Olympische Spiele 1912

Aus Oteripedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Schweden.png
Logo Olympiade 1912.png

V. OLYMPIADE 1906

Austragungsort: STOCKHOLM

Stadion: Olympiastadion Stockholm

Eröffnungsfeier: 6. Juli 1912, Schlussfeier: 22. Juli 1912
Präsident des Internationalen Olympischen Komitees: Pierre Baron de Coubertin (seit 08.04.1896)
Home
Logo Olympiade 1912.png
Jahres-Chroniken
Länderchroniken
Datum
Die Ereignisse der V. Olympiade der Neuzeit
Frühjahr 1912
50px USA 1912.png Deutsches Reich.png
Olympische Spiele / Vereinigte Staaten von Amerika Deutsches Kaiserreich

Das US-amerikanische Gründungsmitglied des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) William Milligan Sloane, das auch Geschichtsforscher ist, kehrt für längere Zeit wieder nach Berlin zurück. Sloane hält ihr Vorlesungen im Rahmen der Theodore Roosevelt Professorship of American History", einem von der Columbia University eingerichteten Austauschprogramms von Universitätsprofessoren zwischen diesen beiden Universitäten. In dieser Zeit unterstützt Sloane Carl Diem bei seinen Vorbereitungen für die Austragung der Olympischen Spiele in Berlin im Jahre 1916. Außerdem hat er einen regen Meinungsaustausch mit Kaiser Wilhelm II., um ihm die Vorteile des amerikanischen Parteiensystems vorzustellen.

27.05.1912
Logo Olympiade 1912.png Schweden.png Deutsches Reich.png
Olympische Spiele / Königreich Schweden / Deutsches Kaiserreich

Auf der 14. Session des Internationalen Olympischen Komitees in Stockholm wird eine Entscheidung über den Austragungsort der VI. Olympischen Spiele 1916 getroffen. Die IOC-Mitglieder entscheiden sich für Berlin, das sich gegen Alexandria, Amsterdam, Brüssel, Budapest und Cleveland durchsetzt

Juli 1912
Logo Olympiade 1912.png Schweden.png Frankreich.png Deutsches Reich.png
Olympische Spiele / Königreich Schweden / Deutsches Kaiserreich / Französische Republik

Der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees Pierre de Coubertin wird unter dem Pseudonym „Georges Hohrod und Martin Eschbach“ der erste Olympiasieger in der Disziplin Literatur, mit dem Werk Ode an den Sport. Das Autorenduo tritt für das Deutsche Kaiserreich an. Erst 1919 wird die tatsächliche Urheberschaft bekannt werden; 1990 werden Hohrod und Eschbach-au-Val – zwei Nachbargemeinden des Heimatortes von Coubertins Ehefrau Marie Rothan, Luttenbach-près-Munster – als Namensgeber der Autorschaft identifiziert werden. In dem Werk wird das Comité International Pierre de Coubertin eine Ähnlichkeit mit Paul Claudels zwischen 1904 und 1910 veröffentlichten Cinq Grandes Odes identifizieren.

1913
Frankreich.png
IOC.png
Olympische Spiele / Französische Republik

Der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees Pierre de Coubertin entwirft die olympischen Ringe, die nach Entscheidung des Komitees das neue Erkennungszeichen der olympischen Bewegung werden sollen. Das Logo besteht aus fünf verschlungenen Ringen in den Farben Blau, Gelb, Schwarz, Grün und Rot, der sechste verwendete Farbton ist weiß für den Hintergrund.

23.06.1914
IOC.png
Olympische Spiele

Das im Vorjahr von IOC-Präsident Pierre de Coubertin entworfene Logo für die Olympischen Spiele, fünf verschlungene Ringe auf einem weißen Hintergrund, wird von der IOC-Versammlung angenommen.

1915
IOC.png Frankreich.png Schweiz.png
Olympische Spiele / Französische Republik / Schweizerische Eidgenossenschaft

Da sich Frankreich seit dem vergangenen Jahr im Kriegszustand mit Deutschland befindet, wird der Sitz des Internationalen Olympischen Komitees und dessen Archiv von Paris nach Lausanne in die Schweiz und damit in ein neutrales Land verlegt, das den pazifistischen Idealen der olympischen Bewegung auch mehr entspricht. Nach seinem Eintritt in die französische Armee während des Krieges entspricht der IOC-Präsident diesen Idealen ebenfalls nicht mehr.

1915
IOC.png Frankreich.png Schweiz.png
Pierre Baron de Coubertin
Godefroy de Blonay
Olympische Spiele / Französische Republik / Schweizerische Eidgenossenschaft

Der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees Pierre de Coubertin tritt von seinem Amt zurück, da er, der seit kurzem in der französischen Armee dient, den pazifistischen Idealen der olympischen Bewegung nicht mehr entspricht. Da nun auch der Sitz der Organisation ins schweizerischen Lausanne verlegt wurde, übernimmt nun - kommissarisch - der Schweizer Indologe und Mitglied des IOC Godefroy de Blonay (geboren am 25. Juli 1869 im Kanton Basel-Landschaft) den Vorsitz. Nachdem Blonay in Paris ein Ägyptologie-Studium absolvierte, wechselte er zur Indologie und befasste sich mit indischen Sprachen und Zivilisationen. 1899 wurde Blonay der erste Repräsentant der Schweiz im IOC. Er gilt als enger Vertrauter des IOC-Präsidenten Pierre de Coubertin. 1912 besuchte er die Olympischen Spiele in Stockholm. Er war von deren perfekten Organisation derart begeistert, dass er wenig später die Gründung des Schweizerischen Olympischen Comités (SOC) initiierte, um die künftigen Schweizer Teilnahmen besser koordinieren zu können. Er konnte alle wichtigen Sportverbände einbinden und amtierte seit 1912 als erster Präsident des SOC. Der neue kommissarische Präsident des IOC Godefroy de Blonay ist seit 1909 Schatzmeister des IOC.

Chronik der Olympiaden ab
1896 - 1900 - 1904 - 1906 - 1908 - 1912 - 1916 - 1920 - 1924 - 1928 - 1932 - 1936 - 1940 - 1944 - 1948 - 1952 - 1956 - 1960 - 1964 - 1968 - 1972 - 1976 - 1980 - 1984 - 1988 - 1992 - 1996 - 2000 - 2004 - 2008 - 2012 - 2016 - 2020 - 2024 - 2028
Weblinks
Proximity
Home
Jahreschroniken
Länderchroniken