnung in Israel: <br>
 
40 Von Jahr zu Jahr gehen die Töchter Israel hin, um die Tochter Jeftahs, des Gileaditers, zu besingen, vier Tage im Jahr. Jeftahs Sieg über die Ephraimiter. <br>
 
 
<td></tr></table>
 
<td></tr></table>
Die Irritation, die von diesem offenkundigen Menschenopfer ausgeht, wird die Auslegungsgeschichte jahrhundertelang prägen. Viele Versuche werden unternommen werdeb, das Anstößige der Geschichte durch Textverleugnung oder Interpretation abzumildern. Meist wird man sich dabei auf den Umstand berufen, dass die Opferung selbst nicht ausdrücklich beschrieben wird. Der deutsche Theologe Dr. Martin Luther Erklärung wird schließlich erklären: „Manche sind der festen Überzeugung, dass sie nicht geopfert wurde, doch der Text ist zu deutlich, um diese Auslegung zuzugestehen.“. Der bereits im Text selbst erkennbare Widerstand gegen Jephthas Gelübde ist biblisch verankert in dem Grundsatz des Mosaischen Gesetzes, wonach Gott die religiöse Opferung von Menschen als verabscheuungswürdige Tat brandmarkt. Sind es doch gerade die zahlreichen Menschenopfer der Kanaan bewohnenden Völker, die Gott dazu veranlassten, den Israeliten, seinem auserwählten Volk, bei der Landnahme nach dem Auszug aus Ägypten aufzutragen, diese Nationen zu vernichten. Auch die lobende Erwähnung Jephthas im Brief an die Hebräer (im 11. Kapitel Vers 32) steht einem solchen unterstellten Handeln entgegen. Der Talmud lehrt, Jephtha habe nur den Erlös an Geld für die Tochter zu zahlen brauchen, verdammt aber allgemein ein derartiges gesetzwidriges Gelübde, während neuere Ausleger die „Opferung“ als Weihe der Tochter zu jungfräulichem Leben verstehen wollen. Dass sie ihre Jungfräulichkeit beweint, wird von manchen Bibelauslegern so verstanden, dass sie aufgrund ihrer Verpflichtung für den Tempeldienst in der Stiftshütte niemals wird heiraten dürfen und daher keine eigene Kinder haben wird. Dies stellt sowohl für sie als auch für ihren Vater ein wirkliches Opfer dar, denn Kinderlosigkeit gilt als eine Schmach, in diesem Fall sogar eine doppelte Schmach, weil sie Jephthas einziges Kind ist. <br>
 
 
|- valign="top"
 
|- valign="top"
| <center>'''[[Chronik 1105 BC|1102 BC]]''' <br> [[Datei:Kaiserreich China.png|70px]] </center> || '''[[Königreich Shang]]''' <br>
+
| style="color:blue;background-color:#eeffcc | <center>'''[[Chronik 1100 BC|1097 BC]]''' <br> [[Datei:Ischtartor.png|70px]] </center> || style="color:blue;background-color:#eeffcc | '''[[Mesopotamien 1100 BC|Babylonisches Reich]]''' <br>
König Di Yi befiehlt Nanzhong, gegen die Barbaren um Kun im Gebiet der heutigen Inneren Mongolei zu kämpfen. Nach siegreicher Schlacht wird das Gebiet dem Königreich Shang einverleibt. <br>
+
König Enlil-nadin-apli von Babylon wird möglicherweise Opfer eines Putsches, den sein Onkel und Nachfolger Marduk-nadin-ahhe führt. Enlil-nadin-apli war nur vier Jahre auf dem Thron. Einzige Belege für seine Existenz sind eine Reihe von Kudurrus, die Landtransaktionen beurkunden. <br>
 
|- valign="top"
 
|- valign="top"
| style="color:blue;background-color:#eeffcc;"| <center>'''[[Chronik 1105 BC|1101 BC]]''' <br> [[Datei:Ischtartor.png|70px]] </center> || style="color:blue;background-color:#eeffcc;"| '''[[Mesopotamien 1150 BC|Babylonisches Reich]]''' <br>
+
| style="color:blue;background-color:#eeffcc | <center> [[Datei:Menora.png|70px]] </center> || style="color:blue;background-color:#eeffcc | '''[[Israel 1100 BC|Judikat Israel]]''' <br>
Der neu-babylonische Herrscher Nabu-kudurri-usur I., auch Nebukadnezar I. genannt, stirbt. Als vierter Herrscher aus der 2. Isin-Dynastie erreichte er die Unabhängigkeit Babylons vom Assyrischen Reich, nachdem zuvor der assyrische König Tiglat-Pileser I. Babylon erobert hatte. Außerdem konnte er die Bedrohung durch das Reich Elam abwehren, indem er mehrere Feldzüge in dessen Reich startete und dessen Hauptstadt Susa völlig zerstörte. Sein Name bedeutet "Nabû schütze meinen ersten Sohn." Nachfolger auf dem Thron Nebukadnezars wird dessen Sohn Enlil-n?din-apli, der im Reich umstritten ist. <br>
+
Richter Tola aus dem Stamm Issachar stirbt. Im Ostjordanland wird Jair von Gilead Richter. Die Bibel berichtet darüber im Buch der Richter in Kapitel 10: <br>  
|- valign="top"
+
<table border rules="1">
| style="color:blue;background-color:#eeffcc;"| <center>'''[[Chronik 1105 BC|1101 BC]]''' <br> [[Datei:Menora.png|70px]] </center> || style="color:blue;background-color:#eeffcc;"| '''[[Israel 1150 BC|Judikat Israel]]''' <br>
+
<tr><td colspan="1">
In Israel bricht ein Stammeskrieg zwischen Gilead und Ephraim aus. Grund ist ein Missverständnis über den Feldzug der Israeliten, zu dem nach Meinung der Ephraimiten diese nicht gerufen wurden. Der Bürgerkrieg wird im Buch der Richter im 12. Kapitel beschrieben (mit Versangaben): <br>
+
3 Und nach ihm stand Jair auf, der Gileaditer. Er richtete Israel 22 Jahre. <br>
 +
4 Und er hatte dreissig Söhne, die auf dreissig Eseln ritten, und sie hatten dreissig Städte. Diese nennt man die Zeltdörfer Jairs bis auf diesen Tag; sie [liegen] im Land Gilead. <br>
 +
5 Und Jair starb und wurde in Kamon begraben. <br>
 +
<td></tr></table>
 +
Der Gelehrte Ibzan aus dem Stamm Juda, der in Bethlehem wohnt, wird zum neuen Richter berufen. Im Buch der Richter im 12. Kapitel steht (mit Versangaben): <br>
 
<table border rules="1">
 
<table border rules="1">
 
<tr><td colspan="1">
 
<tr><td colspan="1">
1 Und die Männer von Ephraim wurden zusammengerufen und zogen hinüber nach Norden. Und sie sagten zu Jeftah: Warum bist du hinübergezogen, um gegen die Söhne Ammon zu kämpfen, und hast uns nicht gerufen, mit dir zu gehen? Wir werden dein Haus über dir mit Feuer verbrennen! <br>
+
7 Und Jeftah richtete Israel sechs Jahre. Und Jeftah, der Gileaditer, starb und wurde in einer der Städte Gileads begraben. <br>
2 Da sagte Jeftah zu ihnen: Ich habe einen heftigen Streit ausgefochten, ich und mein Volk, mit den Söhnen Ammon. Ich habe euch zu Hilfe gerufen, aber ihr habt mich nicht aus ihrer Hand gerettet. <br>
+
8 Und nach ihm richtete Israel Ibzan von Bethlehem. <br>
3 Und als ich sah, dass du als Retter nicht da warst, legte ich mein Leben in meine [eigene] Hand und zog hin gegen die Söhne Ammon. Und der HERR gab sie in meine Hand. Was seid ihr denn an diesem Tag gegen mich heraufgezogen, um gegen mich zu kämpfen? <br>
+
9 Und er hatte dreißig Söhne. Dreißig Töchter entließ er nach auswärts, und dreißig Töchter holte er von auswärts für seine Söhne herein. Und er richtete Israel sieben Jahre. <br>
4 Und Jeftah versammelte alle Männer von Gilead und kämpfte mit Ephraim. Und die Männer von Gilead schlugen Ephraim; denn die hatten gesagt: Flüchtlinge von Ephraim seid ihr! Gilead [liegt doch] mitten in Ephraim, mitten in Manasse! <br>
 
5 Und Gilead nahm Ephraim die Furten des Jordan. Und es geschah, wenn ephraimitische Flüchtlinge sagten: Lass mich hinübergehen! - dann sagten die Männer von Gilead zu ihm: Bist du ein Ephraimiter? Und sagte er: Nein! - <br>
 
6 so sprachen sie zu ihm: Sag mal: Schibbolet! Und sagte er: Sibbolet! - und brachte es nicht fertig, richtig zu sprechen, dann packten sie ihn und schlachteten ihn an den Furten des Jordan. So fielen in jener Zeit von Ephraim 42.000 [Mann]. <br>  
 
 
<td></tr></table>
 
<td></tr></table>
 
|- valign="top"
 
|- valign="top"
| <center>'''[[Chronik 1105 BC|vor 1100 BC]]''' <br> [[Datei:Tarquinia.png|70px]] </center> || '''[[Etruskisches Reich]]''' <br>
+
| <center>'''Kommentare/Anregungen'''</center> || '''http://oteripedia.blogspot.co.uk/'''
Das Volk der Etrusker lebt nach einer Theorie des Geschichtsschreibers Herodot im kleinasiatischen Lydien. Es beginnt die Übersiedlung nach Italien. <br>
 
|-
 
| '''Hier geht die Geschichte weiter ...''' || '''[[Chronik 1100 BC|Chronik 1100-1096 BC]] / [[Chronik 1095 BC|1095-1091 BC]] / [[Chronik 1090 BC|1090-1086 BC]] / [[Chronik 1085 BC|1085-1081 BC]] / [[Chronik 1080 BC|1080-1076 BC]] / [[Chronik 1075 BC|1075-1071 BC]] / [[Chronik 1070 BC|1070-1066 BC]] / [[Chronik 1065 BC|1065-1061 BC]] / [[Chronik 1060 BC|1060-1056 BC]] / [[Chronik 1055 BC|1055-1051 BC]]''' <br>
 
 
|- valign="top"
 
|- valign="top"
| <center>'''Kommentare/Anregungen'''</center> || '''http://oteripedia.blogspot.co.uk/'''
+
| style="color:blue;background-color:#f6f890;"| <center>'''''Hier geht es zu späteren Ereignissen'''''</center> ||  style="color:blue;background-color:#f6f890;"| '''[[Chronik 1095 BC|Chronik 1095-1091 BC]] / [[Chronik 1090 BC|1090-1086 BC]] / [[Chronik 1085 BC|1085-1081 BC]] / [[Chronik 1080 BC|1080-1076 BC]] / [[Chronik 1075 BC|1075-1071 BC]] / [[Chronik 1070 BC|1070-1066 BC]] / [[Chronik 1065 BC|1065-1061 BC]] / [[Chronik 1060 BC|1060-1056 BC]] / [[Chronik 1055 BC|1055-1051 BC]] / [[Chronik 1050 BC|1050-1046 BC]]''' <br>
 
|- valign="top"
 
|- valign="top"
| <center>'''Weblinks'''</center> ||  
+
| <center>'''Weblinks'''</center> ||
 +
* [https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Pharaonen Liste der Pharaonen bei wiki]
 +
* [http://alt.kh-vanheiden.de Bibel-Geschichte bei Vanheiden]
 +
* [https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_assyrischen_Könige Liste der assyrischen Könige]
 +
* [https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_babylonischen_Könige Liste der babylonischen Könige]
 +
* [https://de.wikipedia.org/wiki/Zhou-Dynastie Könige der Zhou-Dynastie]
 +
* [https://www.gottwein.de/grep/his_0776.php Griechische Geschichte bei Gottwein]
 
|}
 
|}

Aktuelle Version vom 21. September 2019, 13:20 Uhr

Pixabay-Globus.png

DIE EREIGNISSE DER JAHRE 1100 BIS 1096 BC


'

'

'

Home
Der assyrische König Tiglat-Pileser I. ist der mächtigste Mann der Welt
Jahres-Chroniken
Länderchroniken
Hier geht es zu den Ereignissen der Jahre...
Chronik 1150-1046 BC / 1145-1141 BC / 1140-1136 BC / 1135-1131 BC / 1130-1126 BC / 1125-1121 BC / 1120-1116 BC / 1115-1111 BC / 1110-1106 BC / 1105-1101 BC
Die wichtigsten Herrscher und Regierenden des Jahres
Nation Name Regierungszeit
Menora.png
Judikat Israel
(1050 - 605 BC)
Richter Eli
Richter Tola ben Puwa von Issachar
Richter Jair von Gilead
Richter Ibzan von Juda
1120 - 1080 BC
1120 - 1097 BC
1097 - 1075 BC
1097 - 1090 BC
Assyrien.png
Assyrisches Reich
(2500 - 609 BC)
König Tukulti-apil Ešarra I
(Tiglat-Pileser I.)
1114 - 1076 BC
Kaiserreich China.png
Königreich Zhou
(1122 - 256 BC)
König Di Yi
1105 - 1080 BC
Tarquinia.png
Etruskisches Reich
(1110 - 396 BC)
König Mezentius
um 1100 BC
Pyramiden von Gizeh.png
Königreich Ägypten
(5600 - 525 BC)
Pharao Ramses X.
Pharao Ramses XI.
1103 - 1099 BC
1099 - 1069 BC
Ischtartor.png
Mittelbabylonisches Reich
(1155 - 729 BC)
König Enlil-nadin-apli
König Marduk-nadin-ahhe
1101 - 1097 BC
1097 - 1079 BC
Ereignis
Fortlaufende Ereignisse

um 1100 BC
Ararat.png
Nairi-Konföderation

Am Van-See wird die Nairi-Konföderation gegründet.

Arier.png
Volk der Arier
  • Zwischen dem 11. und 10. Jahrhundert wandern iranische Arier in den heutigen Iran ein, die zu den Vorfahren der heutigen Perser, Paschtunen, Kurden und Belutschen gehören. Die Migration Arier in das Gebiet des heutigen Iran und Indiens ist in der Völkerkunde anhand der altiranischen heiligen Schriften des Avesta und der altindischen heiligen Schrift der Veden nachgewiesen. Deswegen nennt man in der Sprachwissenschaft die heutigen indoarischen und iranischen Sprachen „arisch“.
  • Die Indo-Arier benutzen Werkzeuge aus Eisen.
Assyrien.png
Assyrisches Reich / Stamm der Muschki

König Tiglat-Pilesar I. wehrt einen Angriff der indogermanischen Phrygier aus dem früheren Hethitergebiet ab. Er nennt dieses Volk Muschki.

Menora.png
Judikat Israel

Im Alter von 15 Jahren wird der Ephraimiter Samuel, der Sohn des Elkana, von Gott selbst zum Propheten berufen, der später das Richteramt in Israel wahrnehmen soll. Samuel wird derzeit beim Hohepriester Eli ausgebildet. Seine Mutter Hanna, die als unfruchtbar galt, hatte vor 16 Jahren vor Gott und dem Hohepriester ein Gelübde abgelegt, dass ihr Erstgeborener, wenn Gott ihn denn gäbe, im Tempel dienen solle. Nun steht Samuel schon viele Jahre in der Ausbildung. Auf welche Weise Gott mit ihm Kontakt aufnimmt, ist sehr anschaulich im 1. Buch Samuel im 3. Kapitel überliefert (mit Versangaben):

1 Und der junge Samuel diente dem HERRN vor Eli. Und das Wort des HERRN war selten in jenen Tagen; ein Gesicht war nicht häufig.
2 Und es geschah in jener Zeit, dass Eli an seinem Ort lag - seine Augen aber hatten angefangen, schwach zu werden, so dass er nicht [mehr] sehen konnte -,
3 und die Lampe Gottes war noch nicht erloschen, und Samuel lag im Tempel des HERRN, wo die Lade Gottes war,
4 da rief der HERR den Samuel. Und er antwortete: Hier bin ich!
5 Und er lief zu Eli und sagte: Hier bin ich! Du hast mich gerufen. Er aber sagte: Ich habe nicht gerufen. Leg dich wieder schlafen! Und er ging hin und legte sich schlafen.
6 Und der HERR rief noch einmal: Samuel! Und Samuel stand auf und ging zu Eli und sagte: Hier bin ich, denn du hast mich gerufen. Und er antwortete: Ich habe nicht gerufen, mein Sohn. Leg dich wieder hin!
7 Samuel aber hatte den HERRN noch nicht erkannt, und das Wort des HERRN war ihm noch nicht offenbart worden.
8 Und der HERR rief wieder, zum dritten Mal. Und er stand auf, ging zu Eli und sagte: Hier bin ich! Denn du hast mich gerufen. Da merkte Eli, dass der HERR den Jungen rief.
9 Und Eli sagte zu Samuel: Geh hin, leg dich schlafen! Und so soll es sein, wenn er dich ruft, antworte: Rede, HERR, denn dein Knecht hört! Und Samuel ging hin und legte sich an seinen Ort.
10 Und der HERR kam und trat herzu und rief wie vorher: Samuel, Samuel! Und Samuel antwortete: Rede, denn dein Knecht hört!
11 Da sprach der HERR zu Samuel: Siehe, ich will etwas tun in Israel, dass jedem, der es hört, beide Ohren gellen sollen.
12 An jenem Tage werde ich über Eli alles kommen lassen, was ich gegen sein Haus geredet habe: ich will es anfangen und vollenden.
13 Denn ich habe ihm mitgeteilt, dass ich sein Haus für ewig richten will um der Schuld willen, denn er hat erkannt, dass seine Söhne sich den Fluch zuzogen, aber er hat ihnen nicht gewehrt.
14 Und darum habe ich dem Haus Elis geschworen: Wenn jemals die Schuld des Hauses Elis gesühnt werden soll durch Schlachtopfer oder durch Speisopfer, ewig!
15 Und Samuel lag bis zum Morgen. Dann machte er die Türen des Hauses des HERRN auf. Und Samuel fürchtete sich, Eli das Gesicht mitzuteilen.
16 Da rief Eli Samuel und sagte: Samuel, mein Sohn! Er antwortete: Hier bin ich!
17 Und er fragte: Was ist das für ein Wort, das er dir gesagt hat? Verschweige mir ja nichts! So tue dir Gott und so füge er hinzu, wenn du mir etwas verschweigst von allen Worten, die er dir gesagt hat!
18 Da teilte ihm Samuel all die Worte mit und verschwieg ihm nichts. Und [Eli] sagte: Er ist der HERR; er tue, was in seinen Augen gut ist!
19 Und Samuel wuchs heran. Und der HERR war mit ihm und liess keins von allen seinen Worten auf die Erde fallen.
20 Und ganz Israel, von Dan bis Beerscheba, erkannte, dass Samuel zum Propheten des HERRN bestellt worden war.
21 Und der HERR fuhr fort, in Silo zu erscheinen; denn der HERR offenbarte sich dem Samuel in Silo durch das Wort des HERRN.

Phönizier.png Malta (Satellit).jpg Silhouette Iberische Halbinsel.png
Phönizisches Reich / Malta - Vorzeit / Iberische Halbinsel

Das Seefahrervolk der semitischen Phönizier (Phöniker) gründet in den Naturhäfen der Mittelmeerinsel, die es "M-L-T" ("Malet" - heute Malta) - "Zufluchtsort" nennt, Handelsstützpunkte. Außerdem entdecken sie auf der Iberischen Halbinsel Bodenschätze und errichten ihren ersten Handelsstützpunkt Gadir (heute Cadiz). Auf dem Metallmarkt in Tartessos kaufen die Phönizier vor allem Silber und Zinn für die Bronzeherstellung und liefern dafür Öl, Wein und auch Luxusgüter und bringen den Olivenbaum auf die Iberische Halbinsel.

Silhouette Rhodos.png
Rhodos

Das unabhängige Nach-Minoische Königreich auf Rhodos zerfällt in mehrere einzelne Stadtstaaten.

Kreta.png
Stamm der Eteokreter

Die Ur-Kreter ziehen sich in den Osten der Insel zurück und bilden einen eigenen, nur rund 60 Kilometer langen und 30 Kilometer breiten Staat.

Kreta.png Pyramiden von Gizeh.png Silhouette Zypern.png
Dorisches Reich Kreta / Königreich Ägypten / Mykenisches Königreich Lakonien / Zypern

Kudonija (heute Chania) im Westen Kretas hat eine bedeutende Keramikproduktion und unterhält Handelsverbindungen nach Ägypten, Zypern und in den Nahen Osten.

Akropolis.png Kreta.png
Stamm der Dorer / Königreich Messini / Dorisches Reich Kreta

Die hundert Jahre zuvor nach Peloponnes ausgewanderten Dorer wandern weiter nach Melos, Thera, Kreta, Rhodos, Astypalaia, Knidos, Kos, Zypern, Halikarnass und Pamphylien. In Kreta hält sich lange die dorische Lebensweise (Syssitien, Jugendverbände, Knabenliebe). Die Dorer wandern aus Dalmatien nach Mittelgriechenland und Peloponnes ein. Das Königreich Messini wird Teil des Dorischen Reiches. Außer auf Kreta gelingt es den Dorern nicht, die Macht über die einheimische Bevölkerung zu erringen.

Akropolis.png Königreich Illyrien.png
Stamm der Dorer / Königreich Illyrien

Dorische Siedler wandern unter dem Druck der Illyrer auf die Halbinsel Peloponnes und besiedeln hauptsächlich Lakonien im Südosten. Die Zusiedelung der griechisch sprechenden dorischen Einwanderer erfolgt nicht plötzlich, sondern über einen längeren Zeitraum.

Akropolis.png
Stamm der Ionier / Großkönigreich Ahhiyawa

Die einheimischen Achäer werden als „Penesten“ wie die Heloten in Sparta von den Einwanderern als Hörige unterjocht. Es herrscht eine überwiegend ländliche Siedlungsweise mit der Zeusverehrung auf dem Olympos als religiösem Zentrum. Es entstehen ab 1100 Stadtburgen in Larisa (Aleuaden) und Krannon (Skopaden). Der König wird beibehalten und auf Lebenszeit gewählt. Die Burg Mykene wird zerstört; damit erlischt die mykenische Kultur auf dem Peloponnes.

Akropolis.png
Stamm der Ionier

Die Ionier, die ursprünglich in Attika und Euboia ansässig waren, ziehen auf die Inseln Naxos, Chios, nach Erythrai, Klazomenai, Kolophon, Ephesos, Miletos, Priene und nach Samos. Die zunächst aiolischen Städte Magnesia (Maiandros), Magnesia (Hermos), Phokaia und Smyrna werden ionisiert. Den Ioniern schließen sich Griechen aus vielen anderen Stämmen an, allen voran Minyer, Dryoper, Arcadier und Dorer. Aus Herod.1,146: „Auch die Ionier haben zwölf Städte errichtet. Indessen wäre es sehr töricht zu behaupten, dass diese (kleinasiatischen) Ionier in höherem Maße Ionier seien als die anderen oder eine edlere Abkunft hätten; denn nicht den kleinsten Teil von ihnen geben die Abanter aus Euboia ab, die mit Ionien nicht einmal den Namen gemein haben. Minyer aus Orchomenos sind mit ihnen vermischt, Kadmeier, Dryoper, eine Gruppe Phoker, Molosser, arkadische Pelasger, Dorer aus Epidauros und viele andere Völker sind mit ihnen vermischt.“

Akropolis.png
Königreich Athen

Auf der Akropolis von Athen wird die mykenische Befestigungsmauer verstärkt. Die „autochthonen“ Ionier können die andringenden Dorer hier abwehren. Der König wird auf sakrale Funktionen beschränkt und die Archonten werden auf zehn Jahre gewählt, außerdem der Polemarchos (Heerführer). Das Archontat ist wohl das höchste Staatsamt einer Polis. Archon („Herrschender“) ist in Athen die Bezeichnung für einen hohen Beamten. Das Amt ist auch in anderen griechischen Städten, oder Städten mit griechischer Verwaltung (beispielsweise unter den Parthern) belegt.

Akropolis.png
Stamm der Aioler

Die Aioler, die ursprünglich aus Thessalien stammen, lassen sich in Ostgriechenland nieder: Troja, Lesbos und Kyme.

Akropolis.png
Königreich Epirus

Die illyrischen Stämme der Molosser, Thesproter und Chaonen bilden das Königreich Epirus mit Dodona als religiösem Mittelpunkt.

Akropolis.png
Königreich Thrakien

Im Süden der zweitgrößten Insel von Hellas, Euboia, setzen sich Thraker fest.

Akropolis.png
Königreich Argos

Argos wird wieder unabhängiges Königreich.

Akropolis.png Map Sizilien.jpg
Stamm der Sikaner / Stamm der Sikeler / Stamm der Elymer

Die ältesten geschichtlichen Bewohner Siziliens sind die Sikaner. Sie sind vermutlich nordafrikanischen oder iberischen Ursprungs und siedelten in befestigten Dörfern. Ihr Siedlungszentrum war Sant’Angelo Muxaro in der Nähe von Agrigent. Der Sage nach soll Daidalos dort nach seiner Flucht von Kreta für den Sikanerkönig Kokalos die Burganlage von Kamikos und andere prächtige Bauwerke errichtet haben. Gegen Ende des 2. Jahrtausends werden sie von den vermutlich vom italienischen Festland aus eingewanderten Sikelern, von denen der Name „Sizilien“ hergeleitet ist, nach Westen verdrängt. Diodorus Siculus schreibt dagegen, die Sikaner seien wegen eines gewaltigen Ausbruchs des Aetna in den Westen der Insel ausgewandert. Thukydides behauptet, die Sikanen stammen ursprünglich aus Iberien, aus der Gegend um den Sikanos. Die Sikeler werden hauptsächlich in Ost- und Mittelsizilien wohnen. Sie sprechen eine indogermanische Sprache,von der nur noch einzelne Wörter bekannt sind. Man vermutet, dass es sich bei ihnen um Italiker handelt, die eine italische Sprache verwenden. Gleichzeitig siedeln sich im Nordwesten die Elymer an, über deren genaue Herkunft noch spekuliert wird. Thukydides führt sie auf die Trojaner zurück, die sich unter ihrem Führer Elymos angeblich hier niederlassen. Sie sollen zu den Trojanern gehören, die mit Aeneas aus Troja geflohen sind, sind dann aber nicht mit ihm weiter nach Latium gezogen. Da Aeneas als Stammvater von Romulus und Remus gilt, den legendären Gründern von Rom, werden sie die Römer nach der Eroberung Siziliens als verwandtes Volk ansehen, das eine bevorzugte Behandlung verdient. Bei Vergil heißt Elymos Helymus und nach Servius ist er Gründer der Städte Asca, Entella und Egesta. Die Namen ihrer Städte wie zum Beispiel Eryx lassen auf eine ligurische Herkunft schließen.

Tarquinia.png Map Latiner.png
Etruskisches Reich

Mezentius ist legendärer erster König der Etrusker. In der etruskischen Stadt Chamers (Clevsin, später Clusium, heute Chiusi) herrscht König Lausus. In Tarchna (lat. Tarquinii) herrscht König Tarchun.

Kaiserreich China.png
Königreich Zhou

Um 1100 BC wird in China der erste Landkompass genutzt.

Silhouette Korea.png
Königreich Gija Joseon

König Gi-ja (Mun-song Wang) gründet die Gi-ja-Dynastie.

1098 BC
Phönizier.png Menora.png
Phönizisches Reich / Judikat Israel

Die Philister siedeln an den Küsten Israels und ziehen immer wieder ins Landesinnere, um Steuern zu erpressen. Viele fromme Menschen in Israel sehen diese Plage als eine Antwort Gottes auf das gottlose Leben des Volkes Israel. Im Buch der Richter heißt es am Anfang des 13. Kapitels (mit Versangaben):

1 Und die Söhne Israel taten weiter, was böse war in den Augen des HERRN. Da gab sie der HERR vierzig Jahre in die Hand der Philister.

1097 BC
Ischtartor.png
Babylonisches Reich

König Enlil-nadin-apli von Babylon wird möglicherweise Opfer eines Putsches, den sein Onkel und Nachfolger Marduk-nadin-ahhe führt. Enlil-nadin-apli war nur vier Jahre auf dem Thron. Einzige Belege für seine Existenz sind eine Reihe von Kudurrus, die Landtransaktionen beurkunden.

Menora.png
Judikat Israel

Richter Tola aus dem Stamm Issachar stirbt. Im Ostjordanland wird Jair von Gilead Richter. Die Bibel berichtet darüber im Buch der Richter in Kapitel 10:

3 Und nach ihm stand Jair auf, der Gileaditer. Er richtete Israel 22 Jahre.
4 Und er hatte dreissig Söhne, die auf dreissig Eseln ritten, und sie hatten dreissig Städte. Diese nennt man die Zeltdörfer Jairs bis auf diesen Tag; sie [liegen] im Land Gilead.
5 Und Jair starb und wurde in Kamon begraben.

Der Gelehrte Ibzan aus dem Stamm Juda, der in Bethlehem wohnt, wird zum neuen Richter berufen. Im Buch der Richter im 12. Kapitel steht (mit Versangaben):

7 Und Jeftah richtete Israel sechs Jahre. Und Jeftah, der Gileaditer, starb und wurde in einer der Städte Gileads begraben.
8 Und nach ihm richtete Israel Ibzan von Bethlehem.
9 Und er hatte dreißig Söhne. Dreißig Töchter entließ er nach auswärts, und dreißig Töchter holte er von auswärts für seine Söhne herein. Und er richtete Israel sieben Jahre.

Kommentare/Anregungen
http://oteripedia.blogspot.co.uk/
Hier geht es zu späteren Ereignissen
Chronik 1095-1091 BC / 1090-1086 BC / 1085-1081 BC / 1080-1076 BC / 1075-1071 BC / 1070-1066 BC / 1065-1061 BC / 1060-1056 BC / 1055-1051 BC / 1050-1046 BC
Weblinks